Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Münchener Start-up-Unternehmen baut hochwassersichere Häuser

23.09.2002


LiteHouseOne- Office

auf Pfahlgründung über einem Parkplatz -

Bei Wasserständen bis zu 3,5 m über dem Gelände hochwassersicher


LiteHouseOne- Wohn- / Gewerbe-Anlage

auf Pfahlgründung über einer Parkebene mit zusätzlichem Parkdeck -

Bei Wasserständen bis zu 7 m über dem Gelände hochwassersicher


Die Erkenntnis greift weiter um sich: Unsere konventionelle mitteleuropäische Bauweise mit Kellern und Ziegelwänden ist für Überschwemmungsgebiete völlig ungeeignet!

Das Münchener Start-up-Unternehmen LiteHouseOne bietet eine faszinierende Lösung. Das Entwicklungsteam unter der Leitung von Architekt Horst Mallmann hat eine Bauweise entwickelt, die ideal für Hochwassergebiete geeignet ist. Durch die neue Interpretation der uralten und weltweit bewährten Technik der Pfahlbauweise nehmen Gebäude bei Überflutungen keinen Schaden.

"Natürlich bedarf es", so Architekt Horst Mallmann "einer gehörigen Portion Phantasie und städtebaulicher Erfahrung, um hochmoderne `Pfahlbausiedlungen´ harmonisch in Landschaften zu integrieren und allen Ansprüchen an Funktionalität gerecht zu werden." Aber mit einem Team von erfahrenen Spezialisten für wasserbauliche Anlagen, Raumplanung und Garten-/Landschaftsbau sei dies selbst kurzfristig leistbar.



Der akute Bedarf in den betroffenen Überschwemmungsgebieten wäre ebenfalls dank der von LiteHouseOne entwickelten Serienproduktion der sogenannten Raumzellen nach Vorbild der Autoindustrie kurzfristig zu befriedigen. "Die Raumzellen werden in nur sechs Wochen nach Auftragserteilung fix und fertig produziert und innerhalb weniger Tage zu einem bezugsfertigen Gebäude zusammengefügt" erläutert der zweite Geschäftsführer Wolfram Berghüser. "Wir könnten noch in diesem Jahr mehrere Häuser liefern und einigen Familien zu Weihnachten ein neues und hochwassersicheres Zuhause ermöglichen."

Gleich nach den August-Überschwemmungen wurden mehrere Telefaxe an die zuständigen Krisenstäbe in Sachsen, Sachsen-Anhalt und an die 15 betroffenen Oberbürgermeister und Landräte in Bayern geschickt - mit stetig wachsender Resonanz. "Die größte Herausforderung für eine schnelle Verwirklichung ist der hohe Informationsbedarf der Fachleute," so der Kaufmann Wolfram Berghüser, "den wir jetzt durch den Beitrag ´Hochwassersichere Gebäude` auf unserer Homepage befriedigen können."

Auf die Frage nach der Bedeutung des Firmennamens erläutert der Initiator und Gründer Horst Mallmann: "LiteHouseOne steht für eine leichte, lichtdurchflutete und lebendige Bauweise. Wir setzen ein Zeichen für gesundes und umweltverträgliches Bauen, vor allem auch durch den Einsatz von Wind- und Sonnenenergie. Wir wollen einen Weg aus der Krise der Baubranche aufzeigen und allen Kräften in Wirtschaft und Politik Möglichkeiten bieten, gemeinsam die immer stärker werdenden Probleme zu lösen! Deshalb beliefern wir auch soziale Einrichtungen, wie Schulen und Kindergärten und natürlich die in Not geratenen Familien zu vergünstigten Preisen."

Wolfram Berghüser | idw
Weitere Informationen:
http://www.litehouseone.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Roboterzelle bereichert Forschung zur Holzbearbeitung
17.11.2017 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

nachricht Innovatives Sonnenhauskonzept des ISFH erreicht 20% Mehrertrag bei 35% geringeren Kosten
24.10.2017 | Institut für Solarenergieforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie