Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Genomische Selektion wird Tierzucht nachhaltig verändern

30.07.2010
1. 400 Agrarwissenschaftler diskutieren in Leipzig neueste Forschungsergebnisse auf dem Weltkongress für angewandte Genetik in der Tierzucht

Die Tierzuchtforschung muss sich heute mit globalen Herausforderungen wie das Bevölkerungswachstum, der Erhalt der Artenvielfalt, die Ernährungssicherheit und den Klimawandel auseinandersetzen. Auf dem 9. Weltkongress für angewandte Genetik in der Tierproduktion (WCGALP) werden die neuesten Forschungsergebnisse aus der Tierzuchtforschung vorgestellt. Der alle vier Jahre stattfindende Kongress wird zum ersten Mal in Deutschland abgehalten.

Rund 1.400 Wissenschaftler werden vom 1. bis 6. August 2010 in Leipzig erwartet. „Der Fokus der Forschung wird in den kommenden Jahren noch stärker auf der Nachhaltigkeit liegen. Diese Forschungsergebnisse kommen schließlich auch den Verbrauchern zu gute“, sagt Tagungspräsident Professor Dr. Ernst Kalm. „Dass der Kongress in Deutschland stattfindet, unterstreicht auch die internationale Bedeutung der deutschen Agrarwissenschaften.“ Zuletzt trafen sich die Wissenschaftler in Frankreich (2002) und Brasilien (2006).

Deutsche Wissenschaftler international führend

Die Verwendung von genetischen Informationen von Nutztieren hat die Tierzucht in den letzten 20 Jahren nachhaltig verändert. Ein wichtiges Thema auf dem Kongress wird das Verfahren der genomischen Selektion sein. „Mit der genomischen Selektion bricht eine neue Ära in der Tierzucht an“ sagt Ernst Kalm. Der Wissenschaftler von der Christian-Albrechts-Universität Kiel gehört zu den Pionieren der Genomanalyse beim Rind in Deutschland. Damals hätten Wenige an die Tragweite des Ansatzes geglaubt, so Kalm. Heute nimmt die deutsche Agrarwissenschaft bei der Forschung zur genomischen Selektion international einen Spitzenplatz ein. Bei der genomischen Selektion muss nicht das gesamte Genom entschlüsselt werden. Die benötigten Informationen stellen so genannte Marker bereit, die über das gesamte Genom verteilt sind und die für die Zucht benötigten Gene am besten beschreiben. Mit den Informationen über das Genom lassen sich damit Zuchtwert und Leistungsmerkmale eines Tieres wesentlich schneller bestimmen als früher. Bislang war die Auswahl von Zuchttieren sehr langwierig und teuer. Zum Vergleich: Der Zuchtwert bei einem Bullen konnte mit den bisherigen Methoden erst nach rund acht Jahren festgestellt werden. Heute kann schon für das Kalb der genomische Zuchtwert ermittelt werden und viel früher die Selektion einsetzen. Das Generationsintervall verkürzt sich damit deutlich.

Steigende Nachfrage nach Fleisch zwingt zum Handeln

Im Jahr 2050 werden rund neun Milliarden Menschen auf der Erde leben. Die Nachfrage nach Lebensmitteln wird steigen und insbesondere der Konsum von Fleischprodukten – vor allem in China, Indien und Afrika. Zugleich verändern sich mit wachsenden Einkommen die Ernährungsgewohnheiten. „Wenn sich nicht die Essgewohnheiten ändern oder die Leistungsfähigkeit der Tiere steigt, wird sich die Zahl der Nutztiere weltweit dramatisch erhöhen“, warnt Professor Joachim von Braun vom Zentrum für Entwicklungsforschung an der Universität Bonn. Die Forschung müsse daher die Belastungen für die Ökosysteme weiter verringern. Bis zum Jahr 2050 rechnet die UN-Organisation für Ernährung und Landwirtschaft (FAO) mit einer Verdoppelung der jährlichen Fleischproduktion auf rund 460 Millionen Tonnen. Fast die Hälfte der Getreideernte weltweit wird heute als Futtermittel verwendet. Wissenschaftler arbeiten daher intensiv an neuen Züchtungsstrategien für leistungsfähigere Nutztiere, die den Verbrauch natürlicher Ressourcen verringern würden. Bei der Entwicklung dieser neuen Zuchtansätze spielen Informationen über das Erbmaterial der Tiere eine entscheidende Rolle.

Erhalt der Biodiversität ist entscheidend

Nach Angaben des Fachbeirats Tiergenetische Ressourcen sind in Deutschland von den 63 heimischen Rassen, die dem Tierzuchtrecht unterliegen, 52 Rassen (der Arten Pferd, Rind, Schwein, Schaf und Ziegen) gefährdet. Laut FAO sind weltweit 7.616 Tierrassen erfasst oder gemeldet. Davon sind ca. 1.500 Rassen, etwa 20 Prozent als gefährdet eingestuft. In den letzten sechs Jahren ist im Durchschnitt eine Rasse pro Monat ausgestorben. Eine breite Basis tiergenetischer Ressourcen ist von entscheidender Bedeutung für die Anpassungsfähigkeit und Weiterentwicklung unserer landwirtschaftlichen Produktionssysteme. Der Klimawandel und das Auftreten neuer und ansteckender Tierkrankheiten unterstreichen die Notwendigkeit, diese Anpassungsfähigkeit zu bewahren. Vor diesem Hintergrund wird die Tierzuchtforschung in den kommenden Jahren eine wichtige Rolle spielen, um die globalen Ernährungs- und Ressourcenprobleme zu lösen. „Der Kongress wird daher wichtige Impulse für die Forschung und Umsetzung in die Tierzuchtpraxis geben“, so Professor Kalm.

Pressekontakt:
Prof. Dr. Dr. h.c. mult Ernst Kalm
Christian-Albrechts-Universität Kiel
Institut für Tierzucht und Tierhaltung
Telefon: 04340 / 4 02 76 0
E-Mail: ekalm@tierzucht.uni-kiel.de und presse@wcgalp2010.org

Norbert K. Borowy | idw
Weitere Informationen:
http://www.wcgalp2010org
http://www.fbn-dummerstorf.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Getreide, das der Dürre trotzt
19.09.2017 | Universität Wien

nachricht BMEL verstärkt Maßnahmen im Kampf gegen das Eschentriebsterben
11.09.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie