Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nutzung von Abwasser zur Beregnung - Wasserressourcen schonen

23.03.2011
Die Nutzung von Abwasser in der Landwirtschaft könnte die Kosten sowohl für Landwirte als auch für die Kommunen verringern und außerdem die Wasserqualität verbessern.

Das ist das Fazit eines Berichts der Food and Agriculture Organization (FAO) in Rom, der bereits zur Weltwasserwoche im September 2010 vorgelegt wurde.

Das Recycling von Abwasser zum Anbau von Kulturpflanzen hat bisher eine geringe Akzeptanz, könnte jedoch eine Lösung zur Vermeidung von Wasserknappheit und Wasserverschmutzung sein. Nach Einschätzung der FAO ist diese Praxis aber noch nicht weit genug verbreitet. Zwar werde in über 50 Ländern über die Nutzung regenerierten Abwassers berichtet, doch werde derzeit nur zehn Prozent der Beregnungsfläche mit Abwasser bewässert. In Ländern wie Spanien und Mexiko sei allerdings eine zunehmende Aufmerksamkeit für die Nutzung von regeneriertem Abwasser zur Beregnung zu verzeichnen.

Aus den Fallstudien des FAO-Reports geht hervor, dass der Einsatz nutzbar gemachten Abwassers für die Nahrungsmittelerzeugung außerdem die Konkurrenz zwischen Kommunen und Landwirtschaft um die knappen Wasserressourcen vermindern kann. Landwirte könnten zudem Kosten sparen: durch den Wegfall der Energiekosten zum Fördern von Grundwasser und durch die Ausnutzung der im Abwasser enthaltenen Nährstoffe. Für die Kommunen liege der größte Vorteil vor allem in der Schonung der Frischwasser-Ressourcen und den gesparten Kosten für die Erschließung neuer Trinkwasserquellen.

Die Investitions- und Unterhaltungskosten der Anlagen könnten teilweise abgefangen werden durch die Nutzung des bei der Aufbereitung entstehenden Biogases als Energiequelle oder für den Emissionshandel. Der FAO-Bericht weist allerdings auch ausdrücklich darauf hin, dass unbehandeltes Abwasser gänzlich ungeeignet für die Beregnung landwirtschaftlicher Kulturpflanzen ist.

Ein angemessenes Recycling ist in jedem Fall die notwendige Voraussetzung.

www.fao.org
Deeplink: www.fao.org/docrep/012/i1629e/i1629e00.htm

Friederike Heidenhof | www.aid.de
Weitere Informationen:
http://www.aid.de

Weitere Berichte zu: Abwasser Beregnung Kulturpflanze Landwirt Recycling Wasserressource

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Feuerbrand bekämpfen und Salmonellen nachweisen
14.06.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Das Potenzial nichtheimischer Baumarten für den forstlichen Anbau in Deutschland sachlich prüfen
14.06.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie