Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Saatgutvermehrung - Auf niedrigstem Niveau seit 20 Jahren

07.07.2010
Mit nur noch 112 500 ha ist die Getreidevermehrungsfläche zur Ernte 2010 in etwa so klein wie vor der Wiedervereinigung.

Die niedrigen Quoten beim Z-Saatgutverkauf in den vergangenen Jahren ließen viele Vermehrer ihre Saatgutflächen reduzieren, teils stiegen sie auch aus der Saatguterzeugung aus. Grund für die rückläufigen Verkaufsmengen waren die im Verhältnis zum Konsumgetreide hohen Preise für Saatgut.

Deshalb säten Landwirte mehr eigenen Nachbau aus, statt amtlich anerkanntes, so genanntes Z-Saatgut einzusetzen. Der Saatgutwechsel, also der Anteil von Z-Saatgut am insgesamt ausgesäten Getreidesaatgut, sank zuletzt auf unter 45 Prozent, so wenig wie seit 15 Jahren nicht mehr. Weniger als die Hälfte der deutschen Ackerfläche ist zur Ernte 2010 mit amtlich anerkanntem Saatgut bestellt.

In allen Bundesländern wurden die Vermehrungen kräftig zurückgefahren. Brandenburg büßte seit 2004 immerhin die Hälfte seines Saatgetreideareals ein. Die größte Vermehrungsregion bleibt Mecklenburg-Vorpommern mit  gut 16 000 ha vor Niedersachsen mit 15 950 ha. Danach folgen Sachsen-Anhalt und Bayern.

Mit Abstand die größte Kultur bei uns ist Winterweizen. Entsprechend wird er auch am meisten vermehrt, fast jede zweite Vermehrung ist eine Winterweizenfläche. 52 130 ha wurden zur Ernte 2010 zur Feldbesichtigung gemeldet, sechs Prozent weniger als vor einem Jahr.

Wintergerste erreicht mit 23 800 ha gut 20 Prozent an der Getreidevermehrung. Davon sind 17 050 ha mehrzeilige und 6 750 ha zweizeilige Sorten, welche überwiegend in Süddeutschland angebaut werden. Neben Sommerhartweizen legte Triticale bei den Vermehrungen zu. Mit gut 10 000 ha scheint sich das Futtergetreide stabilisiert zu haben. Winterroggen büßte wieder an Vermehrungsfläche ein und bleibt mit 9 260 ha wieder unter der 10 000 ha-Marke.

Die Vermehrungsfläche von Sommergerste brach ein. Innerhalb von zwei Jahren halbierte sich der Vermehrungsanbau auf aktuell noch 8 900 ha. Hafer rutschte mit 3 800 ha erstmals unter die 4 000 ha-Linie. Sommerweizen muss seit vielen Jahren die Funktion eines Lückenbüßers ausüben. Meist wird er nur dann stärker nachgefragt, wenn Winterweizen nicht gedrillt werden konnte oder den Winter nicht überlebte. In diesem Jahr erreichen die Vermehrungen einen Umfang von 1 980 ha. Durumweizen dagegen legte aufgrund guter Nachfrage der Mühlen nicht nur im Konsumanbau, sondern auch bei den Vermehrungen zu. Mit 1 000 ha übertrifft er den Vorjahresumfang um knapp 50 Prozent.

Viel hängt jetzt davon ab, wie sich die Erntebedingungen 2010 entwickeln. Lassen die Wetterverhältnisse eine trockene Getreideernte zu und sorgt die Kornausbildung für eine hohe Saatgutausbeute, dann könnte es ausreichend Saatgut geben. Wenn das Getreide aber feucht und kleinkörnig geerntet wird, sinkt das Angebot und der Kauf mancher Sorten wird schwierig.

Hermann Menth | aid infodienst
Weitere Informationen:
http://www.aid.de
http://www.aid.de/presse/presseinfo_archiv.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Bürgerforschungsprojekt SAIN: Urban Farming gemeinsam voranbringen
18.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik
17.01.2018 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie