Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schutzimpfung gegen Erdbeerwelke

15.04.2011
Präparateentwicklung und Praxistest zur biologischen Regulation der Verticillium-Welke am Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Mehr als drei Kilogramm Erdbeeren isst jeder Deutsche jährlich – und das mit Genuss. Schließlich gehören die roten Früchte zum beliebtesten Angebot des Obst- und Gemüsemarkts. Doch die Wirtschaftlichkeit des Anbaus ist bedroht: Verticillium-Pilze lösen die Erdbeerwelke aus.


Die bodenbürtigen Mikroorganismen lösen bereits bei Jungpflanzen Welkeerscheinungen an Blättern oder ganzen Pflanzen aus. Foto: ZALF

Die vertrocknet wirkenden Pflanzen verderben nicht nur Verbrauchern den Appetit: Der Verlust für die Anbauer bei einem Verticilliumbefall kann leicht zum kompletten Ernteausfall werden. Und der Pilz bleibt in der Erde und verdirbt über viele Jahre hinweg den Standort für Erdbeeren.

Mit einem am LVLF und ZALF entwickelten Verfahren ist es möglich, mit nicht-schädigenden Subtypen des Verticilliums Erdbeerpflanzen zu impfen und durch diese „Schutzbesiedlung“ vor den schädlichen Bodenpilzen zu schützen. Seit 2010 ist dieses Verfahren patentiert.

Warum ist dieses Verfahren für den Erdbeeranbau von entscheidender Bedeutung? Die Pilzarten Verticillium albo-atrum und Verticillium dahliae können nahezu alle Erdbeersorten befallen, derzeit gibt es keine für den Anbau relevanten resistenten Erdbeersorten. Die Dauerform des Pilzes kann 10 Jahre und länger keimfähig im Boden verbleiben. Chemische Bekämpfungsmaßnahmen stehen nicht zur Verfügung und auch weitgestellte Fruchtfolgen helfen nicht, da die Verticillien nicht nur Erdbeerpflanzen besiedeln: Das Verticillium dahliae beispielsweise kann mehr als 280 Pflanzenarten befallen.

Feuerprobe Praxistest

In einem zweijährigen Folgeprojekte, das im April diesen Jahres startet, überprüfen Forscher des ZALF gemeinsam mit Obstanbauern, Beratern und Pflanzenschutzmittelhersteller, welche Verfahren und Impfmethoden in der Praxis Bestand haben. Im Rahmen von Gewächshaus- und Feldversuchen werden die verschiedenen Impfmethoden probiert und die genetische Stabilität der Impfstämme wird analysiert. Neben der Wirksamkeitsüberprüfung der Impfpräparate steht auch die Praxistauglichkeit der Impfmethoden für die Forscher im Zentrum ihrer Untersuchung: Wie lassen sich die Impfungen effektiv in die Arbeitsabläufe der Erdbeerbauern integrieren?

Für den deutschlandweiten Einsatz der Impfung muss ein anwendbares Präparat auch im industriellen Maßstab hergestellt werden können. Für die Entwicklung eines solchen Produktionsverfahrens konnte der Industriepartner ABiTEP GmbH aus Berlin gewonnen werden. Das entwickelte Präparat wird auch für den Bio-Anbau geeignet sein.

Und nach Ablauf der zweijährigen Studie? Ziel aller Beteiligten ist die Entwicklung eines stabilen Schutzpräparates, das in ausreichendem Maß produziert werden kann und durch ein unkompliziertes Applikationsverfahren für Erdbeerbauern handhabbar ist: Denn schließlich ist der Frühsommer Erdbeerzeit – und das soll auch so bleiben.

Informationen zum Projekt:

Laufzeit: 1. April 2011 – 31. März 2013
Beteiligte:
o Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung ZALF (http://www.zalf.de)
o ABiTEP GmbH (http://www.abitep.de)
o Obstbauberater Manfred Lindicke
o Praxisbetriebe aus Brandenburg
Mehr Informationen erhalten Sie über die Pressestelle des ZALF:
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Monique Luckas
033432/82 405
0151/405 455 00
monique.luckas@zalf.de
Susanne Hecker
033432/82 309
0151/405 455 03
susanne.hecker@zalf.de

Monique Luckas | idw
Weitere Informationen:
http://www.zalf.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Julius Kühn-Institut etabliert Forschungszentrum für landwirtschaftliche Fernerkundung (FLF)
22.03.2017 | Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen

nachricht Im Drohnenflug dem Wasser auf der Spur
03.03.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE