Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wald - immer besser - Waldstrategie 2020 veröffentlicht

28.09.2011
Nach einem längeren Abstimmungsprozess hat die Bundesregierung nun die "Waldstrategie 2020" veröffentlicht und damit die Ziele der nächsten Dekade für den Wald in Deutschland abgesteckt. Der Strategie liegen die drei Hauptsäulen der Nachhaltigkeit zugrunde: Wirtschaftliche Nutzung, soziale Entwicklung und ökologische Stabilität.

Die Zielsetzung für den deutschen Wald ist dabei ambitioniert. Er soll nicht nur Holz, sondern auch alle anderen Leistungen nachhaltig bereitstellen.

Klimaschutz und Trinkwassergewinnung, Artenvielfalt und Hochwasserschutz, als Arbeitsplatz und als Rohstofflieferant: Die unterschiedlichsten Ansprüche werden an den Wald gestellt und die sind nicht immer konfliktfrei.

Daher müssen möglichst sinnvolle Lösungen gefunden werden, um die vielfältigen Aufgaben optimal zu erfüllen. Und das bei zusätzlichen Risiken durch den Klimawandel, gerade auch für die Fichte als unserem wichtigsten Nutzholzbaum.

Dabei ist der Wald gleichzeitig einer der wichtigsten Helfer im Klimaschutz: Er entlastet die Atmosphäre um 20 Millionen Tonnen Kohlendioxid pro Jahr.

Der Bereich der Ökologie umfasst daher neben Biodiversität und Naturschutz auch die Fragen der Stabilität des Ökosystems Wald. Dazu gehört der Waldbau als aktive Entwicklung stabiler Wälder und die Jagd zum Schutz der nächsten Waldgeneration vor Verbissschäden. Auch der Schutz des Bodens gehört dazu, nicht zuletzt auch gegen die noch immer wirksamen Säureeinträge aus der Luft, und damit auch der Schutz des Grundwassers, denn Wald ist Filter und wichtige Quelle unseres Trinkwassers.

Die Ansprüche der Gesellschaft beziehen sich aber auch auf den Wald als Ort der Erholung wie auch der ökologischen Bildung. Gleichzeitig ist der Wald eine außerordentlich wichtige Rohstoffquelle mit einem jährlichen Zuwachs von weit über 100 Millionen Kubikmeter Holz. Wald und Holz sind damit für viele Waldbesitzer und Beschäftigte sowohl Arbeitsplatz als auch Ansatzpunkt einer naturbezogenen Wertschöpfung über mehrere Verarbeitungsebenen. 1,2 Millionen Arbeitsplätze und ein Jahresumsatz von 168 Milliarden Euro im Bereich des Clusters Forst und Holz zeigen die Bedeutung für die Volkswirtschaft.

Hier zeichnen sich aber auch Probleme ab. Denn vor allem die Nachfrage nach Nadelholz wird durch die Wälder in Deutschland langfristig nicht mehr voll gedeckt werden können. Nadelholz spielt aber gerade in der Bauwirtschaft eine wichtige Rolle. Die zukünftige Aufgabenstellung wird daher besonders in der Effizienzsteigerung sowohl bei Nutzung von Holz zur Energieerzeugung als auch bei der stofflichen Nutzung von Holz liegen. Gleichzeitig soll die Menge des Holzeinschlages im Rahmen der Nachhaltigkeit erhöht werden, das heißt bis zum Niveau des jährlichen Holzzuwachses.

Bei der Erhaltung der Biodiversität hat der Wald ebenfalls eine zentrale Rolle. Diese Aufgabe erfüllt der Wald schon heute besser als die meisten anderen Flächennutzungen. Das Ziel liegt hier in der weiteren Optimierung der Erhaltung der Artenvielfalt und der Entwicklung wichtiger Lebensräume.

Die gemeinsame Entwicklung von Schutz und Nutzung entspricht dem dynamischen Potenzial des Ökosystems Wald. Besondere Herausforderung wird dabei die erhöhte Nachfrage nach Holz bei weiter zunehmenden Anforderungen an die Naturschutzleistungen des Waldes sein.

Rainer Schretzmann | www.aid.de
Weitere Informationen:
http://www.aid.de
http://www.bmelv.de/waldstrategie2020

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Elefanten-Herpes: Super-Verbreiter gefährden Jungtiere
04.05.2017 | Universität Zürich

nachricht Wurmmittel für Weidetiere können die Keimung von Pflanzensamen beeinflussen
27.04.2017 | Universität Trier

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen

23.05.2017 | Maschinenbau

«Schwangere» Stubenfliegenmännchen zeigen Evolution der Geschlechtsbestimmung

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Tumult im trägen Elektronen-Dasein

23.05.2017 | Physik Astronomie