Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einsparungen im Pflanzenschutz möglich

12.08.2009
Zu geringe Dosierung erhöht aber wirtschaftliches Risiko

Im integrierten Pflanzenschutz erfolgt der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln nach dem Schadschwellenprinzip: Es wird erst behandelt, wenn die Kosten der Behandlung geringer sind als der mögliche ökonomische Schaden durch Ertragsverluste.

Zuvor wird jedoch geprüft, ob mechanische, biologische oder andere nicht-chemische Maßnahmen anwendbar sind. Unter Umweltgesichtspunkten ist die Einsparung von Pflanzenschutzmitteln geboten, um Kosten zu sparen. Für jeden ökonomisch wirtschaftenden Betriebsleiter auch ein finanziell wichtiges Kriterium. Unsicherheit besteht jedoch darüber, in welcher Höhe Einsparungen sinnvoll sind und wann sie eventuell sogar zu Verlusten führen.

Im Jahr 1995 angelegte Langzeitversuche wurden nun vom Julius-Kühn-Institut (ehemals Biologische Bundesanstalt) in Braunschweig ausgewertet. Im Allgemeinen hatte eine Reduzierung des Pflanzenschutzmittelaufwandes um 25 Prozent auf den untersuchten Standorten keine gravierenden Ertrags- und Wirtschaftlichkeitsverluste zur Folge, so die Wissenschaftler.

Zum Vergleich wurde eine auf den Prinzipien des integrierten Landbaus basierende Dosierung nach "guter fachlicher Praxis" (Basisstrategie) jeweils in einer typischen Marktfrucht- bzw. Futterbaufruchtfolge herangezogen. Eine Reduzierung des Pflanzenschutzmittelaufwandes um 50 Prozent erhöhte dagegen das Risiko von Verlusten bei Ertrag und Wirtschaftlichkeit.

In den Langzeitversuchen führte ein genereller Verzicht auf Pflanzenschutzmittel bei Getreide zu Ertragsverlusten von 20 bis 75 Prozent, im Maisanbau von 10 bis 30 Prozent und im Kartoffelbau von ca. 25 Prozent, wobei die Höhe der Verluste je nach Standort, Bodenbearbeitung, Art und Sorte variierte.

Langzeitversuche sind deshalb so wichtig, weil nur so das langfristig notwendige Maß an Pflanzenschutzmitteln abgeschätzt werden kann. So stellte sich beispielsweise beim Einsatz von Herbiziden heraus, dass deutliche Unterschiede zur Basisstrategie erst nach fünf bis sechs Jahren auftraten. Die ständige Anwendung halbierter Herbizid-Aufwandmengen habe langfristig das Auftreten von schwerer bekämpfbaren Unkräutern gefördert.

Die Besatzstärke von Kamille-Arten verdoppelte sich nach zwölf Jahren, Kornblumen traten fünfmal so viele auf. Routinemäßige oder schematische Reduzierungen stellten daher ein hohes Bekämpfungsrisiko dar. Längerfristig könne in Weizen und Gerste eine Reduzierung von Herbiziden nur situationsbezogen erfolgen.

Eine Reduzierung des Einsatzes von Fungiziden wirkte sich bei starkem Krankheitsbefall und anfälligen Getreidesorten negativ auf den Ertrag aus. Unter günstigen Bedingungen, also schwachem bis mittlerem Krankheitsbefall und trockenen Bedingungen wurden aber umgekehrt nur geringe oder keine Mehrerträge durch die Behandlung erzielt.

Friederike Eversheim | aid infodienst
Weitere Informationen:
http://nap.jki.bund.de
http://www.aid.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Biologische Vielfalt von grünlanddominierten Kulturlandschaften unter der Lupe
20.04.2018 | Hochschule Weihenstephan-Triesdorf

nachricht Nitrat-Problem der Landwirtschaft in Luft auflösen
29.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics