Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Münchener Start-up-Unternehmen baut hochwassersichere Häuser

23.09.2002


LiteHouseOne- Office

auf Pfahlgründung über einem Parkplatz -

Bei Wasserständen bis zu 3,5 m über dem Gelände hochwassersicher


LiteHouseOne- Wohn- / Gewerbe-Anlage

auf Pfahlgründung über einer Parkebene mit zusätzlichem Parkdeck -

Bei Wasserständen bis zu 7 m über dem Gelände hochwassersicher


Die Erkenntnis greift weiter um sich: Unsere konventionelle mitteleuropäische Bauweise mit Kellern und Ziegelwänden ist für Überschwemmungsgebiete völlig ungeeignet!

Das Münchener Start-up-Unternehmen LiteHouseOne bietet eine faszinierende Lösung. Das Entwicklungsteam unter der Leitung von Architekt Horst Mallmann hat eine Bauweise entwickelt, die ideal für Hochwassergebiete geeignet ist. Durch die neue Interpretation der uralten und weltweit bewährten Technik der Pfahlbauweise nehmen Gebäude bei Überflutungen keinen Schaden.

"Natürlich bedarf es", so Architekt Horst Mallmann "einer gehörigen Portion Phantasie und städtebaulicher Erfahrung, um hochmoderne `Pfahlbausiedlungen´ harmonisch in Landschaften zu integrieren und allen Ansprüchen an Funktionalität gerecht zu werden." Aber mit einem Team von erfahrenen Spezialisten für wasserbauliche Anlagen, Raumplanung und Garten-/Landschaftsbau sei dies selbst kurzfristig leistbar.



Der akute Bedarf in den betroffenen Überschwemmungsgebieten wäre ebenfalls dank der von LiteHouseOne entwickelten Serienproduktion der sogenannten Raumzellen nach Vorbild der Autoindustrie kurzfristig zu befriedigen. "Die Raumzellen werden in nur sechs Wochen nach Auftragserteilung fix und fertig produziert und innerhalb weniger Tage zu einem bezugsfertigen Gebäude zusammengefügt" erläutert der zweite Geschäftsführer Wolfram Berghüser. "Wir könnten noch in diesem Jahr mehrere Häuser liefern und einigen Familien zu Weihnachten ein neues und hochwassersicheres Zuhause ermöglichen."

Gleich nach den August-Überschwemmungen wurden mehrere Telefaxe an die zuständigen Krisenstäbe in Sachsen, Sachsen-Anhalt und an die 15 betroffenen Oberbürgermeister und Landräte in Bayern geschickt - mit stetig wachsender Resonanz. "Die größte Herausforderung für eine schnelle Verwirklichung ist der hohe Informationsbedarf der Fachleute," so der Kaufmann Wolfram Berghüser, "den wir jetzt durch den Beitrag ´Hochwassersichere Gebäude` auf unserer Homepage befriedigen können."

Auf die Frage nach der Bedeutung des Firmennamens erläutert der Initiator und Gründer Horst Mallmann: "LiteHouseOne steht für eine leichte, lichtdurchflutete und lebendige Bauweise. Wir setzen ein Zeichen für gesundes und umweltverträgliches Bauen, vor allem auch durch den Einsatz von Wind- und Sonnenenergie. Wir wollen einen Weg aus der Krise der Baubranche aufzeigen und allen Kräften in Wirtschaft und Politik Möglichkeiten bieten, gemeinsam die immer stärker werdenden Probleme zu lösen! Deshalb beliefern wir auch soziale Einrichtungen, wie Schulen und Kindergärten und natürlich die in Not geratenen Familien zu vergünstigten Preisen."

Wolfram Berghüser | idw
Weitere Informationen:
http://www.litehouseone.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht EU-Forschungsprojekt INNOVIP: Neue Technologien für langlebige und kostengünstige Vakuumdämmplatten
22.02.2017 | Bayerische Forschungsallianz GmbH

nachricht Modernes Architektenhaus mit landestypischen Design-Elementen
15.02.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie