Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Thermoskanne für das Haus

01.04.2003


Autos und Häuser haben eines gemeinsam: Sie verbrauchen Energie in Form von Öl oder Gas. Beim Pkw soll durch Leichtbauweise und verbesserte Motorentechnik Sprit eingespart werden und auch Häuslebauer müssen in Zukunft ihr Heim umweltschonender gestalten: Vergangenes Jahr ist in Deutschland die Energie-Einsparverordnung EnEV in Kraft getreten, die bei Neubauten Niedrigenergiestandards zur Regel macht. Bei Altbauten soll der Heizbedarf ebenso gesenkt werden. Neben einer genügsamen Heizanlage spielt die Wärmedämmung die größte Rolle. Der Dämmstoff der Zukunft könnte das Vakuumisolationspaneel (VIP) werden.


Hier wird ein Fußboden mit VIPs isoliert. Bei gleicher Wirkung sind die Vakuumplatten deutlich dünner als herkömmliche Dämmstoffe.
© ZZWancor, Schweiz



Solche Platten kommen bisher vorwiegend in Kühlgeräten zum Einsatz. Im Hausbau werden sie vermehrt dazu verwendet, um Flachdächer zu isolieren. VIPs funktionieren nach dem Prinzip der Thermoskanne: Wird die Luft aus dem Hohlraum des doppelwandigen Gefäßes abgepumpt, lassen Wärmeleitung und Konvektion drastisch nach. Eine Verspiegelung reduziert die abgestrahlte Wärme. Die ebenfalls silbrigen VIPs sind in Kunststofffolie vakuumverpackte Dämmstoffe wie gepresste Kieselsäure. »Ihr Vorteil liegt im Raumgewinn«, erklärt Dr. Klaus Noller vom Fraunhofer-Institut für Verfahrenstechnik und Verpackung IVV in Freising. »Denn Paneele mit zwei Zentimetern Stärke dämmen so gut wie 20 Zentimeter Mineralfasern.« Gemeinsam mit drei weiteren Fraunhofer-Instituten und der Porextherm Dämmstoffe GmbH in Kempten will der Manager des IVV-Geschäftsfelds »Funktionsfolien« die Paneele fit für den Einsatz im gesamten Baubereich machen.

... mehr zu:
»Dämmstoffe »IVV


Das derzeit größte Problem ist die Lebensdauer. Dringt durch die Folie langsam Luft ein, lässt die isolierende Wirkung nach. »In Kühlschränken hält die Wirkung etwa 15 Jahre an. Im Hausbau hingegen benötigt man Folien, die mindestens 50 Jahre sicher dichthalten«, betont Noller. Dazu werden mehrlagige polymere Ultrabarriereschichten weiterentwickelt, die außerdem mechanisch fest sein müssen. »Aber selbst wenn die Folie beschädigt wird, isolieren die in VIPs verwendeten Dämmstoffe immer noch besser als herkömmliche Materialien«, verspricht Hannes Reisacher, Geschäftsführer von Porextherm.

Neben ihren VIPs stellen die Wissenschaftler vom IVV stellvertretend für den Fraunhofer-Verbund Polymere Oberflächen POLO weitere Projekte vom 8. bis 10 April in Nürnberg vor: Auf der EUROPEAN COATINGS SHOW in Halle 1 am Gemeinschaftsstand 151.

Ansprechpartner:
Dr. Klaus Noller
Telefon 0 81 61 / 4 91-5 15
Fax 0 81 61 / 4 91-5 55

Fraunhofer-Institut für Verfahrenstechnik und Verpackung IVV
Giggenhauser Straße 35
85354 Freising

Dr. Joh. Ehrlenspiel | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.ivv.fraunhofer.de/index_d.html
http://www.ivv.fraunhofer.de/load.html?/mainframes/germany/business/gf2_index.html
http://www.porextherm.com/

Weitere Berichte zu: Dämmstoffe IVV

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht EU-Forschungsprojekt INNOVIP: Neue Technologien für langlebige und kostengünstige Vakuumdämmplatten
22.02.2017 | Bayerische Forschungsallianz GmbH

nachricht Modernes Architektenhaus mit landestypischen Design-Elementen
15.02.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Booth and panel discussion – The Lindau Nobel Laureate Meetings at the AAAS 2017 Annual Meeting

13.02.2017 | Event News

Complex Loading versus Hidden Reserves

10.02.2017 | Event News

International Conference on Crystal Growth in Freiburg

09.02.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

From rocks in Colorado, evidence of a 'chaotic solar system'

23.02.2017 | Physics and Astronomy

'Quartz' crystals at the Earth's core power its magnetic field

23.02.2017 | Earth Sciences

Antimicrobial substances identified in Komodo dragon blood

23.02.2017 | Life Sciences