Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ozonbelastung gefährdet Reisanbau in Asien

05.11.2014

In asiatischen Ländern wie China oder Indien ist durch zunehmende Luftverschmutzung die Ozonbelastung inzwischen so groß, dass die landwirtschaftlichen Erträge gefährdet sind.

Agrarwissenschaftler der Universität Bonn haben 328 verschiedene Reissorten auf ihre Stresstoleranz gegenüber Ozon getestet. Die Ergebnisse liefern eine wichtige Grundlage für die Züchtung von toleranteren Reissorten. Bis wirksame Schritte zur Eindämmung der Luftverschmutzung greifen, könnte damit die Zeit überbrückt werden. Die Forscher stellen nun ihre Studie im „Journal of Experimental Botany“ vor.


Untersuchten die Stresstoleranz verschiedener Reissorten gegenüber Ozon: Juniorprofessor Dr. Michael Frei (links) und Erstautor Yoshiaki Ueda von der Universität Bonn.

(c) Foto: Arbeitsgruppe Michael Frei/Uni Bonn

In vielen Ländern Asiens etwa ist durch die zunehmende Verbrennung fossiler Brennstoffe steigende Luftverschmutzung zu beobachten, insbesondere durch Ozon. „Während das »gute« Ozon in der stratosphärischen Ozonschicht, also mehr als 15 Kilometer über der Erdoberfläche, uns vor schädlicher UV-Strahlung schützt, stellt das »schlechte« Ozon nahe der Erdoberfläche eine Bedrohung für die menschliche Gesundheit und die Produktivität von Nutzpflanzen dar“, sagt Juniorprofessor Dr. Michael Frei vom Institut für Nutzpflanzenwissenschaften und Ressourcenschutz der Universität Bonn.

Das äußerst reaktive Gas rufe Schäden in menschlichem oder pflanzlichem Gewebe hervor. Es entsteht durch den Ausstoß von verschiedenen Schadgasen unter Einwirkung von Hitze und Sonneneinstrahlung.

Ozon führt zu Ertragseinbußen von bis zu 20 Prozent

Etwa in China oder Indien ist die Ozonbelastung inzwischen so hoch, dass landwirtschaftliche Erträge dadurch leiden. Bei Reis als der wichtigsten Kulturpflanze der Region werden Ertragseinbußen bis zu 20 Prozent durch Ozonbelastung festgestellt. „Für die Ernährungssicherung in dieser extrem bevölkerungsreichen Region stellt dies ein ernsthaftes Problem dar“, sagt Juniorprofessor Frei.

Die Wissenschaftler der Universität Bonn untersuchen, wie diesem Problem durch Nutzung von genetischer Vielfalt zur Züchtung angepasster Reissorten begegnet werden kann.

In einem weltweit einzigartigen Versuch wurden 328 verschiedene Reissorten aus 78 Ländern getestet, die das gesamte genetische Spektrum von Reis repräsentieren. Über die ganze Wachstumsphase wurden diese Sorten erhöhten Ozonkonzentrationen oder zum Vergleich einer Kontrollbehandlung ausgesetzt.

Reissorten reagieren sehr unterschiedlich auf Ozonbelastung

„Dabei stellten wir fest, dass verschiedene Sorten völlig unterschiedlich auf Ozonbelastung reagieren: Während manche Sorten überhaupt keine Ertragseinbußen zeigten, waren andere extrem empfindlich und lieferten fast gar keinen Ertrag mehr“, stellt der Agrarwissenschaftler der Universität Bonn ein wichtiges Resultat vor.

Auch bei der Ausbildung sichtbarer Stresssymptome seien große Unterschiede verzeichnet worden. Mithilfe von rund 40.000 Genmarkern fahndeten die Wissenschaftler nun nach Regionen im Erbgut von Reis, welche die Toleranz gegen Ozonbelastung beeinflussen. Außerdem untersuchten sie Gene innerhalb dieser Regionen, die für die Züchtung von angepassten Sorten verwendet werden können.

„Mit Hilfe dieser Ergebnisse könnte es möglich sein, durch Nutzung der natürlichen Vielfalt von Reis Sorten zu züchten, die trotz erhöhter Ozonbelastung stabile oder sogar steigende Erträge liefern“, blickt Juniorprofessor Frei in die Zukunft. Davon könnten etwa drei Milliarden Reiskonsumenten in Asien profitieren. Die Wissenschaftler der Universität Bonn sehen darin eine mittelfristige Lösung.

„Längerfristig sollte sich auch in Asien das politische Umfeld so ändern, dass der Vermeidung von Luftverschmutzung hohe Priorität beigemessen wird“, sagt Frei. Bis Mitte des 21. Jahrhunderts müsse jedoch auf jeden Fall mit steigender Luftverschmutzung gerechnet werden. Angepasste Reissorten könnten daher einen wichtigen Beitrag zur Vermeidung von Ernährungsengpässen liefern.

Publikation: Ueda Y, Frimpong F, Qi Y, Matthus E, Wu L, Höller S, Kraska T, Frei M (2014) Genetic dissection of ozone tolerance in rice by genome-wide association study. Journal of Experimental Botany, doi: 10.1093/jxb/eru419

Kontakt für die Medien:

Juniorprof. Dr. Michael Frei
Institut für Nutzpflanzenwissenschaften und Ressourcenschutz (INRES)
der Universität Bonn
Tel. 0228/731636
E-Mail: mfrei@uni-bonn.de

Johannes Seiler |
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Feuerbrand bekämpfen und Salmonellen nachweisen
14.06.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Das Potenzial nichtheimischer Baumarten für den forstlichen Anbau in Deutschland sachlich prüfen
14.06.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten