Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pflanzengenome passen sich an Kimaänderungen an

18.10.2011
Pflanzen vererben ihren Nachkommen eine unterschiedliche Auswahl ihrer Fitnessgene – je nach den vorherrschenden Klimabedingungen.

Wenn sich die Umweltbedingungen ändern, haben Tiere eine einfache Strategie: Sie brechen auf und suchen nach neuen geeigneten Lebensräumen. Da Pflanzen das unmöglich ist, haben sie einen anderen Trick entwickelt, wie Forscher in Science berichten: Sie rüsten ihre Nachkommen für die anstehenden Umweltbedingungen, indem sie das passende Set Fitnessgene vererben.

Die Forscher hatten die Modellpflanze Arabidopsis thaliana an vier verschiedenen Standorten in Europa innerhalb ihres normalen Verbreitungsgebietes ausgepflanzt – in Deutschland, England, Finnland und Spanien. Die Auswahl sollte sowohl kaltes und warmes als auch kontinentales und maritimes Klima abdecken. An jedem Standort pflanzten die Forscher Pflanzen aus allen vier Regionen, um so den „Heimvorteil“ zu ermitteln. Für 75.000 Pflanzen wertete das Team aus, wie viele Früchte sie tragen.

Im Labor untersuchten die Forscher das Arabidopsis-Genom darauf, welche molekularen Mechanismen die Anpassungsfähigkeit an das Klima steuern. In einer genomweiten Assoziationsstudie fanden sie mehr als 213.000 mit Überleben und Fortpflanzung assoziierte SNPs, Punktmutationen, die sich innerhalb einer Art durchsetzen konnten. Dabei variierten die Muster der SNPs deutlich nach Region. Beispielsweise war eine Punktmutation im Gen SAG21 – beteiligt an der Trockentoleranz – in spanischen Pflanzen verbreitet, kam jedoch in finnischen Pflanzen kaum vor. Die finnischen Exemplare, die es dennoch trugen, entwickelten sich unterdurchschnittlich.

Damit konnten die Brown-Wissenschaftler erstmals zeigen, wie evolutionäre Anpassungen bei Arabidopsis auf einem geografischen Level funktionieren. Dass diese Anpassungen abhängig vom Klima sind, interpretieren die Autoren der Studie als gutes Zeichen: Demnach seien Pflanzen durchaus in der Lage, sich evolutionär in die eine oder die andere Richtung zu entwickeln und so dem Klimawandel zu begegnen.

Gedämpft wird diese Euphorie jedoch durch ein weiteres Paper der gleichen Science-Ausgabe: Darin zeigten Forscher, dass vor allem Gene, die an Photosynthese oder Energiestoffwechsel beteiligt sind, besonders häufig zu den Genen zählen, die von Klimaanpassungen betroffen sind. Entscheidend dabei war jedoch die Entdeckung, dass viele dieser evolutionären Veränderungen durch sogenannte „selective sweeps“ entstanden sind. Davon sprechen Genetiker, wenn eine Mutation aufgrund erheblicher Fitnessvorteile sich rasant in einer Population ausbreitet und dabei die genetische Variation drastisch verringert. Die Anpassungsfähigkeit einer Pflanze sei demnach stark an das Auftreten von „selective sweeps“ gebunden – und deren Häufigkeit möglicherweise zu begrenzt, um schnellen Klimaveränderungen zu begegnen.

Quelle:
A. Fournier-Level et al. (2011) A Map of Local Adaptation in Arabidopsis thaliana; Science Vol. 334 no. 6052 pp. 86-89; DOI: 10.1126/science.1209271

Angela M. Hancock et al. (2011) Adaptation to Climate Across the Arabidopsis thaliana Genome: Science:Vol. 334 no. 6052 pp. 83-86 DOI:10.1126/science.1209244

| Pflanzenforschung.de
Weitere Informationen:
http://www.pflanzenforschung.de/journal/aktuelles/pflanzengenome-passen-sich-kimaaenderungen?piwik_campaign=newsletter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Arten verschwinden, Pflanzenfraß bleibt
07.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht DFG-Projekt: Biodiversität, Interaktion und Stickstoffkreislauf in Grünlandböden
31.01.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie