Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sanierung des Gebäudebestandes: auch zukünftig auf Wachstumskurs

16.02.2004


Anteil im Wohnungsbau bereits bei 63 Prozent - Bedarf im öffentlichen Hochbau über 60 Mrd. Euro

"Die Modernisierungs- und Instandsetzungsmaßnahmen im Gebäudebestand werden mittelfristig weiter zunehmen und bieten den Baufirmen, die sich auf dieses Segment konzentrieren, auch zukünftig gute Geschäftsaussichten." Mit diesen Worten kommentierte in Berlin der Hauptgeschäftsführer des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie, RA Michael Knipper, zum Auftakt der bautec die zukünftige Entwicklung des Baumarktes. Angesichts des hohen Durchschnittsalters des Wohnungsbestandes sowie des teilweise maroden Zustandes vieler öffentlicher Gebäude werden nach seiner Einschätzung bis 2010 die Bestandsmaßnahmen deutlich stärker zulegen als die Neubautätigkeit.

Knipper verwies in diesem Zusammenhang auf Berechnungen des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung Berlin, wonach das Bauvolumen im Wohnungsbestand von 1995 bis 2003 jährliche Wachstumsraten von durchschnittlich 3 Prozent aufwies. Der Wohnungsneubau habe dagegen im gleichen Zeitraum Jahr für Jahr ein Rückgang des Bauvolumens von 6 Prozent verkraften müssen. Mittlerweile liege der Anteil der Bestandsmaßnahmen am gesamten Wohnungsbauvolumen bei über 63 Prozent.

In einer vom Hauptverband der Deutschen Bauindustrie in Auftrag gegebenen Studie des IWG Bonn werde sogar eine Zunahme der Bestandsmaßnahmen auf bis zu zwei Drittel des Wohnungsbauvolumens für möglich gehalten. Knipper: "Die demografische Entwicklung wird in vielen Regionen Deutschlands dafür sorgen, dass die Neubaunachfrage weiter zurückgehen wird. Die Baufirmen sind daher gut beraten, sich auf den Wohnungsbestand zu konzentrieren und z. B. Komplettsanierungen aus einer Hand anzubieten."

Aber auch im öffentlichen Hochbau sei durch unterlassene Instandhaltungsmaßnahmen auf Länder- und Gemeindeebene inzwischen ein riesiger Sanierungsstau aufgelaufen. So habe das Deutsche Institut für Urbanistik allein für den kommunalen Bereich bis zum Jahre 2010 einen Ersatzbedarf im öffentlichen Hochbau von rund 56 Mrd. Euro ermittelt. Beziehe man den kommunalen Wohnungsbau mit ein, so ergebe sich sogar ein Ersatzbedarf von nahezu 100 Mrd. Euro. Knipper: "Der marode Zustand vieler öffentlicher Gebäude, sei es Kindertageseinrichtungen, Schulen, Schwimmbäder oder Turnhallen ist im öffentlichen Stadtbild mittlerweile nicht mehr zu übersehen."

Auch bei den Gebäuden, die in den Verantwortungsbereich der Bundesländer fielen, seien in den letzten Jahren aufgrund der angespannten Haushaltslage notwendige Sanierungs- und Instandhaltungsmaßnahmen ausgeblieben. Allein bei den Hochschulen seien mittelfristig mindestens 5 Mrd. Euro notwendig, um die Bausubstanz zu sichern und an heutige Qualitätsstandards anzupassen.

Dr. Heiko Stiepelmann | Hauptverb. Deutsche Bauindustrie
Weitere Informationen:
http://www.bauindustrie.de

Weitere Berichte zu: Bauindustrie Sanierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Modernes Architektenhaus mit landestypischen Design-Elementen
15.02.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Großprojekte: Auf den Start kommt es an - Projekt zur Optimierung komplexer Bauvorhaben gestartet
03.02.2017 | Technische Universität Braunschweig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mehr Sicherheit für Flugzeuge

22.02.2017 | Messenachrichten

HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

22.02.2017 | Verkehr Logistik

Positronen als neues Werkzeug für die Forschung an Lithiumionen-Batterien: Löcher in der Elektrode

22.02.2017 | Energie und Elektrotechnik