Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Saatgutvermehrung - Auf niedrigstem Niveau seit 20 Jahren

07.07.2010
Mit nur noch 112 500 ha ist die Getreidevermehrungsfläche zur Ernte 2010 in etwa so klein wie vor der Wiedervereinigung.

Die niedrigen Quoten beim Z-Saatgutverkauf in den vergangenen Jahren ließen viele Vermehrer ihre Saatgutflächen reduzieren, teils stiegen sie auch aus der Saatguterzeugung aus. Grund für die rückläufigen Verkaufsmengen waren die im Verhältnis zum Konsumgetreide hohen Preise für Saatgut.

Deshalb säten Landwirte mehr eigenen Nachbau aus, statt amtlich anerkanntes, so genanntes Z-Saatgut einzusetzen. Der Saatgutwechsel, also der Anteil von Z-Saatgut am insgesamt ausgesäten Getreidesaatgut, sank zuletzt auf unter 45 Prozent, so wenig wie seit 15 Jahren nicht mehr. Weniger als die Hälfte der deutschen Ackerfläche ist zur Ernte 2010 mit amtlich anerkanntem Saatgut bestellt.

In allen Bundesländern wurden die Vermehrungen kräftig zurückgefahren. Brandenburg büßte seit 2004 immerhin die Hälfte seines Saatgetreideareals ein. Die größte Vermehrungsregion bleibt Mecklenburg-Vorpommern mit  gut 16 000 ha vor Niedersachsen mit 15 950 ha. Danach folgen Sachsen-Anhalt und Bayern.

Mit Abstand die größte Kultur bei uns ist Winterweizen. Entsprechend wird er auch am meisten vermehrt, fast jede zweite Vermehrung ist eine Winterweizenfläche. 52 130 ha wurden zur Ernte 2010 zur Feldbesichtigung gemeldet, sechs Prozent weniger als vor einem Jahr.

Wintergerste erreicht mit 23 800 ha gut 20 Prozent an der Getreidevermehrung. Davon sind 17 050 ha mehrzeilige und 6 750 ha zweizeilige Sorten, welche überwiegend in Süddeutschland angebaut werden. Neben Sommerhartweizen legte Triticale bei den Vermehrungen zu. Mit gut 10 000 ha scheint sich das Futtergetreide stabilisiert zu haben. Winterroggen büßte wieder an Vermehrungsfläche ein und bleibt mit 9 260 ha wieder unter der 10 000 ha-Marke.

Die Vermehrungsfläche von Sommergerste brach ein. Innerhalb von zwei Jahren halbierte sich der Vermehrungsanbau auf aktuell noch 8 900 ha. Hafer rutschte mit 3 800 ha erstmals unter die 4 000 ha-Linie. Sommerweizen muss seit vielen Jahren die Funktion eines Lückenbüßers ausüben. Meist wird er nur dann stärker nachgefragt, wenn Winterweizen nicht gedrillt werden konnte oder den Winter nicht überlebte. In diesem Jahr erreichen die Vermehrungen einen Umfang von 1 980 ha. Durumweizen dagegen legte aufgrund guter Nachfrage der Mühlen nicht nur im Konsumanbau, sondern auch bei den Vermehrungen zu. Mit 1 000 ha übertrifft er den Vorjahresumfang um knapp 50 Prozent.

Viel hängt jetzt davon ab, wie sich die Erntebedingungen 2010 entwickeln. Lassen die Wetterverhältnisse eine trockene Getreideernte zu und sorgt die Kornausbildung für eine hohe Saatgutausbeute, dann könnte es ausreichend Saatgut geben. Wenn das Getreide aber feucht und kleinkörnig geerntet wird, sinkt das Angebot und der Kauf mancher Sorten wird schwierig.

Hermann Menth | aid infodienst
Weitere Informationen:
http://www.aid.de
http://www.aid.de/presse/presseinfo_archiv.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Acht europäische Länder im Kampf gegen den Asiatischen Laubholzbockkäfer
06.01.2017 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

nachricht Kleinbauern in Afrika: Clevere Milchkühlung – dank Solar auch ohne Stromanschluss
02.01.2017 | Universität Hohenheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik