Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Linsenanbau - Strategien zur Unkrautregulierung

07.11.2012
Die Linse (Lens culinaris) ist eine der ältesten Kulturpflanzen Mitteleuropas und auch die Deutschen schätzen diese Hülsenfrucht als leckere Beilage.

Dennoch spielt der Anbau von Linsen in Europa und vor allem in Deutschland nur eine untergeordnete Rolle. Indien, Kanada und die Türkei zählen heute zu den größten Linsenproduzenten. Der ertragsmindernde Faktor beim Linsenanbau ist Unkraut. Daher gilt es, Strategien zur Unkrautregulierung zu finden.

Eine Literaturübersicht des Instituts für Kulturpflanzenwissenschaften an der Universität Hohenheim stellt Konzepte für die Unkrautregulierung unter mitteleuropäischen Bedingungen im Ökologischen Landbau vor. Die Autoren leiten die Empfehlungen aus der Historie des Linsenanbaus in Mitteleuropa und aus Ergebnissen aktueller Studien ab.

Sowohl indirekte, als auch direkte Verfahren können das Unkrautwachstum unterdrücken. Bei den indirekten Verfahren zeigte sich, dass eine geeignete Wahl der Fruchtfolge einen positiven Einfluss auf die Unkrautregulierung besitzt. Landwirte sollten Linsen demnach überwiegend nach Getreide oder nach Hackfrüchten, zum Beispiel Kartoffeln anbauen. Daneben scheint eine Erhöhung der Saatstärke und somit eine erhöhte Bestandsdichte die Konkurrenzfähigkeit der Linsen zu verbessern.

Des Weiteren kann der Anbau einer Stützfrucht im Mischanbau, zum Beispiel Getreide, das Unkrautwachstum unterdrücken.

Im Rahmen der direkten Verfahren scheint die mechanische Unkrautregulierung erfolgversprechend, beispielsweise durch das Anlegen eines "falschen Saatbetts". Hierbei erfolgt bereits vor der eigentlichen Aussaat eine intensive Bodenbearbeitung durch mehrfaches Abschleppen der Fläche, um die Keimung von Unkrautsamen zu stimulieren.

Die Unkräuter werden anschließend durch eine mechanische Saatbettbereitung vernichtet. Die eigentliche Aussaat erfolgt dann später als üblich. Daneben sind eine tiefe Saatgutablage und Blindstriegeln wirksam gegen Unkraut. Das Striegeln, oder bei weitem Reihenabstand das Hacken, schädigen das Unkraut bei der Bodenbearbeitung direkt.

Die aufgeführten Strategien für eine Unkrautregulierung ohne Herbizideinsatz sind auch unter mitteleuropäischen Bedingungen geeignet. Die Konzepte erleichtern den Einstieg in den Linsenanbau und helfen Landwirten, ihren Anbau zu optimieren und ihren Ertrag zu steigern.

Die Perspektiven und Grenzen der Unkrautregulierung bei Linsen wurden im Journal für Kulturpflanzen vorgestellt.

Annalena Schraut | www.aid.de
Weitere Informationen:
http://www.aid.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Kaskadennutzung auch bei Holz positiv
11.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Warum pflanzt man Bäume auf dem Acker?
29.11.2017 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik