Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Adaptroniker entwickeln günstiges Schutzsystem für zu Hause – DBU gibt 320.000 Euro

12.04.2012
Mehr Autos, mehr Flugzeuge, mehr Krach: „Lärm ist für viele Menschen das Umweltproblem Nummer eins und ein ernstzunehmender Stressfaktor, der krank machen kann.

Dank des neuen Schall-Blockers sollen Lärm-Geplagte auch bei offenem Fenster ruhig schlafen oder konzentriert arbeiten können“, sagte heute Dr.-Ing. E. h. Fritz Brickwedde, Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU).


Der Unmut über Verkehrslärm ist bei vielen Anwohnern groß. Mit dem neuen Schall-Blocker der Firma Adaptronics International sollen Störgeräusche künftig direkt an der Fensteröffnung abgefangen und ausgelöscht werden. Die DBU fördert nach der Forschungsphase nun auch die technische Umsetzung des Geräts.


Der einfallende Störschall wird durch ein Mikrofon aufgenommen und elektronisch verarbeitet. Mit Hilfe eines Lautsprechers wird ein Gegenschall erzeugt. Das Ergebnis ist Stille.
© Helmut-Schmidt-Universität Hamburg

Die DBU fördert mit 320.000 Euro ein Modellprojekt der Firma Adaptronics International (Hannoversch Münden), die gemeinsam mit Mechatronikern der Helmut-Schmidt-Universität Hamburg an der Produktreife eines Schall-Blockers arbeitet, der beispielsweise Verkehrslärm direkt am Fenster abfängt und durch einen Gegenschall auslöscht.

Ähnliche Audiosysteme - in Konzertha llen oder Kinosälen - seien für den Hausgebrauch zu teuer. Im Projekt soll eine kostengünstige Alternative technisch umgesetzt werden. Die DBU förderte auch die Forschungsphase der Technologie mit rund 180.000 Euro.

"Schall wird dort abgefangen, wo er eintritt"

„Das Besondere an dem neuem Schutzsystem ist, dass der Schall-Blocker nahe genug an der ‚Störquelle‘ eines Raumes, also dem Fenster, angebracht werden kann. Der Schall wird also direkt dort abgefangen, wo er eintritt“, erklärte Andreas König, Projektleiter bei Adaptronics. Die Schallwellen, die zum Beispiel durch einen vorbeiratternden Zug entstehen, würden bereits in der Fensteröffnung durch einen Gegenschall ausgelöscht. Dafür werde der einfallende Störschall durch ein Mikrofon aufgenommen, elektronisch verarbeitet und mit Hilfe eines Lautsprechers ein Gegenschall erzeugt. Dies gelinge aber nur, wenn zwei gleich starke, entgegengesetzt gerichtete Schallwellen aufeinandertreffen. Bildlich gesprochen: ein Schallwellenberg muss genau auf ein Schallwellental treffen, damit Ruhe einkehrt.

Technik optimieren und preiswerte Gesamtlösung entwickeln

Noch sind Gegenschallmaßnahmen laut König mit einem hohen technischen Aufwand verbunden. Die einzelnen Komponenten müssten aufwändig installiert und aufeinander abgestimmt werden. Im Rahmen des Projekts soll die Technik so optimiert werden, dass mit möglichst kostengünstigen und großserienverfügbaren Bauteilen eine preiswerte Gesamtlösung entwickelt werden kann.

Der einfallende Störschall wird durch ein Mikrofon aufgenommen und elektronisch verarbeitet. Mit Hilfe eines Lautsprechers wird ein Gegenschall erzeugt. Das Ergebnis ist Stille.

Lästige Störgeräusche müssen draußen bleiben

Schon in der Forschungsphase der Technologie wurde untersucht, wie sich Störgeräusche innerhalb eines bestimmten Radius durch Gegenschall auslöschen lassen. Laborversuche hatten gezeigt, dass sich zum Beispiel Lärm am Kopfende eines Bettes durch zwei in die Matratze integrierte Mikrofone und zwei Gegenschalllautsprecher um bis zu 20 Dezibel verringern lasse, was subjektiv als nahezu vollständiger Wegfall des Störsignals empfunden werde. Das Problem: Geräusche außerhalb der Ruhezone – wie das Klingeln eines Weckers – konnten ebenfalls nicht mehr gehört werden. Und wenn die schlafende Person ihre Position veränderte, gab es auch Schwierigkeiten. Mit dem neuen Schall-Blocker seien diese Probleme gelöst, da lästige Störgeräusche nun ganz draußen bleiben müssten.

Jeder Mensch empfindet Lärm anders

Das Hörvermögen des menschlichen Ohres reiche von etwa 20 Hertz bis 20 000 Hertz, erklärte Dr.-Ing. Jörg Lefèvre, Referatsleiter für umwelt- und gesundheitsfreundliche Verfahren und Produkte bei der DBU. Vor allem Schallwellen im Bereich tiefer, aber auch mittlerer Frequenzen (100 Hertz bis 400 Hertz), was tiefen und mittleren Tönen entspreche, seien technisch bisher schwer zu beherrschen gewesen. Gehe es zudem um komplexere Geräusche, wie beispielsweise bei einem LKW, blieben aktive Systeme bislang fast machtlos. Jeder Mensch empfinde und bewerte Lärm anders. Selbst identische Geräusche würden von verschiedenen Personen als unterschiedlich lästig wahrgenommen. Ein Wasserfall in einer idyllischen Bergwelt werde im Gegensatz zu einer vielbefahrenen Autobahn als entspannend beurteilt, obwohl beide ähnliche Lärmpegel haben könnten.

Ansprechpartner für Fragen zum Projekt (AZ 29877): Andreas König, Projektleiter, Telefon 04181/3003972, Telefax 04181/3003969

Andreas König | DBU-Presseabteilung
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Neueinschätzung der Erdbebengefährdung Deutschlands
13.06.2018 | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

nachricht Im Herzen der Stadt
06.06.2018 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Abwehrmechanismus gegen Sauerstoffradikale entdeckt

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umwandlung von nicht-neuronalen Zellen in Nervenzellen

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Im Fußballfieber: Rittal Cup verspricht Spannung und Spaß

18.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics