Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spätere Silomaisernte ohne Nachteile - Effekte auf den Methanausstoß geringer als gedacht

24.10.2012
Wissenschaftler der niederländischen Universität Wageningen haben untersucht, inwieweit sich die Ernte von Silomais in einem späteren Reifestadium auf die Leistung von Milchkühen, deren Methanemissionen sowie die Futterkonservierung auswirkt.

Je reifer der Mais ist, desto höher ist der Gehalt an Trockensubstanz, an Stärke und By-Pass-Stärke. Das ist die Stärke, die in den Darm gelangt und nicht schon im Magen verdaut wird. Stärkereiches Futter führt zu einem geringeren Methanausstoß als rohfaserreiche Futtermittel.

Landwirte zögern allerdings bislang, den Silomais so weit abreifen zu lassen. Denn es gibt noch viele Unsicherheiten in Bezug auf den Einfluss von Silomais mit höheren Trockensubstanzgehalten auf die Futteraufnahme und damit auf die spätere Milchleistung. Das gilt auch in Bezug auf Futterverluste während der Lagerung als Folge von Erwärmung und Schimmelbildung.

In der niederländischen Studie wurde der Mais mit vier verschiedenen Trockensubstanzgehalten geerntet (30 %, 34 %, 38 % und 42%) und siliert. Die Kühe erhielten dann die Grundfutterrationen mit 61 % Mais, 28 % Gras und 10 % Sojamehl, ergänzt mit Kohlenhydratkonzentraten. Die Effekte auf u. a. die Nährstoffaufnahme, die Milchleistung und die Milchzusammensetzung wurden untersucht. Ebenso wurde die Konservierung der Silage bewertet und die Methanemissionen berechnet.

Die Maissilage aus spät geerntetem Mais führte nicht zu negativen Auswirkungen auf Futteraufnahme oder Milchproduktion. Die Trockenmasse-, Rohprotein- und Energieaufnahme war in den Gruppen mit den unterschiedlichen Silagen gleich, ebenso die Milchleistung und -zusammensetzung. Jedoch erhöhte sich die Stärkeaufnahme mit zunehmendem Reifegrad des Maises. Kühe, die Maissilage mit 42 % Trockensubstanz erhielten, produzierten allerdings etwas weniger Milchfett.

Der Reifegrad des Maises zum Erntezeitpunkt beeinflusste also nicht die Produktionsleistung der Milchkühe. Die in Modellsimulationen errechneten Reduktionen der absoluten Methanemissionen bei zunehmendem Reifegrad des Maises wurden jedoch nicht erreicht. Die Wirkung der stärkeren Abreife auf die Wiederkäuerverdauung und damit die Stärke- und By-Pass-Stärkekonzentration fiel geringer aus als erwartet und in der Literatur vermutet. Es gab keine Effekte des fortgeschrittenen Reifestadiums auf die im Darm entstandenen Methanemissionen bezogen auf die Einheit fett- bzw. proteinkorrigierte Milch. Bei anderen Maissorten könnte der Unterschied im Stärkegehalt und in der Pansenstabilität bei einem späteren Reifestadium größer sein. Dann ließen sich die Methanemissionen pro Kilogramm Trockensubstanz weiter reduzieren, so die Annahme der niederländischen Wissenschaftler.

Die Ernte in einem späteren Reifestadium hatte auch keine negativen Auswirkungen auf die Silagestabilität. Mit einem guten Siliermanagement, wie ausreichende Verdichtung und geeignete Abdeckung sowie eine ausreichende tägliche Entnahme, kann Erwärmung und Schimmelbildung vermieden werden.


Weitere Informationen:
www.wageningenur.nl/en/Expertise-Services/Research-Institutes/livestock-research/show/Delaying-harvest-of-fodder-maize-results-in-a-higher-starch-concentration-and-lower-methane-emission.htm

Antje Elfrich | www.aid.de
Weitere Informationen:
http://www.aid.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Acht europäische Länder im Kampf gegen den Asiatischen Laubholzbockkäfer
06.01.2017 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

nachricht Kleinbauern in Afrika: Clevere Milchkühlung – dank Solar auch ohne Stromanschluss
02.01.2017 | Universität Hohenheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Wie das Wissen in der Technik entsteht

17.01.2017 | Förderungen Preise

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik