Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pflanzengenome passen sich an Kimaänderungen an

18.10.2011
Pflanzen vererben ihren Nachkommen eine unterschiedliche Auswahl ihrer Fitnessgene – je nach den vorherrschenden Klimabedingungen.

Wenn sich die Umweltbedingungen ändern, haben Tiere eine einfache Strategie: Sie brechen auf und suchen nach neuen geeigneten Lebensräumen. Da Pflanzen das unmöglich ist, haben sie einen anderen Trick entwickelt, wie Forscher in Science berichten: Sie rüsten ihre Nachkommen für die anstehenden Umweltbedingungen, indem sie das passende Set Fitnessgene vererben.

Die Forscher hatten die Modellpflanze Arabidopsis thaliana an vier verschiedenen Standorten in Europa innerhalb ihres normalen Verbreitungsgebietes ausgepflanzt – in Deutschland, England, Finnland und Spanien. Die Auswahl sollte sowohl kaltes und warmes als auch kontinentales und maritimes Klima abdecken. An jedem Standort pflanzten die Forscher Pflanzen aus allen vier Regionen, um so den „Heimvorteil“ zu ermitteln. Für 75.000 Pflanzen wertete das Team aus, wie viele Früchte sie tragen.

Im Labor untersuchten die Forscher das Arabidopsis-Genom darauf, welche molekularen Mechanismen die Anpassungsfähigkeit an das Klima steuern. In einer genomweiten Assoziationsstudie fanden sie mehr als 213.000 mit Überleben und Fortpflanzung assoziierte SNPs, Punktmutationen, die sich innerhalb einer Art durchsetzen konnten. Dabei variierten die Muster der SNPs deutlich nach Region. Beispielsweise war eine Punktmutation im Gen SAG21 – beteiligt an der Trockentoleranz – in spanischen Pflanzen verbreitet, kam jedoch in finnischen Pflanzen kaum vor. Die finnischen Exemplare, die es dennoch trugen, entwickelten sich unterdurchschnittlich.

Damit konnten die Brown-Wissenschaftler erstmals zeigen, wie evolutionäre Anpassungen bei Arabidopsis auf einem geografischen Level funktionieren. Dass diese Anpassungen abhängig vom Klima sind, interpretieren die Autoren der Studie als gutes Zeichen: Demnach seien Pflanzen durchaus in der Lage, sich evolutionär in die eine oder die andere Richtung zu entwickeln und so dem Klimawandel zu begegnen.

Gedämpft wird diese Euphorie jedoch durch ein weiteres Paper der gleichen Science-Ausgabe: Darin zeigten Forscher, dass vor allem Gene, die an Photosynthese oder Energiestoffwechsel beteiligt sind, besonders häufig zu den Genen zählen, die von Klimaanpassungen betroffen sind. Entscheidend dabei war jedoch die Entdeckung, dass viele dieser evolutionären Veränderungen durch sogenannte „selective sweeps“ entstanden sind. Davon sprechen Genetiker, wenn eine Mutation aufgrund erheblicher Fitnessvorteile sich rasant in einer Population ausbreitet und dabei die genetische Variation drastisch verringert. Die Anpassungsfähigkeit einer Pflanze sei demnach stark an das Auftreten von „selective sweeps“ gebunden – und deren Häufigkeit möglicherweise zu begrenzt, um schnellen Klimaveränderungen zu begegnen.

Quelle:
A. Fournier-Level et al. (2011) A Map of Local Adaptation in Arabidopsis thaliana; Science Vol. 334 no. 6052 pp. 86-89; DOI: 10.1126/science.1209271

Angela M. Hancock et al. (2011) Adaptation to Climate Across the Arabidopsis thaliana Genome: Science:Vol. 334 no. 6052 pp. 83-86 DOI:10.1126/science.1209244

| Pflanzenforschung.de
Weitere Informationen:
http://www.pflanzenforschung.de/journal/aktuelles/pflanzengenome-passen-sich-kimaaenderungen?piwik_campaign=newsletter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Wurmmittel für Weidetiere können die Keimung von Pflanzensamen beeinflussen
27.04.2017 | Universität Trier

nachricht Erstmals Studie zu Hai- und Rochenarten in deutschen Meeren
19.04.2017 | Bundesamt für Naturschutz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie