Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sanierung des Gebäudebestandes: auch zukünftig auf Wachstumskurs

16.02.2004


Anteil im Wohnungsbau bereits bei 63 Prozent - Bedarf im öffentlichen Hochbau über 60 Mrd. Euro

"Die Modernisierungs- und Instandsetzungsmaßnahmen im Gebäudebestand werden mittelfristig weiter zunehmen und bieten den Baufirmen, die sich auf dieses Segment konzentrieren, auch zukünftig gute Geschäftsaussichten." Mit diesen Worten kommentierte in Berlin der Hauptgeschäftsführer des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie, RA Michael Knipper, zum Auftakt der bautec die zukünftige Entwicklung des Baumarktes. Angesichts des hohen Durchschnittsalters des Wohnungsbestandes sowie des teilweise maroden Zustandes vieler öffentlicher Gebäude werden nach seiner Einschätzung bis 2010 die Bestandsmaßnahmen deutlich stärker zulegen als die Neubautätigkeit.

Knipper verwies in diesem Zusammenhang auf Berechnungen des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung Berlin, wonach das Bauvolumen im Wohnungsbestand von 1995 bis 2003 jährliche Wachstumsraten von durchschnittlich 3 Prozent aufwies. Der Wohnungsneubau habe dagegen im gleichen Zeitraum Jahr für Jahr ein Rückgang des Bauvolumens von 6 Prozent verkraften müssen. Mittlerweile liege der Anteil der Bestandsmaßnahmen am gesamten Wohnungsbauvolumen bei über 63 Prozent.

In einer vom Hauptverband der Deutschen Bauindustrie in Auftrag gegebenen Studie des IWG Bonn werde sogar eine Zunahme der Bestandsmaßnahmen auf bis zu zwei Drittel des Wohnungsbauvolumens für möglich gehalten. Knipper: "Die demografische Entwicklung wird in vielen Regionen Deutschlands dafür sorgen, dass die Neubaunachfrage weiter zurückgehen wird. Die Baufirmen sind daher gut beraten, sich auf den Wohnungsbestand zu konzentrieren und z. B. Komplettsanierungen aus einer Hand anzubieten."

Aber auch im öffentlichen Hochbau sei durch unterlassene Instandhaltungsmaßnahmen auf Länder- und Gemeindeebene inzwischen ein riesiger Sanierungsstau aufgelaufen. So habe das Deutsche Institut für Urbanistik allein für den kommunalen Bereich bis zum Jahre 2010 einen Ersatzbedarf im öffentlichen Hochbau von rund 56 Mrd. Euro ermittelt. Beziehe man den kommunalen Wohnungsbau mit ein, so ergebe sich sogar ein Ersatzbedarf von nahezu 100 Mrd. Euro. Knipper: "Der marode Zustand vieler öffentlicher Gebäude, sei es Kindertageseinrichtungen, Schulen, Schwimmbäder oder Turnhallen ist im öffentlichen Stadtbild mittlerweile nicht mehr zu übersehen."

Auch bei den Gebäuden, die in den Verantwortungsbereich der Bundesländer fielen, seien in den letzten Jahren aufgrund der angespannten Haushaltslage notwendige Sanierungs- und Instandhaltungsmaßnahmen ausgeblieben. Allein bei den Hochschulen seien mittelfristig mindestens 5 Mrd. Euro notwendig, um die Bausubstanz zu sichern und an heutige Qualitätsstandards anzupassen.

Dr. Heiko Stiepelmann | Hauptverb. Deutsche Bauindustrie
Weitere Informationen:
http://www.bauindustrie.de

Weitere Berichte zu: Bauindustrie Sanierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Stadtplanung im Klimawandel: HafenCity Universität Hamburg entwickelt Empfehlungen
24.03.2017 | HafenCity Universität Hamburg

nachricht Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen
23.03.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise