Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spätere Silomaisernte ohne Nachteile - Effekte auf den Methanausstoß geringer als gedacht

24.10.2012
Wissenschaftler der niederländischen Universität Wageningen haben untersucht, inwieweit sich die Ernte von Silomais in einem späteren Reifestadium auf die Leistung von Milchkühen, deren Methanemissionen sowie die Futterkonservierung auswirkt.

Je reifer der Mais ist, desto höher ist der Gehalt an Trockensubstanz, an Stärke und By-Pass-Stärke. Das ist die Stärke, die in den Darm gelangt und nicht schon im Magen verdaut wird. Stärkereiches Futter führt zu einem geringeren Methanausstoß als rohfaserreiche Futtermittel.

Landwirte zögern allerdings bislang, den Silomais so weit abreifen zu lassen. Denn es gibt noch viele Unsicherheiten in Bezug auf den Einfluss von Silomais mit höheren Trockensubstanzgehalten auf die Futteraufnahme und damit auf die spätere Milchleistung. Das gilt auch in Bezug auf Futterverluste während der Lagerung als Folge von Erwärmung und Schimmelbildung.

In der niederländischen Studie wurde der Mais mit vier verschiedenen Trockensubstanzgehalten geerntet (30 %, 34 %, 38 % und 42%) und siliert. Die Kühe erhielten dann die Grundfutterrationen mit 61 % Mais, 28 % Gras und 10 % Sojamehl, ergänzt mit Kohlenhydratkonzentraten. Die Effekte auf u. a. die Nährstoffaufnahme, die Milchleistung und die Milchzusammensetzung wurden untersucht. Ebenso wurde die Konservierung der Silage bewertet und die Methanemissionen berechnet.

Die Maissilage aus spät geerntetem Mais führte nicht zu negativen Auswirkungen auf Futteraufnahme oder Milchproduktion. Die Trockenmasse-, Rohprotein- und Energieaufnahme war in den Gruppen mit den unterschiedlichen Silagen gleich, ebenso die Milchleistung und -zusammensetzung. Jedoch erhöhte sich die Stärkeaufnahme mit zunehmendem Reifegrad des Maises. Kühe, die Maissilage mit 42 % Trockensubstanz erhielten, produzierten allerdings etwas weniger Milchfett.

Der Reifegrad des Maises zum Erntezeitpunkt beeinflusste also nicht die Produktionsleistung der Milchkühe. Die in Modellsimulationen errechneten Reduktionen der absoluten Methanemissionen bei zunehmendem Reifegrad des Maises wurden jedoch nicht erreicht. Die Wirkung der stärkeren Abreife auf die Wiederkäuerverdauung und damit die Stärke- und By-Pass-Stärkekonzentration fiel geringer aus als erwartet und in der Literatur vermutet. Es gab keine Effekte des fortgeschrittenen Reifestadiums auf die im Darm entstandenen Methanemissionen bezogen auf die Einheit fett- bzw. proteinkorrigierte Milch. Bei anderen Maissorten könnte der Unterschied im Stärkegehalt und in der Pansenstabilität bei einem späteren Reifestadium größer sein. Dann ließen sich die Methanemissionen pro Kilogramm Trockensubstanz weiter reduzieren, so die Annahme der niederländischen Wissenschaftler.

Die Ernte in einem späteren Reifestadium hatte auch keine negativen Auswirkungen auf die Silagestabilität. Mit einem guten Siliermanagement, wie ausreichende Verdichtung und geeignete Abdeckung sowie eine ausreichende tägliche Entnahme, kann Erwärmung und Schimmelbildung vermieden werden.


Weitere Informationen:
www.wageningenur.nl/en/Expertise-Services/Research-Institutes/livestock-research/show/Delaying-harvest-of-fodder-maize-results-in-a-higher-starch-concentration-and-lower-methane-emission.htm

Antje Elfrich | www.aid.de
Weitere Informationen:
http://www.aid.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Arten verschwinden, Pflanzenfraß bleibt
07.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht DFG-Projekt: Biodiversität, Interaktion und Stickstoffkreislauf in Grünlandböden
31.01.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie