Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bauen wird 2004 nicht teurer

08.12.2003

Auch mit geminderter Eigenheimzulage kann das Kostenniveau von 1995 erreicht werden. Der Fach- und Qualitätsverband für Massivhäuser (FQM) hat den geplanten Abbau der Eigenheimzulage gegen die jährliche Senkung der Baukosten gerechnet und kam zu einem überraschenden Ergebnis: Eventuell kostet 2004 ein Haus weniger als 1995. Der FQM warnt daher vor überstürzten, nicht qualitätsgerechten Panikkäufen zum Jahresende.

Bisher wurden 8 Jahre lang neu hergestellte Wohnungen mit einer jährlichen Grundzulage von 2.556 Euro gefördert. Waren Kinder vorhanden, kam noch die Kinderzulage von 767 Euro pro Kind und Jahr dazu. Bei durchschnittlich einem Kinder pro Bauherr kommen in acht Jahren durchschnittlich 26.584 Euro zusammen, die dem Bauherren beim Abbau der Eigenheimzulage fehlen würden.

... mehr zu:
»Eigenheimzulage »FQM

Dem steht die Preisentwicklung im Wohnungsbau gegenüber: Nach den Zahlen des Statistischen Bundesamtes sind die Baupreise von 1995 bis 2002 für den Neubau von Einfamilienhäusern um 1,4 Prozent gesunken. Damit nicht genug. Die Bauherren sparen beim Eigenheimbau gleichzeitig offenbar auch an Ausstattungsdetails. Ob freistehend, doppelt oder in Reihe errichtet, für ein neues Einfamilienhaus sanken nach einer Analyse von LBS Research auf Basis der jüngsten verfügbaren Daten des Statistischen Bundesamtes die Kosten für den Quadratmeter Wohnfläche im Neubau von 1995 bis 2001 im Schnitt um 7,3 Prozent. Bei einem durchschnittlichen Hauspreis von 150.000 Euro wären das 10.950 Euro.

Der Fach- und Qualitätsverband für Massivhäuser (FQM) hat den geplanten Abbau der Eigenheimzulage gegen die jährliche Senkung der Baukosten gerechnet und kam zu einem überraschenden Ergebnis: Würde die Eigenheimzulage unter 30 % gekürzt, wäre im Jahr 2004 ein Haus mit verminderter Eigenheimzulage preiswerter als 1995 ein vergleichbares Haus mit voller Eigenheimzulage gekostet hat. Das könnte Realität werden. Im Vermittlungsausschuss scheinen Regierung und Opposition die staatlichen Fördergelder um 12 % (!) senken zu wollen. Den Verhandlungen liegt das Konzept der Ministerpräsidenten Roland Koch (CDU) und Peer Steinbrück (SPD) zu Grunde. Sie haben vorgeschlagen, die Eigenheimzulage bis 2006 in drei Schritten abzusenken. Die Grundförderung soll nach diesem Vorschlag von 2556 bzw. 1278 Euro (Neubau/Gebrauchtimmobilie) stufenweise auf 2250/1125 Euro abgebaut werden. Auch die Kinderzulage soll in drei Etappen von 735 auf 675 Euro sinken.

Die Aussage, dass 2004 ein Haus preiswerter als 1995 werden könnte, wird im Hinblick auf den Zeitpunkt des Hauskaufs interessant. Gerade in den letzten Monate entstanden unter dem Druck der schwindenden Eigenheimzulage viele überstürzte Bauvertragsabschlüsse. Der FQM befürchtet eine anhaltende Einkaufsrallye bis zum Jahresende. Ein Vergleich der 2004er Zahlen mit den 1995er Zahlen zeigt, dass sich künftige Bauherren mit ihrer Entscheidung Zeit nehmen sollten, da auch 2004 noch mit guten Konditionen zu rechnen ist. Damit können sich Bauwillige wieder auf die primären Entscheidungskriterien konzentrieren: ob der Haustyp- und -standort der eigenen Lebensplanung entspricht und ob die Bauqualität gesichert ist.

Rüdiger Kunz | FQM
Weitere Informationen:
http://www.f-q-m.de

Weitere Berichte zu: Eigenheimzulage FQM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Fassaden, die mitdenken
06.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Beton aus dem 3D-Drucker
04.12.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen

12.12.2017 | Medizin Gesundheit