Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Enormes Potenzial für Passivhäuser und Niedrigstenergie-Häuser

30.07.2004


Der Ausbau von Passivhäusern und Niedrigstenergie-Häusern wird in den kommenden Jahren ein hochdynamisches Wachstum erleben. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme ISE, die in Zusammenarbeit mit dem Freiburger Büro für Solarmarketing und der Energieagentur Regio Freiburg GmbH erstellt wurde. Auftraggeber war die Fa. Maico in Villingen-Schwenningen, Hersteller von Lüftungs- und Heizsystemen für Passivhäuser und Entwicklungspartner des Fraunhofer ISE.


Passivhaus in Freiburg Architekt: Meinhard Hansen, Freiburg


Frei stehendes Passivhaus in Hohenstein Bauträger und Architekt: Schwörer Haus GmbH, Hohenstein-Oberstetten



Im Rahmen der Studie wurden bundesweit insgesamt 180 Architekten, Bauträger, Fertighaushersteller, Haustechnikplaner und Lüftungsgerätehersteller telefonisch zur Einschätzung der Entwicklung optimierter Bauweise befragt. Darüber hinaus wurden weitere 25 Berater, Wissenschaftler und Vertreter von Förderinstitutionen in ausführlichen Expertengesprächen interviewt. Zusätzlich wurden in ähnlicher Weise die Potenziale in Österreich und der Schweiz untersucht.



Experten wie Branchenvertreter gehen von einer sehr dynamischen Marktentwicklung für Passivhäuser und Niedrigstenergie-Häuser aus. Im Mittel wird geschätzt, dass im Jahre 2010 nahezu jedes fünfte neu gebaute Haus in Passivhaus-Bauweise und zusätzlich jedes dritte Haus Niedrigstenergie-Bauweise entstehen wird. "Viele der Umfrageteilnehmer waren der Ansicht, dass es bereits heute eigentlich keinen Grund gebe, mit einem schlechteren Energiestandard zu bauen. Dies belegt, dass in der Baubranche ein neuer Trend unmittelbar bevorsteht", so Andreas Bühring, Projektleiter am Fraunhofer ISE. So deutlich seien die Vorteile durch geringen Heizwärme-verbrauch, hohen Wohnkomfort und minimale Mehrkosten, die sich schon heute amortisieren und von den steigenden Energiepreisen unabhängiger machen.
Das Freiburger Büro für Solarmarketing entwickelte aus den Umfrageergebnissen konkrete Szenarien für die quantitative Marktentwicklung der Passivhaus- und Niedrigstenergie-Bauweise. Die Ergebnisse sind beeindruckend: Selbst im Trendszenario wird das Marktvolumen für Passivhäuser im Jahr 2010 gegenüber 2003 von ca. 1.300 auf nahezu 60.000 Wohneinheiten pro Jahr steigen. Der Markt für Niedrigstenergie-Häuser wird sogar von gegenwärtig ca. 3.500 auf nahezu 100.000 Wohneinheiten in 2010 wachsen. Die Hälfte des Neubaus wird dann als Niedrigstenergie- oder Passivhaus errichtet.


"Diese Entwicklung wird nicht von alleine eintreten, sie erfordert eine grundsätzliche Neuorientierung der Kommunikations- und Vermarktungsstrategie bei Architekten, Anbietern und Planungsbüros", so Jürgen Leuchtner vom Büro für Solarmarketing. Nahezu alle befragten Experten hatten in der Umfrage die Notwendigkeit geäußert, den Markt strategisch und offensiv anzusprechen, um die vorhandenen Potenziale erfolgreich zu mobilisieren.

Das Fraunhofer ISE unterstützt Industrieunternehmen bei der Entwicklung von Lüftungs-Kompaktgeräten mit Abluftwärmepumpe zur effizienten Wärmeversorgung und Lüftung dieser Gebäude. In Feldversuchen und auf dem Teststand des Instituts untersuchen die Forscher die Geräte unterschiedlicher Hersteller, um ihnen bei der Optimierung der Versorgungstechnik zu helfen.

Ansprechpartner für weitere Informationen:
Dr.-Ing. Andreas Bühring, Fraunhofer ISE
Tel.+49 (0) 7 61/45 88-52 88, Fax+49 (0) 7 61/45 88-92 88
E-Mail: Andreas.Buehring@ise.fraunhofer.de

Dipl.-Ing. Jürgen Leuchtner, Büro für Solarmarketing
Tel. +49 (0) 7 61/7 07 30 15
E-Mail: leuchtner@solarmarketing.de

Karin Schneider | idw
Weitere Informationen:
http://www.solarmarketing.de
http://ise.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: ISE Niedrigstenergie-Haus Passivhaus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Schaltbare Flüssigkeiten verbessern Energieeffizienz von Gebäuden
16.01.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Mit mikroskopischen Luftblasen dämmen
15.01.2018 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie