Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Saatgutvermehrung - Auf niedrigstem Niveau seit 20 Jahren

07.07.2010
Mit nur noch 112 500 ha ist die Getreidevermehrungsfläche zur Ernte 2010 in etwa so klein wie vor der Wiedervereinigung.

Die niedrigen Quoten beim Z-Saatgutverkauf in den vergangenen Jahren ließen viele Vermehrer ihre Saatgutflächen reduzieren, teils stiegen sie auch aus der Saatguterzeugung aus. Grund für die rückläufigen Verkaufsmengen waren die im Verhältnis zum Konsumgetreide hohen Preise für Saatgut.

Deshalb säten Landwirte mehr eigenen Nachbau aus, statt amtlich anerkanntes, so genanntes Z-Saatgut einzusetzen. Der Saatgutwechsel, also der Anteil von Z-Saatgut am insgesamt ausgesäten Getreidesaatgut, sank zuletzt auf unter 45 Prozent, so wenig wie seit 15 Jahren nicht mehr. Weniger als die Hälfte der deutschen Ackerfläche ist zur Ernte 2010 mit amtlich anerkanntem Saatgut bestellt.

In allen Bundesländern wurden die Vermehrungen kräftig zurückgefahren. Brandenburg büßte seit 2004 immerhin die Hälfte seines Saatgetreideareals ein. Die größte Vermehrungsregion bleibt Mecklenburg-Vorpommern mit  gut 16 000 ha vor Niedersachsen mit 15 950 ha. Danach folgen Sachsen-Anhalt und Bayern.

Mit Abstand die größte Kultur bei uns ist Winterweizen. Entsprechend wird er auch am meisten vermehrt, fast jede zweite Vermehrung ist eine Winterweizenfläche. 52 130 ha wurden zur Ernte 2010 zur Feldbesichtigung gemeldet, sechs Prozent weniger als vor einem Jahr.

Wintergerste erreicht mit 23 800 ha gut 20 Prozent an der Getreidevermehrung. Davon sind 17 050 ha mehrzeilige und 6 750 ha zweizeilige Sorten, welche überwiegend in Süddeutschland angebaut werden. Neben Sommerhartweizen legte Triticale bei den Vermehrungen zu. Mit gut 10 000 ha scheint sich das Futtergetreide stabilisiert zu haben. Winterroggen büßte wieder an Vermehrungsfläche ein und bleibt mit 9 260 ha wieder unter der 10 000 ha-Marke.

Die Vermehrungsfläche von Sommergerste brach ein. Innerhalb von zwei Jahren halbierte sich der Vermehrungsanbau auf aktuell noch 8 900 ha. Hafer rutschte mit 3 800 ha erstmals unter die 4 000 ha-Linie. Sommerweizen muss seit vielen Jahren die Funktion eines Lückenbüßers ausüben. Meist wird er nur dann stärker nachgefragt, wenn Winterweizen nicht gedrillt werden konnte oder den Winter nicht überlebte. In diesem Jahr erreichen die Vermehrungen einen Umfang von 1 980 ha. Durumweizen dagegen legte aufgrund guter Nachfrage der Mühlen nicht nur im Konsumanbau, sondern auch bei den Vermehrungen zu. Mit 1 000 ha übertrifft er den Vorjahresumfang um knapp 50 Prozent.

Viel hängt jetzt davon ab, wie sich die Erntebedingungen 2010 entwickeln. Lassen die Wetterverhältnisse eine trockene Getreideernte zu und sorgt die Kornausbildung für eine hohe Saatgutausbeute, dann könnte es ausreichend Saatgut geben. Wenn das Getreide aber feucht und kleinkörnig geerntet wird, sinkt das Angebot und der Kauf mancher Sorten wird schwierig.

Hermann Menth | aid infodienst
Weitere Informationen:
http://www.aid.de
http://www.aid.de/presse/presseinfo_archiv.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Arten verschwinden, Pflanzenfraß bleibt
07.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht DFG-Projekt: Biodiversität, Interaktion und Stickstoffkreislauf in Grünlandböden
31.01.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie