Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schutzimpfung gegen Erdbeerwelke

15.04.2011
Präparateentwicklung und Praxistest zur biologischen Regulation der Verticillium-Welke am Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Mehr als drei Kilogramm Erdbeeren isst jeder Deutsche jährlich – und das mit Genuss. Schließlich gehören die roten Früchte zum beliebtesten Angebot des Obst- und Gemüsemarkts. Doch die Wirtschaftlichkeit des Anbaus ist bedroht: Verticillium-Pilze lösen die Erdbeerwelke aus.


Die bodenbürtigen Mikroorganismen lösen bereits bei Jungpflanzen Welkeerscheinungen an Blättern oder ganzen Pflanzen aus. Foto: ZALF

Die vertrocknet wirkenden Pflanzen verderben nicht nur Verbrauchern den Appetit: Der Verlust für die Anbauer bei einem Verticilliumbefall kann leicht zum kompletten Ernteausfall werden. Und der Pilz bleibt in der Erde und verdirbt über viele Jahre hinweg den Standort für Erdbeeren.

Mit einem am LVLF und ZALF entwickelten Verfahren ist es möglich, mit nicht-schädigenden Subtypen des Verticilliums Erdbeerpflanzen zu impfen und durch diese „Schutzbesiedlung“ vor den schädlichen Bodenpilzen zu schützen. Seit 2010 ist dieses Verfahren patentiert.

Warum ist dieses Verfahren für den Erdbeeranbau von entscheidender Bedeutung? Die Pilzarten Verticillium albo-atrum und Verticillium dahliae können nahezu alle Erdbeersorten befallen, derzeit gibt es keine für den Anbau relevanten resistenten Erdbeersorten. Die Dauerform des Pilzes kann 10 Jahre und länger keimfähig im Boden verbleiben. Chemische Bekämpfungsmaßnahmen stehen nicht zur Verfügung und auch weitgestellte Fruchtfolgen helfen nicht, da die Verticillien nicht nur Erdbeerpflanzen besiedeln: Das Verticillium dahliae beispielsweise kann mehr als 280 Pflanzenarten befallen.

Feuerprobe Praxistest

In einem zweijährigen Folgeprojekte, das im April diesen Jahres startet, überprüfen Forscher des ZALF gemeinsam mit Obstanbauern, Beratern und Pflanzenschutzmittelhersteller, welche Verfahren und Impfmethoden in der Praxis Bestand haben. Im Rahmen von Gewächshaus- und Feldversuchen werden die verschiedenen Impfmethoden probiert und die genetische Stabilität der Impfstämme wird analysiert. Neben der Wirksamkeitsüberprüfung der Impfpräparate steht auch die Praxistauglichkeit der Impfmethoden für die Forscher im Zentrum ihrer Untersuchung: Wie lassen sich die Impfungen effektiv in die Arbeitsabläufe der Erdbeerbauern integrieren?

Für den deutschlandweiten Einsatz der Impfung muss ein anwendbares Präparat auch im industriellen Maßstab hergestellt werden können. Für die Entwicklung eines solchen Produktionsverfahrens konnte der Industriepartner ABiTEP GmbH aus Berlin gewonnen werden. Das entwickelte Präparat wird auch für den Bio-Anbau geeignet sein.

Und nach Ablauf der zweijährigen Studie? Ziel aller Beteiligten ist die Entwicklung eines stabilen Schutzpräparates, das in ausreichendem Maß produziert werden kann und durch ein unkompliziertes Applikationsverfahren für Erdbeerbauern handhabbar ist: Denn schließlich ist der Frühsommer Erdbeerzeit – und das soll auch so bleiben.

Informationen zum Projekt:

Laufzeit: 1. April 2011 – 31. März 2013
Beteiligte:
o Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung ZALF (http://www.zalf.de)
o ABiTEP GmbH (http://www.abitep.de)
o Obstbauberater Manfred Lindicke
o Praxisbetriebe aus Brandenburg
Mehr Informationen erhalten Sie über die Pressestelle des ZALF:
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Monique Luckas
033432/82 405
0151/405 455 00
monique.luckas@zalf.de
Susanne Hecker
033432/82 309
0151/405 455 03
susanne.hecker@zalf.de

Monique Luckas | idw
Weitere Informationen:
http://www.zalf.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft
06.12.2016 | Steinbeis-Europa-Zentrum

nachricht Die smarte klassische Landhausvilla
28.11.2016 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie