Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Adaptroniker entwickeln günstiges Schutzsystem für zu Hause – DBU gibt 320.000 Euro

12.04.2012
Mehr Autos, mehr Flugzeuge, mehr Krach: „Lärm ist für viele Menschen das Umweltproblem Nummer eins und ein ernstzunehmender Stressfaktor, der krank machen kann.

Dank des neuen Schall-Blockers sollen Lärm-Geplagte auch bei offenem Fenster ruhig schlafen oder konzentriert arbeiten können“, sagte heute Dr.-Ing. E. h. Fritz Brickwedde, Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU).


Der Unmut über Verkehrslärm ist bei vielen Anwohnern groß. Mit dem neuen Schall-Blocker der Firma Adaptronics International sollen Störgeräusche künftig direkt an der Fensteröffnung abgefangen und ausgelöscht werden. Die DBU fördert nach der Forschungsphase nun auch die technische Umsetzung des Geräts.


Der einfallende Störschall wird durch ein Mikrofon aufgenommen und elektronisch verarbeitet. Mit Hilfe eines Lautsprechers wird ein Gegenschall erzeugt. Das Ergebnis ist Stille.
© Helmut-Schmidt-Universität Hamburg

Die DBU fördert mit 320.000 Euro ein Modellprojekt der Firma Adaptronics International (Hannoversch Münden), die gemeinsam mit Mechatronikern der Helmut-Schmidt-Universität Hamburg an der Produktreife eines Schall-Blockers arbeitet, der beispielsweise Verkehrslärm direkt am Fenster abfängt und durch einen Gegenschall auslöscht.

Ähnliche Audiosysteme - in Konzertha llen oder Kinosälen - seien für den Hausgebrauch zu teuer. Im Projekt soll eine kostengünstige Alternative technisch umgesetzt werden. Die DBU förderte auch die Forschungsphase der Technologie mit rund 180.000 Euro.

"Schall wird dort abgefangen, wo er eintritt"

„Das Besondere an dem neuem Schutzsystem ist, dass der Schall-Blocker nahe genug an der ‚Störquelle‘ eines Raumes, also dem Fenster, angebracht werden kann. Der Schall wird also direkt dort abgefangen, wo er eintritt“, erklärte Andreas König, Projektleiter bei Adaptronics. Die Schallwellen, die zum Beispiel durch einen vorbeiratternden Zug entstehen, würden bereits in der Fensteröffnung durch einen Gegenschall ausgelöscht. Dafür werde der einfallende Störschall durch ein Mikrofon aufgenommen, elektronisch verarbeitet und mit Hilfe eines Lautsprechers ein Gegenschall erzeugt. Dies gelinge aber nur, wenn zwei gleich starke, entgegengesetzt gerichtete Schallwellen aufeinandertreffen. Bildlich gesprochen: ein Schallwellenberg muss genau auf ein Schallwellental treffen, damit Ruhe einkehrt.

Technik optimieren und preiswerte Gesamtlösung entwickeln

Noch sind Gegenschallmaßnahmen laut König mit einem hohen technischen Aufwand verbunden. Die einzelnen Komponenten müssten aufwändig installiert und aufeinander abgestimmt werden. Im Rahmen des Projekts soll die Technik so optimiert werden, dass mit möglichst kostengünstigen und großserienverfügbaren Bauteilen eine preiswerte Gesamtlösung entwickelt werden kann.

Der einfallende Störschall wird durch ein Mikrofon aufgenommen und elektronisch verarbeitet. Mit Hilfe eines Lautsprechers wird ein Gegenschall erzeugt. Das Ergebnis ist Stille.

Lästige Störgeräusche müssen draußen bleiben

Schon in der Forschungsphase der Technologie wurde untersucht, wie sich Störgeräusche innerhalb eines bestimmten Radius durch Gegenschall auslöschen lassen. Laborversuche hatten gezeigt, dass sich zum Beispiel Lärm am Kopfende eines Bettes durch zwei in die Matratze integrierte Mikrofone und zwei Gegenschalllautsprecher um bis zu 20 Dezibel verringern lasse, was subjektiv als nahezu vollständiger Wegfall des Störsignals empfunden werde. Das Problem: Geräusche außerhalb der Ruhezone – wie das Klingeln eines Weckers – konnten ebenfalls nicht mehr gehört werden. Und wenn die schlafende Person ihre Position veränderte, gab es auch Schwierigkeiten. Mit dem neuen Schall-Blocker seien diese Probleme gelöst, da lästige Störgeräusche nun ganz draußen bleiben müssten.

Jeder Mensch empfindet Lärm anders

Das Hörvermögen des menschlichen Ohres reiche von etwa 20 Hertz bis 20 000 Hertz, erklärte Dr.-Ing. Jörg Lefèvre, Referatsleiter für umwelt- und gesundheitsfreundliche Verfahren und Produkte bei der DBU. Vor allem Schallwellen im Bereich tiefer, aber auch mittlerer Frequenzen (100 Hertz bis 400 Hertz), was tiefen und mittleren Tönen entspreche, seien technisch bisher schwer zu beherrschen gewesen. Gehe es zudem um komplexere Geräusche, wie beispielsweise bei einem LKW, blieben aktive Systeme bislang fast machtlos. Jeder Mensch empfinde und bewerte Lärm anders. Selbst identische Geräusche würden von verschiedenen Personen als unterschiedlich lästig wahrgenommen. Ein Wasserfall in einer idyllischen Bergwelt werde im Gegensatz zu einer vielbefahrenen Autobahn als entspannend beurteilt, obwohl beide ähnliche Lärmpegel haben könnten.

Ansprechpartner für Fragen zum Projekt (AZ 29877): Andreas König, Projektleiter, Telefon 04181/3003972, Telefax 04181/3003969

Andreas König | DBU-Presseabteilung
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Modernes, ökologisches Familienhaus für Naturverbundene
03.08.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Die Stadt wird zur Bühne und Häuser zu Leinwänden
03.08.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie