Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spätere Silomaisernte ohne Nachteile - Effekte auf den Methanausstoß geringer als gedacht

24.10.2012
Wissenschaftler der niederländischen Universität Wageningen haben untersucht, inwieweit sich die Ernte von Silomais in einem späteren Reifestadium auf die Leistung von Milchkühen, deren Methanemissionen sowie die Futterkonservierung auswirkt.

Je reifer der Mais ist, desto höher ist der Gehalt an Trockensubstanz, an Stärke und By-Pass-Stärke. Das ist die Stärke, die in den Darm gelangt und nicht schon im Magen verdaut wird. Stärkereiches Futter führt zu einem geringeren Methanausstoß als rohfaserreiche Futtermittel.

Landwirte zögern allerdings bislang, den Silomais so weit abreifen zu lassen. Denn es gibt noch viele Unsicherheiten in Bezug auf den Einfluss von Silomais mit höheren Trockensubstanzgehalten auf die Futteraufnahme und damit auf die spätere Milchleistung. Das gilt auch in Bezug auf Futterverluste während der Lagerung als Folge von Erwärmung und Schimmelbildung.

In der niederländischen Studie wurde der Mais mit vier verschiedenen Trockensubstanzgehalten geerntet (30 %, 34 %, 38 % und 42%) und siliert. Die Kühe erhielten dann die Grundfutterrationen mit 61 % Mais, 28 % Gras und 10 % Sojamehl, ergänzt mit Kohlenhydratkonzentraten. Die Effekte auf u. a. die Nährstoffaufnahme, die Milchleistung und die Milchzusammensetzung wurden untersucht. Ebenso wurde die Konservierung der Silage bewertet und die Methanemissionen berechnet.

Die Maissilage aus spät geerntetem Mais führte nicht zu negativen Auswirkungen auf Futteraufnahme oder Milchproduktion. Die Trockenmasse-, Rohprotein- und Energieaufnahme war in den Gruppen mit den unterschiedlichen Silagen gleich, ebenso die Milchleistung und -zusammensetzung. Jedoch erhöhte sich die Stärkeaufnahme mit zunehmendem Reifegrad des Maises. Kühe, die Maissilage mit 42 % Trockensubstanz erhielten, produzierten allerdings etwas weniger Milchfett.

Der Reifegrad des Maises zum Erntezeitpunkt beeinflusste also nicht die Produktionsleistung der Milchkühe. Die in Modellsimulationen errechneten Reduktionen der absoluten Methanemissionen bei zunehmendem Reifegrad des Maises wurden jedoch nicht erreicht. Die Wirkung der stärkeren Abreife auf die Wiederkäuerverdauung und damit die Stärke- und By-Pass-Stärkekonzentration fiel geringer aus als erwartet und in der Literatur vermutet. Es gab keine Effekte des fortgeschrittenen Reifestadiums auf die im Darm entstandenen Methanemissionen bezogen auf die Einheit fett- bzw. proteinkorrigierte Milch. Bei anderen Maissorten könnte der Unterschied im Stärkegehalt und in der Pansenstabilität bei einem späteren Reifestadium größer sein. Dann ließen sich die Methanemissionen pro Kilogramm Trockensubstanz weiter reduzieren, so die Annahme der niederländischen Wissenschaftler.

Die Ernte in einem späteren Reifestadium hatte auch keine negativen Auswirkungen auf die Silagestabilität. Mit einem guten Siliermanagement, wie ausreichende Verdichtung und geeignete Abdeckung sowie eine ausreichende tägliche Entnahme, kann Erwärmung und Schimmelbildung vermieden werden.


Weitere Informationen:
www.wageningenur.nl/en/Expertise-Services/Research-Institutes/livestock-research/show/Delaying-harvest-of-fodder-maize-results-in-a-higher-starch-concentration-and-lower-methane-emission.htm

Antje Elfrich | www.aid.de
Weitere Informationen:
http://www.aid.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft
06.12.2016 | Steinbeis-Europa-Zentrum

nachricht Die smarte klassische Landhausvilla
28.11.2016 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie