Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbund aus Wissenschaft und Wirtschaft erforscht stoffliche Anwendungen für waxyGerste

20.01.2009
Forschungspartner sehen großes Potenzial für neuen Nachwachsenden Rohstoff

"Innovative Gerstensorten als Nachwachsender Rohstoff" so lautet der Titel eines Forschungsprojektes, das vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft, Forsten und Verbraucherschutz über die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe gefördert wird.

In dem dreijährigen Projekt sollen in einem Entwicklungs- und Forschungsverbund von sechs Partnern, zu denen auch das Julius Kühn-Institut (JKI) gehört, stoffliche Anwendungsbereiche für Gerste erschlossen werden. Im Mittelpunkt der Forschungsarbeiten steht die so genannte waxyGerste als neuer heimischer Nachwachsender Rohstoff.

Das Projekt wird erstmals umfassend die chemischen und physikalischen Eigenschaften von waxyGerstenmehl und -stärke für die stärkebasierende Industrie analysieren und die spezifischen Eigenschaften und technische Nutzungsbereiche dieses neuartigen Rohstoffs beschreiben.

Dezidierte Verfahren zur stofflichen Aufarbeitung und Verwertung von waxyGerstenmehl und waxyGerstenstärke werden mit dem Ziel entwickelt, neue Verwendungsmöglichkeiten im Non-Food-Bereich aufzuzeigen und entsprechende Marktpotentiale zu erschließen. Die enge Zusammenarbeit erfahrener Partner aus wissenschaftlichen Instituten, privater Pflanzenzüchtung und verarbeitender Industrie strebt den Aufbau einer kompletten Wertschöpfungskette für waxyGerste an. Im Verbund sollen optimierte Eigenschaftsprofile für Gerste als Nachwachsender Rohstoff erarbeitet werden. Schnellmethoden zur Bestimmung wichtiger Qualitätsparameter am Einzelkorn sollen entwickelt werden und in die Züchtung neuer Gerstenlinien mit speziellen Inhaltsstoffprofilen einfließen.

2008 erhielt Dieckmann Seeds als erstes Züchterhaus in der EU die Zulassung für eine ertragreiche waxy Wintergerste. Die Züchtung erfolgte durch klassische Selektion. Während übliche Getreidesorten ca. 70% Amylopektin und 30% Amylose enthalten, liegt der Amylopektinanteil von waxyGerste bei 95%. Amylopektin ist eine verzweigtkettige Stärke, Amylose eine geradkettige. Beide unterscheiden sich stark in ihren physikalischen und chemischen Eigenschaften.

Amylopektinreiche Stärken eignen sich in besonderem Maße für technische Produktionsverfahren. Sie verkleistern bei niedrigen Temperaturen und zeigen eine stabile Wasserbindung. So liegt die Verkleisterungstemperatur der waxyGerstenstärke um ca. 10°C unter der von Weizenstärke. Da die Proteine der Gerste ein anderes Löslichkeitsverhalten aufweisen als z. B. Weizenproteine, könnten Gerstenmehle und Schrote in bestimmten Produktionsverfahren Stärke ersetzen und zur erhöhten Energieeffizienz, verbesserten Umweltbilanz und zu Kosteneinsparungen beitragen.

Die Projektkoordination liegt bei Dieckmann Seeds. Beteiligt an dem Forschungsverbund sind neben dem Institut für Resistenzforschung und Stresstoleranz des Julius Kühn-Instituts (JKI) die GEA Westfalia Separator Process GmbH, die Jäckering Mühlen- und Nährmittelwerke GmbH, das Deutsche Institut für Lebensmitteltechnik (DIL e.V.), das Institut für Lebensmittel- und Umweltforschung (ILU e.V.) sowie als assoziierte Partner Kampffmeyer Food Innovation GmbH (KFI) und Solvay GmbH.

Gerste steht europaweit als beliebte Vorfrucht preisgünstig zur Verfügung. Bislang wird sie kaum als Stärkefrucht und in der stofflichen Verwertung genutzt. Mit dem Amylopektin-Stärkeprofil und optimierten Inhaltsstoffen sehen die am Projekt beteiligten wissenschaftlichen Institute und privatwirtschaftlichen Unternehmen sehr gute funktionale Voraussetzungen ökonomisch und ökologisch vorteilhafte Anwendungen für Gerste als Nachwachsender Rohstoff zu erforschen.

Ansprechpartner für Rückfragen:
JKI-Pressestelle
oder
Karin Dieckmann
Dieckmann Seeds
Telefon 05724 / 9519-17
k.dieckmann@dieckmann-seeds.de

Dr. Gerlinde Nachtigall | idw
Weitere Informationen:
http://www.dieckmann-seeds.de
http://www.jki.bund.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Bürgerforschungsprojekt SAIN: Urban Farming gemeinsam voranbringen
18.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik
17.01.2018 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie