Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Vergleichsbetriebsnetz hilft, Pflanzenschutzmittelanwendungen auf notwendiges Maß zu reduzieren

11.12.2008
Julius Kühn-Institut stellt am 10./11. Dezember in Bonn Daten des ersten Anwendungsjahres für die landwirtschaftlichen Vergleichsbetriebe Pflanzenschutz vor.

Bisher existierten keinerlei Daten darüber, wann, warum und in welcher Menge in den unterschiedlichen Kulturen Pflanzenschutzmittel zur Bekämpfung von Schadinsekten, Pilzen oder Bakterien eingesetzt werden.

"Will man jedoch langfristig die Anwendung von Pestiziden auf ein notwendiges Maß beschränken, so ist es dringend erforderlich regelmäßig Daten zu erheben, um eine Vergleichsgrundlage zu haben", sagt Prof. Dr. Bernd Freier vom Julius Kühn-Institut. 2007 war daher das erste Netz von Vergleichsbetrieben (siehe Hintergrundinformation), die Getreide, Gemüse, Obst sowie Wein und Hopfen anbauen, etabliert worden. Die Ergebnisse der Datenerhebungen des ersten Anwendungsjahres und die statistischen Analysen liegen nun vor. Der Bericht wird heute (11.12.08) in Bonn beim "Forum Nationaler Aktionsplan" den Pflanzenschutzdiensten der Länder, Vertretern des Berufsstandes und von Nichtregierungsorganisationen, der Industrie sowie von Umweltbehörden vorgestellt.

"Ziel des Vergleichsbetriebsnetzes ist es, jährliche Daten zur Intensität der Anwendung von Pflanzenschutzmitteln in verschiedenen Kulturen und Regionen zu gewinnen und fachlich zu bewerten", sagt Dr. Freier, der am JKI das Projekt koordiniert. Diese Bewertung ist aufwendig, da die Bedingungen unter denen die Landwirte in Deutschland wirtschaften, von Kultur zu Kultur und von Region zu Region variieren. So kann es sein, dass ein Schaderreger, der im Osten auftritt, im Westen keine Rolle spielt. Andere Witterungsbedingungen machen im Norden andere Pilzbekämpfungsmaßnahmen notwendig als in Süddeutschland. Der JKI-Wissenschaftler freut sich daher sehr, dass die Bundesländer den Aufbau des Netzes so tatkräftig unterstützt haben. So konnten im ersten Jahr fast 5000 Anwendungsdaten in 66 Ackerbau-Betrieben, 22 Betrieben mit Feldgemüseanbau, bei 15 Apfelanbauern, in 9 Weinbau-Betrieben und bei zwei Hopfenanbauern erhoben werden. "Nicht zuletzt leisten die Praxis-Betriebe, die auch nach statistischen Aspekten ausgewählt wurden, durch ihre freiwillige Beteiligung einen wichtigen Beitrag, um mehr Transparenz im Pflanzenschutz zu schaffen", betont der JKI-Wissenschaftler. Langfristiges Ziel sei Einsparpotenziale für die Pflanzenschutzmittel zu erkennen.

Auszug aus dem Bericht des 1. Jahres: Im Ackerbau sind Herbizide, Fungizide und Wachstumsregler mit reduzierten Aufwandmengen angewendet worden. Die Ausschöpfung der zugelassenen Aufwandmengen lag z. B. im Winterweizen bei 63% (Herbiziden), 57% (Fungizide) und 46% (Wachstumsregler). Die Analyse der fachlichen Bewertungen durch die Pflanzenschutzdienste zeigte, dass insbesondere regionale Besonderheiten des Schaderregerauftretens die Pflanzenschutzmittel-Anwendungen bestimmten. Dabei wird die Varianz der Behandlungsindices auch durch andere objektive und subjektive Einflüsse beeinflusst, z. B. im Ackerbau die Vorfrucht und Bodenbearbeitung. Der Anteil der Pflanzenschutzmaßnahmen, die auf der Basis der Bewertungen durch die Experten der Länder dem notwendigen Maß entsprachen, lagen im Ackerbau bei 91%, im Feldgemüsebau bei 86%, im Obstbau bei 94% und im Weinbau 99,5%. Das bedeutet, dass kaum einer der Betriebe eine unnötige Anwendung durchgeführt hat.

Ihr wissenschaftlicher Ansprechpartner:
Prof. Dr. Bernd Freier
Institut für Strategien und Folgenabschätzung im Pflanzenschutz
am Julius Kühn-Institut - Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen (JKI)
Stahnsdorfer Damm 81, 14532 Kleinmachnow
Tel.:033203 / 48-322
E-Mail: bernd.freier(at)jki.bund.de
Hintergrundinformation:
Das Netz von Vergleichsbetrieben ist ein gemeinsames Projekt des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV), der Landeseinrichtungen des Pflanzenschutzes und des Julius Kühn-Instituts (JKI). Es ist Bestandteil des nationalen Aktionsplanes zur nachhaltigen Anwendung von Pflanzenschutzmitteln.

Der nationale Aktionsplan war im April 2008 auf der Agrarministerkonferenz von Bund und Ländern beschlossen worden. Er stellt die Weiterentwicklung des Reduktionsprogramms chemischer Pflanzenschutz aus dem Jahr 2004 dar. Ziel dieses Aktionsplanes ist es, Risiken, die durch die Anwendung von Pflanzenschutzmitteln entstehen können, weiter zu reduzieren. Dazu soll die Anwendung chemischer Pflanzenschutzmittel auf das notwendige Maß begrenzt werden, so dass unnötige Pflanzenschutzmittelanwendungen unterbleiben und der Einsatz nichtchemischer Pflanzenschutzmaßnahmen gefördert wird.

Um die Intensität der Pflanzenschutzmittel-Anwendung überhaupt erfassbar und messbar zu machen, bewerten und vergleichen zu können ist es notwendig: 1.) statistische Daten über die Anwendung von Pflanzenschutzmitteln zu erheben (NEPTUN-Analysen). 2.) ein Netz von Vergleichsbetrieben aufzubauen.

Wie funktioniert die Datenerhebung im Vergleichbetriebsnetz?

Die Vergleichsbetriebe, die repräsentativ für bestimmte Regionen und Bewirtschaftungsformen sind, dokumentieren jährlich ihre Anwendungen von Pflanzenschutzmitteln in einzelnen Kulturpflanzenarten. Auf der Grundlage dieser Daten sowie Informationen zum Befall mit Schadorganismen, zum Wetter oder anderen Faktoren, bewerten die Pflanzenschutzberater der Länder die Maßnahmen im Hinblick auf das notwendige Maß. Die Verteilung der Betriebe erfolgte in Anlehnung an die Erhebungs- bzw. Anbauregionen der NEPTUN-Analysen. Alle Daten und Bewertungen wurden nach einer Plausibilitätsprüfung in einer Oracle-Datenbank am Julius Kühn-Institut abgelegt.

Im ersten Jahr sind Daten erhoben worden...
- auf 510 Feldern mit vorrangig Winterweizen, Wintergerste, Winterraps
- auf 57 Feldern mit Weißkohl, Bundmöhren, teilweise Spargel und Zwiebeln
- in 37 Anlagen mit Tafeläpfeln
- in 23 Bewirtschaftungseinheiten Wein
- in 2 Hopfenbau-Betrieben

Stefanie Hahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.jki.bund.de
http://www.jki.bund.de/cln_044/nn_805256/DE/veroeff/berichte/berichte__node.html__nnn=true

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Getreide, das der Dürre trotzt
19.09.2017 | Universität Wien

nachricht BMEL verstärkt Maßnahmen im Kampf gegen das Eschentriebsterben
11.09.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie