Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kasseler Wissenschaftler entwickeln zerstörungsfreie Prüfverfahren für betagte Bauwerke

29.01.2004

Nicht alle Bauwerke sind für die Ewigkeit. Zum Beispiel nicht die große Zahl von Brücken, die in Deutschland nach dem Krieg entstanden sind. Sie sind besonders sicherheitsrelevant und kommen jetzt in ein Alter, in dem sie sorgfältig auf Korrosionsschäden geprüft werden müssen. Denn Brücken aus Spannbeton sind aus Gründen der Statik von Stahlkabeln durchzogen, die in zementgefüllten Hüllrohren verlaufen. Hat sich in diese Füllung etwas Luft eingeschlichen, haben wir das Problem: Der Rost beginnt zu nagen, und zwar dort, wo man ihn so gar nicht zu Gesicht bekommt.

Eigentlich haben damit die Bauingenieure eine Nuss zu knacken, Lösungen aber kommen von Kasseler Elektroingenieuren, die in Zusammenarbeit mit den Bauingenieuren dabei sind, den Beton gewissermaßen gläsern zu machen. “Gläserner Beton” ist die populäre Bezeichnung für ein Forschungsvorhaben, in das die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), einer der wichtigsten Finanziers von Forschung in Deutschland, erhebliche Summen investiert, in diesem Fall in eine Forschergruppe, die sich aus Mitgliedern der Universitäten Stuttgart, Dortmund, Darmstadt, der Bundesanstalten für Materialprüfung in Berlin und Weimar, des Fraunhofer-Instituts Zerstörungsfreie Prüfverfahren in Dresden und der Universität Kassel zusammensetzt. Hier leistet Dr. Karl-Jörg Langenberg, Professor für Theoretische Elektrotechnik mit seinen Forschungen zwei Beiträge, um die Sicherheit der Brücken zu erhalten. Zunächst gilt es, die Hüllrohre mit den Stahlkabeln überhaupt aufzuspüren. Ihre Lage ist in den kritischen älteren Brücken nämlich keineswegs dokumentiert. Langenberg und seine Mitarbeiter nutzen dazu eine Art Bodenradar, das elektromagnetische Wellen aussendet, die ein Echo erzeugen, wenn sie auf ein stählernes Hindernis treffen. Als Ultraschall kennen dies nicht nur alle werdenden Eltern aus der Medizin. Während allerdings der menschliche Körper ganz überwiegend aus Wasser besteht, hat der Beton mit unterschiedlichen Körnungen und kleinen Luftbläschen erheblich größere Tücken. So kommt es, dass mit dem Aufspüren der Rohre noch kein Bild über ihren inneren Zustand gewonnen werden kann. Die Lösung fanden Langenberg und seine Mitarbeiter Dr. Klaus Mayer und Dr. René Marklein in der Erdbebenforschung, aus der man weiß, dass sich die Stöße in zwei Wellen ausbreiten, den primären, schnellen, und den sekundären, langsameren. Ähnlich den sekundären Erdbebenwellen schicken die Kasseler Wissenschaftler mit so genannten Prüfköpfen mechanische Wellen durch den Beton und berechnen das Ausbreitungsverhalten. Ihr Echo erwies sich für diesen Baustoff als geeignet, um im Computer ein brauchbares Bild seines Inneren zu erzeugen und damit verlässliche Hinweise auf kritische Stellen mit Luftlöchern zu geben.

Mit diesen Prüfmethoden können Brücken in Zukunft rasch und elegant untersucht werden, ohne dass menschliche Experten jeden Quadratzentimeter des Bauwerks einer Sicht- und Schallprüfung unterziehen. Für die Kasseler Wissenschaftler ist die Aufgabe damit allerdings noch nicht erledigt. Denn es gilt, dem Computer ein Rechenverfahren vorzugeben, das die empfangenen Echos in leicht und eindeutig interpretierbare Bilder umsetzt, in dem Störsignale, wie sie zum Beispiel durch die in den Beton eingelassenen Stahlgeflechte erzeugt werden, keine Rolle mehr spielen.

Partner im Forschungsverbund wie die Bundesanstalten für Materialprüfung in Berlin und Weimar oder die Deutsche Bahn als Unterstützer der Forschergruppe, die als Betreiberin einer riesigen Zahl von Brücken ein besonderes Interesse an diesen neuen Verfahren hat, prüfen die in Kassel gewonnenen theoretischen Erkenntnisse vor Ort. Die Mitglieder der Forschungsgruppe in Darmstadt und Dortmund arbeiten an Herstellungsverfahren, die Lufteinschlüsse in Beton vermeiden und in Stuttgart und Dresden werden ergänzend zu den Kasseler Verfahren akustische Methoden erprobt. 1,5 Mio. Euro hat die DFG der Forschergruppe jetzt für drei Jahre bewilligt, nachdem für einen ersten Dreijahreszeitraum schon einmal 1 Mio. zur Verfügung gestanden hatte. Viel Geld, das für die Sicherheit unserer Verkehrswege aber sicher gut angelegt ist.

Info Universität Kassel, Prof. Dr. Karl-Jörg Langenberg, Fachbereich 16 tel 0561-804-6368, fax -6489

Karl-Jörg Langenberg | Universität Kassel

Weitere Berichte zu: Beton zerstörungsfreie Prüfverfahren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Roboterzelle bereichert Forschung zur Holzbearbeitung
17.11.2017 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

nachricht Innovatives Sonnenhauskonzept des ISFH erreicht 20% Mehrertrag bei 35% geringeren Kosten
24.10.2017 | Institut für Solarenergieforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte