Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sanierung des Gebäudebestandes: auch zukünftig auf Wachstumskurs

16.02.2004


Anteil im Wohnungsbau bereits bei 63 Prozent - Bedarf im öffentlichen Hochbau über 60 Mrd. Euro

"Die Modernisierungs- und Instandsetzungsmaßnahmen im Gebäudebestand werden mittelfristig weiter zunehmen und bieten den Baufirmen, die sich auf dieses Segment konzentrieren, auch zukünftig gute Geschäftsaussichten." Mit diesen Worten kommentierte in Berlin der Hauptgeschäftsführer des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie, RA Michael Knipper, zum Auftakt der bautec die zukünftige Entwicklung des Baumarktes. Angesichts des hohen Durchschnittsalters des Wohnungsbestandes sowie des teilweise maroden Zustandes vieler öffentlicher Gebäude werden nach seiner Einschätzung bis 2010 die Bestandsmaßnahmen deutlich stärker zulegen als die Neubautätigkeit.

Knipper verwies in diesem Zusammenhang auf Berechnungen des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung Berlin, wonach das Bauvolumen im Wohnungsbestand von 1995 bis 2003 jährliche Wachstumsraten von durchschnittlich 3 Prozent aufwies. Der Wohnungsneubau habe dagegen im gleichen Zeitraum Jahr für Jahr ein Rückgang des Bauvolumens von 6 Prozent verkraften müssen. Mittlerweile liege der Anteil der Bestandsmaßnahmen am gesamten Wohnungsbauvolumen bei über 63 Prozent.

In einer vom Hauptverband der Deutschen Bauindustrie in Auftrag gegebenen Studie des IWG Bonn werde sogar eine Zunahme der Bestandsmaßnahmen auf bis zu zwei Drittel des Wohnungsbauvolumens für möglich gehalten. Knipper: "Die demografische Entwicklung wird in vielen Regionen Deutschlands dafür sorgen, dass die Neubaunachfrage weiter zurückgehen wird. Die Baufirmen sind daher gut beraten, sich auf den Wohnungsbestand zu konzentrieren und z. B. Komplettsanierungen aus einer Hand anzubieten."

Aber auch im öffentlichen Hochbau sei durch unterlassene Instandhaltungsmaßnahmen auf Länder- und Gemeindeebene inzwischen ein riesiger Sanierungsstau aufgelaufen. So habe das Deutsche Institut für Urbanistik allein für den kommunalen Bereich bis zum Jahre 2010 einen Ersatzbedarf im öffentlichen Hochbau von rund 56 Mrd. Euro ermittelt. Beziehe man den kommunalen Wohnungsbau mit ein, so ergebe sich sogar ein Ersatzbedarf von nahezu 100 Mrd. Euro. Knipper: "Der marode Zustand vieler öffentlicher Gebäude, sei es Kindertageseinrichtungen, Schulen, Schwimmbäder oder Turnhallen ist im öffentlichen Stadtbild mittlerweile nicht mehr zu übersehen."

Auch bei den Gebäuden, die in den Verantwortungsbereich der Bundesländer fielen, seien in den letzten Jahren aufgrund der angespannten Haushaltslage notwendige Sanierungs- und Instandhaltungsmaßnahmen ausgeblieben. Allein bei den Hochschulen seien mittelfristig mindestens 5 Mrd. Euro notwendig, um die Bausubstanz zu sichern und an heutige Qualitätsstandards anzupassen.

Dr. Heiko Stiepelmann | Hauptverb. Deutsche Bauindustrie
Weitere Informationen:
http://www.bauindustrie.de

Weitere Berichte zu: Bauindustrie Sanierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Pavement-Scanner spürt visuell nicht erkennbare Straßendefizite auf
16.02.2018 | Bergische Universität Wuppertal

nachricht Sonnenhaus ohne großen Speicher
13.02.2018 | Institut für Solarenergieforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics