Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einsparungen im Pflanzenschutz möglich

12.08.2009
Zu geringe Dosierung erhöht aber wirtschaftliches Risiko

Im integrierten Pflanzenschutz erfolgt der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln nach dem Schadschwellenprinzip: Es wird erst behandelt, wenn die Kosten der Behandlung geringer sind als der mögliche ökonomische Schaden durch Ertragsverluste.

Zuvor wird jedoch geprüft, ob mechanische, biologische oder andere nicht-chemische Maßnahmen anwendbar sind. Unter Umweltgesichtspunkten ist die Einsparung von Pflanzenschutzmitteln geboten, um Kosten zu sparen. Für jeden ökonomisch wirtschaftenden Betriebsleiter auch ein finanziell wichtiges Kriterium. Unsicherheit besteht jedoch darüber, in welcher Höhe Einsparungen sinnvoll sind und wann sie eventuell sogar zu Verlusten führen.

Im Jahr 1995 angelegte Langzeitversuche wurden nun vom Julius-Kühn-Institut (ehemals Biologische Bundesanstalt) in Braunschweig ausgewertet. Im Allgemeinen hatte eine Reduzierung des Pflanzenschutzmittelaufwandes um 25 Prozent auf den untersuchten Standorten keine gravierenden Ertrags- und Wirtschaftlichkeitsverluste zur Folge, so die Wissenschaftler.

Zum Vergleich wurde eine auf den Prinzipien des integrierten Landbaus basierende Dosierung nach "guter fachlicher Praxis" (Basisstrategie) jeweils in einer typischen Marktfrucht- bzw. Futterbaufruchtfolge herangezogen. Eine Reduzierung des Pflanzenschutzmittelaufwandes um 50 Prozent erhöhte dagegen das Risiko von Verlusten bei Ertrag und Wirtschaftlichkeit.

In den Langzeitversuchen führte ein genereller Verzicht auf Pflanzenschutzmittel bei Getreide zu Ertragsverlusten von 20 bis 75 Prozent, im Maisanbau von 10 bis 30 Prozent und im Kartoffelbau von ca. 25 Prozent, wobei die Höhe der Verluste je nach Standort, Bodenbearbeitung, Art und Sorte variierte.

Langzeitversuche sind deshalb so wichtig, weil nur so das langfristig notwendige Maß an Pflanzenschutzmitteln abgeschätzt werden kann. So stellte sich beispielsweise beim Einsatz von Herbiziden heraus, dass deutliche Unterschiede zur Basisstrategie erst nach fünf bis sechs Jahren auftraten. Die ständige Anwendung halbierter Herbizid-Aufwandmengen habe langfristig das Auftreten von schwerer bekämpfbaren Unkräutern gefördert.

Die Besatzstärke von Kamille-Arten verdoppelte sich nach zwölf Jahren, Kornblumen traten fünfmal so viele auf. Routinemäßige oder schematische Reduzierungen stellten daher ein hohes Bekämpfungsrisiko dar. Längerfristig könne in Weizen und Gerste eine Reduzierung von Herbiziden nur situationsbezogen erfolgen.

Eine Reduzierung des Einsatzes von Fungiziden wirkte sich bei starkem Krankheitsbefall und anfälligen Getreidesorten negativ auf den Ertrag aus. Unter günstigen Bedingungen, also schwachem bis mittlerem Krankheitsbefall und trockenen Bedingungen wurden aber umgekehrt nur geringe oder keine Mehrerträge durch die Behandlung erzielt.

Friederike Eversheim | aid infodienst
Weitere Informationen:
http://nap.jki.bund.de
http://www.aid.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Arten verschwinden, Pflanzenfraß bleibt
07.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht DFG-Projekt: Biodiversität, Interaktion und Stickstoffkreislauf in Grünlandböden
31.01.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neurobiologie - Vorausschauend teilen

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Energieeffiziente Reinigung von Industrieabgasen

27.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Proteine Zellmembranen verformen

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie