Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Maiswurzelbohrer schlägt zurück

09.08.2011
Bt-Mais galt lange Zeit als sicheres System gegen Schädlinge wie den Maiswurzelbohrer. Forscher fanden im Freiland nun erstmals Individuen, die dem Bt-Toxin trotzten. Die Vererbung des Resistenz-Merkmals und ungünstige Anbaustrategien könnten schuld sein.

Als „Eine-Milliarde-Dollar-Käfer“ wird der Maiswurzelbohrer in seiner Heimat Nordamerika bezeichnet. Und das nicht etwa, weil der fünf bis acht Millimeter große, schwarz-gelbe Käfer besonders wertvoll ist, sondern weil er der Grund für erhebliche Einbußen in der Maisernte ist.

Anfang der 1990er wurde der Maiswurzelbohrer nach Osteuropa eingeschleppt, einige Jahre später breitete er sich in Westeuropa aus. 2007 machten auch die Bauern in Deutschland erstmals Bekanntschaft mit dem gefräßigen Käfer. Er legt seine Eier im Spätsommer im Boden von Maisfeldern ab. Die Larven schlüpfen im darauf folgenden Frühjahr. Sie ernähren sich fast ausschließlich von den Wurzeln der Maispflanze und schädigen diese erheblich. Im Sommer schlüpft der Käfer aus der Puppe und frisst die oberirdischen Teile der Maispflanze.

Bt-Mais gegen den Maiswurzelbohrer

Seit 2003 ist in den USA gentechnisch veränderter Mais gegen den Wurzelbohrer, sog. Bt-Mais, zugelassen. Im Jahr 2009 machte dieser Bt-Mais bereits 45 % aller Maispflanzen in den USA aus. Bt-Mais produziert in Folge eines neu eingeführten Gens aus dem Bodenbakterium Bacillus thuringiensis (Bt) einen insektiziden Stoff, das Bt-Protein. Dieses ist ein ungiftiges Eiweiß, das erst im Darm bestimmter Fraßinsekten in eine giftige Variante umgewandelt wird. Es gibt ca. 170 verschiedene Bt-Proteine, deren Wirkung jeweils auf bestimmte Insektengruppen beschränkt ist.

Hartnäckiger Käfer

Dass der Maiswurzelbohrer nicht so einfach klein zu kriegen ist, hat er schon mehrfach bewiesen: Konventionelle Insektizide können ihm kaum mehr zu Leibe rücken. Auch die eigens zur Ausrottung des Wurzelbohrers ins Leben gerufene, zweijährige Fruchtfolge von Mais und Soja kann er überleben. Denn inzwischen gibt es Stämme, die ihre Eier auch in Sojafeldern ablegen und solche, deren Eier eine zweijährige Ruhepause vertragen. War das Aufkommen von Bt-resistenten Maiswurzelbohrern nur eine Frage der Zeit?

Erste Resistenzen auf Feldern entdeckt

Forscher der Iowa State University in Iowa, USA, entdeckten nun erstmals Bt-resistente Maiswurzelbohrer auf den Feldern heimischer Bauern. Eine derartige Resistenzbildung war bisher nur bei den Schmetterlingen, zu denen auch der Maiszünsler gehört, beobachtet worden. Allerdings waren die Käfer nur gegen Bt-Pflanzen mit einem einfachen Bt-Toxin resistent. Auf Maispflanzen mit kombinierten Bt-Toxinen überlebten die Tiere nicht, weshalb die Forscher Kreuzresistenzen innerhalb der 170 verschiedenen Bt-Toxine für unwahrscheinlich halten. Eine deutliche Korrelation fanden sie allerdings zwischen der Anbauzeit des Bt-Mais und der Anzahl der resistenten Maiswurzelbohrer: Je länger der Bt-Mais auf den Feldern angebaut worden war, desto mehr resistente Käfer fanden die Wissenschaftler dort. Für die Resistenzbildung machen sie vor allem zwei Faktoren verantwortlich: Zu wenige „Refuge-Flächen“, als Zufluchtsfläche wird der Lebensraum für Bt-sensible Maiswurzelbohrer bezeichnet, und eine nicht rezessive Vererbung der Bt-Resistenz.

Die „High-Dose-Refuge“ Strategie wird weltweit eingesetzt, um die Resistenzentwicklung von Schädlingen gegenüber Bt-Pflanzen hinauszuzögern. Sie funktioniert allerdings nur dann, wenn die Resistenz funktionell rezessiv ist und die Pflanze ausreichend toxisch auch für weniger sensible Käfer ist. Die Bt-Dosis im Pflanzengewebe muss so giftig sein, dass nicht nur die homozygot sensiblen (SS), sondern auch die heterozygot resistenten (RS) Individuen abgetötet werden.

Eine bestimmte Fläche von Nicht-Bt-Maispflanzen soll ausreichend Lebensraum für homozygot Bt-sensible (SS) Maiswurzelbohrer bereitstellen. Diese paaren sich nach dem Zufallsprinzip mit den wenigen homozygot resistenten (RR) Individuen, deren Nachkommen alle heterozygot resistent (RS) sind und auf Bt-Pflanzen nicht überleben können. Die Wahrscheinlichkeit von (RS x SS) Paarungen hängt unter anderem von der Größe der Refuge-Fläche ab, die in den USA in den letzten Jahren drastisch verringert wurde. Dies führte zu einer höheren Wahrscheinlichkeit der Paarung resistenter Käfer untereinander (RR x RR oder RR x RS).

Wissenschaftler fanden außerdem Hinweise darauf, dass die Bt-Resistenz im Maiswurzelbohrer nicht rezessiv vererbt wird. Auch dieser Umstand kann die Entstehung von Resistenzen beschleunigen.

Wettlauf gegen die Zeit

Nachdem in den ersten zehn Jahren nach der Kommerzialisierung der Bt-Pflanzen keine natürlich gebildeten Resistenzen auftraten, sind inzwischen mehrere dieser Fälle bekannt. Dies ist keineswegs ein Bt-typisches Phänomen. Nach der Einführung eines neuen Insektizids vergeht meist einige Zeit bis zum Auftreten erster resistenter Insekten. Danach häufen sich die Fälle oft – ein Trend, der für die zahlreichen Bt-Pflanzen fatal wäre. Bisher sind zwar nur wenige Schädlinge in der Lage, Bt-Resistenzen zu entwickeln, aber die Fakten zeigen den Forschungs- und Handlungsbedarf im Umgang mit Bt-resistenten Schädlingen.

Die Mischung macht`s

In allen betroffenen Feldern wurde derselbe Typ einer Bt-Pflanze über mehrere Jahre hinweg kontinuierlich angebaut. Die Wissenschaftler der Iowa State University geben zu Bedenken, dass Bauern sich bei der Schädlingsbekämpfung trotz lokaler Resistenzmanagementpläne nicht ausschließlich auf Bt-Pflanzen verlassen sollten. Denn dies könnte die Entwicklung von Resistenzen beschleunigen und die zahlreichen Vorteile der Bt-Pflanzen zunichte machen.

Quelle:
Aaron J. Gassmann et al., “Field-Evolved Resistance to Bt Maize by Western Corn Rootworm”, PloS ONE, July 2011, Volume 6, Issue 7, e22629

| Pflanzenforschung.de
Weitere Informationen:
http://www.pflanzenforschung.de/journal/aktuelles/der-maiswurzelbohrer-schlaegt-zurueck?piwik_campaign=newsletter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Nitrat-Problem der Landwirtschaft in Luft auflösen
29.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Sanitärhiebe im Wald: oft vorgeschobener Grund für Holzernte
27.03.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics