Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aer Bar in Mumbai: Rahmenlose Scheiben aus Verbund-Sicherheitsglas mit der SentryGlas® Zwischenlage maximieren Open-Air-Feeling

11.10.2010
Eine umlaufende Balustrade aus Verbund-Sicherheitsglas (VSG) bietet den Besuchern der Aer Bar und Lounge oben auf dem Four Seasons Hotels in Worli, einem Stadtteil im Süden von Mumbai/Indien, ein Höchstmaß an Sicherheit und einen phantastischen Ausblick auf das Meer und über die Stadt.

Die frei stehenden, nur an ihrer Unterkante fixierten Glasscheiben sind mit der hochtransparenten SentryGlas® Zwischenlage von DuPont hergestellt. Diese bietet eine höhere Festigkeit und Steifigkeit als herkömmliche Zwischenlagen und bewirkt ein verbessertes Resttragverhalten nach Glasbruch.



Eine hoch transparente Balustrade aus Verbund-Sicherheitsglas öffnet den Besuchern der Aer Bar und Lounge oben auf dem Four Seasons Hotel in Worli, dem südlichen Viertel der indischen Stadt Mumbai, einen atemberaubenden, ungestörten Ausblick auf die Umgebung. Dank der Verwendung der hochsteifen SentryGlas® Zwischenlage von DuPont widerstehen die frei stehenden Glaselemente hohen Wind- und Schlagkräften, und im höchst unwahrscheinlichen Fall eines Glasbruches würden die entstehenden Scherben sicher an ihr haften bleiben. Fotos: Mit freundlicher Genehmigung der Four Seasons Hotels Limited


Als höchstgelegene Bar der Stadt entwickelt sich die auf der 34. Etage eingerichtete Aer Bar und Lounge zu einem beliebten Treffpunkt für Touristen und Einheimische. Dazu Aditya Ramani, Chef der Aer Bar: „Man glaubt sich an einen anderen Ort versetzt, wenn man unter sich nur noch das Meer und den Lichterteppich von Mumbai sieht.“

Mit ihrem Entwurf verfolgten die Architekten das Ziel, mit einer hochtransparenten und kaum sichtbaren Glaswand für die Sicherheit der Hotelgäste zu sorgen. Dazu wollten sie eine einseitig, linienförmig befestigte Konstruktion realisieren, bei der die Eigenfestigkeit des Glases ausreicht, um Wind- und Schlagbelastungen zu widerstehen. Verbund-Sicherheitsglas mit der SentryGlas® Zwischenlage erfüllte ihre Anforderungen perfekt. China Southern Glass laminierte die 1,7 m mal 2,3 m messenden Elemente der Glasbalustrade aus zwei 12 mm dicken Glasscheiben und einer 3 mm dicken SentryGlas® Zwischenlage. Permasteelisa, ein multinational tätiger Spezialist für moderne Bauverglasungen, installierte die Balustrade.

SentryGlas® Zwischenlage für hohe Festigkeit und Transparenz

Zu den Vorteilen des Einsatzes der SentryGlas® Zwischenlage für minimalistisch befestigte Balustraden aus Verbund-Sicherheitsglas gehört die höhere Steifigkeit und Festigkeit im Vergleich mit herkömmlichen Zwischenlagen. Dank dieser Eigenschaften können damit hergestellte Elemente selbst nach dem Bruch einer Scheibe an Ort und Stelle verbleiben, bis ein Austausch möglich ist. Mit den herkömmlichen, weichen Zwischenlagen hergestellte Balustradenelemente können in solchen Situationen instabil werden und umknicken, wobei sie nicht nur ihre Schutzwirkung verlieren sondern auch zu einer potenziellen Gefahr für den darunter liegenden Bereich werden.

Mit seiner außerordentlichen Klarität unterstützt SentryGlas® den ungetrübten Blick in die Umgebung und zudem bieten damit hergestellte Laminate eine höhere Kantenstabilität (Beständigkeit gegen das Eindringen von Feuchtigkeit im Randbereich) als solche mit herkömmlichen Zwischenlagen. Dadurch konnte bei den Balustraden der Aer Bar auf den Einsatz von Kantenschutzprofilen aus Metall verzichtet werden, so dass kein störendes Element den perfekten Ausblick einschränkt.

DuPont Glass Laminating Solutions gibt Herstellern und Spezifizierern von Verbundglas Zugriff auf Werkstoffe, Dienstleistungen und Innovationen, die zu einer besseren Welt beitragen, indem sie Gebäude besser schützen, Fahrzeuge sicherer machen und den Bau stabilerer, energieeffizienterer, mehr natürliches Tageslicht einlassender Gebäude ermöglichen.

DuPont ist ein Wissenschaftsunternehmen. 1802 gegründet, entwickelt DuPont auf Basis von Wissenschaft nachhaltige Lösungen, die das Leben der Menschen besser, sicherer und gesünder machen. Mit Geschäftsaktivitäten in über 90 Ländern bietet das Unternehmen ein breites Spektrum innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen, Kommunikation und Transport.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Produktnamen mit der Kennzeichnung ® sind markenrechtlich geschützt für E.I. du Pont de Nemours and Company oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

Redaktioneller Kontakt:
Birgit Radlinger
Tel.: +49 (0) 61 02/18-2638
Fax: +49 (0) 61 02/18-1318
birgit.radlinger@dupont.com

Ursula Herrmann | Konsens Public Relations
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Modernes, ökologisches Familienhaus für Naturverbundene
03.08.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Die Stadt wird zur Bühne und Häuser zu Leinwänden
03.08.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen