Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Vergleichsbetriebsnetz hilft, Pflanzenschutzmittelanwendungen auf notwendiges Maß zu reduzieren

11.12.2008
Julius Kühn-Institut stellt am 10./11. Dezember in Bonn Daten des ersten Anwendungsjahres für die landwirtschaftlichen Vergleichsbetriebe Pflanzenschutz vor.

Bisher existierten keinerlei Daten darüber, wann, warum und in welcher Menge in den unterschiedlichen Kulturen Pflanzenschutzmittel zur Bekämpfung von Schadinsekten, Pilzen oder Bakterien eingesetzt werden.

"Will man jedoch langfristig die Anwendung von Pestiziden auf ein notwendiges Maß beschränken, so ist es dringend erforderlich regelmäßig Daten zu erheben, um eine Vergleichsgrundlage zu haben", sagt Prof. Dr. Bernd Freier vom Julius Kühn-Institut. 2007 war daher das erste Netz von Vergleichsbetrieben (siehe Hintergrundinformation), die Getreide, Gemüse, Obst sowie Wein und Hopfen anbauen, etabliert worden. Die Ergebnisse der Datenerhebungen des ersten Anwendungsjahres und die statistischen Analysen liegen nun vor. Der Bericht wird heute (11.12.08) in Bonn beim "Forum Nationaler Aktionsplan" den Pflanzenschutzdiensten der Länder, Vertretern des Berufsstandes und von Nichtregierungsorganisationen, der Industrie sowie von Umweltbehörden vorgestellt.

"Ziel des Vergleichsbetriebsnetzes ist es, jährliche Daten zur Intensität der Anwendung von Pflanzenschutzmitteln in verschiedenen Kulturen und Regionen zu gewinnen und fachlich zu bewerten", sagt Dr. Freier, der am JKI das Projekt koordiniert. Diese Bewertung ist aufwendig, da die Bedingungen unter denen die Landwirte in Deutschland wirtschaften, von Kultur zu Kultur und von Region zu Region variieren. So kann es sein, dass ein Schaderreger, der im Osten auftritt, im Westen keine Rolle spielt. Andere Witterungsbedingungen machen im Norden andere Pilzbekämpfungsmaßnahmen notwendig als in Süddeutschland. Der JKI-Wissenschaftler freut sich daher sehr, dass die Bundesländer den Aufbau des Netzes so tatkräftig unterstützt haben. So konnten im ersten Jahr fast 5000 Anwendungsdaten in 66 Ackerbau-Betrieben, 22 Betrieben mit Feldgemüseanbau, bei 15 Apfelanbauern, in 9 Weinbau-Betrieben und bei zwei Hopfenanbauern erhoben werden. "Nicht zuletzt leisten die Praxis-Betriebe, die auch nach statistischen Aspekten ausgewählt wurden, durch ihre freiwillige Beteiligung einen wichtigen Beitrag, um mehr Transparenz im Pflanzenschutz zu schaffen", betont der JKI-Wissenschaftler. Langfristiges Ziel sei Einsparpotenziale für die Pflanzenschutzmittel zu erkennen.

Auszug aus dem Bericht des 1. Jahres: Im Ackerbau sind Herbizide, Fungizide und Wachstumsregler mit reduzierten Aufwandmengen angewendet worden. Die Ausschöpfung der zugelassenen Aufwandmengen lag z. B. im Winterweizen bei 63% (Herbiziden), 57% (Fungizide) und 46% (Wachstumsregler). Die Analyse der fachlichen Bewertungen durch die Pflanzenschutzdienste zeigte, dass insbesondere regionale Besonderheiten des Schaderregerauftretens die Pflanzenschutzmittel-Anwendungen bestimmten. Dabei wird die Varianz der Behandlungsindices auch durch andere objektive und subjektive Einflüsse beeinflusst, z. B. im Ackerbau die Vorfrucht und Bodenbearbeitung. Der Anteil der Pflanzenschutzmaßnahmen, die auf der Basis der Bewertungen durch die Experten der Länder dem notwendigen Maß entsprachen, lagen im Ackerbau bei 91%, im Feldgemüsebau bei 86%, im Obstbau bei 94% und im Weinbau 99,5%. Das bedeutet, dass kaum einer der Betriebe eine unnötige Anwendung durchgeführt hat.

Ihr wissenschaftlicher Ansprechpartner:
Prof. Dr. Bernd Freier
Institut für Strategien und Folgenabschätzung im Pflanzenschutz
am Julius Kühn-Institut - Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen (JKI)
Stahnsdorfer Damm 81, 14532 Kleinmachnow
Tel.:033203 / 48-322
E-Mail: bernd.freier(at)jki.bund.de
Hintergrundinformation:
Das Netz von Vergleichsbetrieben ist ein gemeinsames Projekt des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV), der Landeseinrichtungen des Pflanzenschutzes und des Julius Kühn-Instituts (JKI). Es ist Bestandteil des nationalen Aktionsplanes zur nachhaltigen Anwendung von Pflanzenschutzmitteln.

Der nationale Aktionsplan war im April 2008 auf der Agrarministerkonferenz von Bund und Ländern beschlossen worden. Er stellt die Weiterentwicklung des Reduktionsprogramms chemischer Pflanzenschutz aus dem Jahr 2004 dar. Ziel dieses Aktionsplanes ist es, Risiken, die durch die Anwendung von Pflanzenschutzmitteln entstehen können, weiter zu reduzieren. Dazu soll die Anwendung chemischer Pflanzenschutzmittel auf das notwendige Maß begrenzt werden, so dass unnötige Pflanzenschutzmittelanwendungen unterbleiben und der Einsatz nichtchemischer Pflanzenschutzmaßnahmen gefördert wird.

Um die Intensität der Pflanzenschutzmittel-Anwendung überhaupt erfassbar und messbar zu machen, bewerten und vergleichen zu können ist es notwendig: 1.) statistische Daten über die Anwendung von Pflanzenschutzmitteln zu erheben (NEPTUN-Analysen). 2.) ein Netz von Vergleichsbetrieben aufzubauen.

Wie funktioniert die Datenerhebung im Vergleichbetriebsnetz?

Die Vergleichsbetriebe, die repräsentativ für bestimmte Regionen und Bewirtschaftungsformen sind, dokumentieren jährlich ihre Anwendungen von Pflanzenschutzmitteln in einzelnen Kulturpflanzenarten. Auf der Grundlage dieser Daten sowie Informationen zum Befall mit Schadorganismen, zum Wetter oder anderen Faktoren, bewerten die Pflanzenschutzberater der Länder die Maßnahmen im Hinblick auf das notwendige Maß. Die Verteilung der Betriebe erfolgte in Anlehnung an die Erhebungs- bzw. Anbauregionen der NEPTUN-Analysen. Alle Daten und Bewertungen wurden nach einer Plausibilitätsprüfung in einer Oracle-Datenbank am Julius Kühn-Institut abgelegt.

Im ersten Jahr sind Daten erhoben worden...
- auf 510 Feldern mit vorrangig Winterweizen, Wintergerste, Winterraps
- auf 57 Feldern mit Weißkohl, Bundmöhren, teilweise Spargel und Zwiebeln
- in 37 Anlagen mit Tafeläpfeln
- in 23 Bewirtschaftungseinheiten Wein
- in 2 Hopfenbau-Betrieben

Stefanie Hahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.jki.bund.de
http://www.jki.bund.de/cln_044/nn_805256/DE/veroeff/berichte/berichte__node.html__nnn=true

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Bessere Ernte für Kleinbauern dank klonaler Vermehrung von Nutzpflanzen
29.01.2016 | Universität Zürich

nachricht Alternative Eiweißquellen in die Fütterung von Nutztieren integrieren
21.01.2016 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Automatisiertes Fahren: Lenken ohne Grenzen

Projekt OmniSteer startet mit 3,4 Millionen Euro Budget, um urbane Manövrierfähigkeit von Autos zu steigern

Autos steigern die Mobilität ihrer Nutzer. In engen Innenstädten jedoch stoßen sie an die Grenzen der eigenen Manövrierfähigkeit. Etwa für Vielparker wie...

Im Focus: Automated driving: Steering without limits

OmniSteer project to increase automobiles’ urban maneuverability begins with a € 3.4 million budget

Automobiles increase the mobility of their users. However, their maneuverability is pushed to the limit by cramped inner city conditions. Those who need to...

Im Focus: Embedded World: Fraunhofer ESK zeigt Entwicklung eines ausfallsicheren Bordnetzes für die Autos der Zukunft

Hochautomatisiertes Fahren setzt voraus, dass Fahrzeuge Fehler selbstständig beheben können, bis der Fahrer in der Lage ist, selbst einzugreifen. Dazu muss im Bordnetz des Autos die Ausfallsicherheit kritischer Funktionen garantiert sein. Das Fraunhofer ESK zeigt auf der Embedded World in Nürnberg (23. bis 25. Februar), wie das mit Erweiterungen des aktuellen AUTOSAR-Standards umzusetzen ist. Hierfür stellen die ESK-Forscher auch eine Werkzeugkette vor, mit der solche Bordnetze entwickelt werden können (Halle 4 / Stand 460).

Fällt in einem hochautomatisierten Fahrzeug eine Steuerungseinheit aus, muss das Fahrzeug selbstständig reagieren, bis der Fahrer eingreifen und das Fahren...

Im Focus: Fusionsanlage Wendelstein 7-X erzeugt erstes Wasserstoff-Plasma

Bundeskanzlerin schaltet Plasma ein / Beginn des wissenschaftlichen Experimentierbetriebs

Am 3. Februar 2016 wurde in der Fusionsanlage Wendelstein 7-X im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Greifswald das erste Wasserstoff-Plasma erzeugt....

Im Focus: Mikroskopie: Neun auf einen Streich

Fortschritt für die biomedizinische Bildgebung: Im Biozentrum der Uni Würzburg wurde die Fluoreszenzmikroskopie so weiterentwickelt, dass sich jetzt bis zu neun verschiedene Zellstrukturen gleichzeitig markieren und abbilden lassen.

Mit der Fluoreszenzmikroskopie können Forscher Biomoleküle in Zellen sichtbar machen. Sie markieren die Moleküle mit fluoreszierenden Sonden, regen diese mit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

25 Jahre tropische Meeresforschung in Bremen: das Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie

05.02.2016 | Veranstaltungen

Programmieren lernen leicht gemacht - GFOS lädt zum GFOS Java Summercamp

04.02.2016 | Veranstaltungen

Bochum Treff Bergmannsheil: 200 Chirurgen diskutierten aktuelle Therapien bei Protheseninfektionen

04.02.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Pharmapack: Neue Verpackungslösungen von SCHOTT

05.02.2016 | Messenachrichten

Diese Zellen sagen, wo’s lang geht

05.02.2016 | Biowissenschaften Chemie

„LAVA“ kann Implantate verbessern

05.02.2016 | Materialwissenschaften