Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einfühlsame Traktoren: Hohenheimer Forscher entwickeln Trecker mit automatischem Grünen Daumen

20.07.2010
Carl-Zeiss-Stiftung fördert Precision-Farming-Projekt der Universität Hohenheim mit 800.000 Euro

Sensibler als jeder Gärtner sollen Mähdrescher, Schlepper und Co in wenigen Jahren auf die Bedürfnisse des individuellen Ackers eingehen und so die Hälfte des Düngers oder ein Viertel des Pflanzenschutzmittels einsparen. Die Technik dazu reift im Projekt „Hohenheimer Multisensorenplattform und Geodatenmanagementsystem für Precision Farming Experimente“. 800.000 Euro Fördergeld der Carl-Zeiss-Stiftung machen das Projekt zu einem Schwergewicht der Forschung an der Universität Hohenheim.

Mit ihren neuen High-Tech-Geräten macht den Hohenheimer Agrarwissenschaftlern Traktorfahren wieder richtig Spaß. Dabei protzten die Landmaschinen nicht etwa mit PS oder gigantischen Ausmaßen. Dafür haben die Wissenschaftler ihnen den vollautomatischen Grünen Daumen eingebaut.

„Die individuellen Bedürfnisse von Böden und Pflanzen unterscheiden sich je nach den äußeren Umständen sehr stark voneinander“, erklärt Prof. Dr. Roland Gerhard, Leiter des interdisziplinären Forschungsprojekts. „Wir bringen Landmaschinen bei, präzise zu ermitteln, was Pflanzen und Boden tatsächlich benötigen. Der Clou dabei: Was früher im Labor ausgewertet werden musste, geschieht künftig live auf dem Acker. So können die Geräte unmittelbar reagieren und die Menge an Dünger, Wasser oder Pflanzenschutzmittel sofort anpassen."

Geschickt kombiniert: Bodenmessungen, Weltraum-Bilder und Datenbanken

Wie viel Nährstoffe ein Acker benötigt, ermittelt ein Präzisions-Düngerstreuer beispielsweise mittels einer kleinen Kamera, die vorne am Fahrzeug montiert ist. Dunkelgrüne Blätter sind satt versorgt, hellgrüne leiden unter Nährstoffmangel. Während der optische Sensor vorne noch misst, regulieren die Spritzen hinten bereits die Düngermenge.

Doch um die Einschätzung wirklich präzise zu machen, ziehen die Wissenschaftler noch weitere Daten heran: „Die optimale Düngermenge ergibt sich neben der Blattfarbe beispielsweise auch aus den Ernteerträgen des Vorjahrs“, erklärt Prof. Dr. Wilhelm Claupein, vom Lehrstuhl für Pflanzenbau. "Dazu muss der Düngerstreuer zunächst via GPS seinen Standort bestimmen und dann online auf alte Ertragskarten zugreifen.“

Einige Sensoren befinden sich nur wenige Zentimeter über dem Boden. Andere Daten stammen aus dem Weltraum. Statt mit Widerstandsmessern mühsam die Feuchtigkeit der Erde zu ermitteln, analysieren die Landmaschinen beispielsweise die Farbe von Satellitenaufnahmen: Je heller die Ackerfläche hier erscheint, desto trockener ist der Boden.

Agrarexperten erwarten Durchbruch in den kommenden Jahren

Prof. Dr. Gehard sieht in der Technik großes Potential: "Wer Düngermittel gezielt einsetzte kann bis zu 50% sparen. Auch Pflanzenschutzmittel lassen sich aller Voraussicht nach um 25% reduzieren. Damit ist neben dem ökonomischen auch der ökologische Faktor nicht zu unterschätzen."

Noch reift das Equipment auf den Forschungsäckern der Universität Hohenheim. Doch bald könnte es sehr schnell gehen: "Navigationsgeräte haben innerhalb weniger Jahre das Autofahren revolutioniert. Mit der Technik des Precision Farming könnten wir etwas Ähnliches im Bereich der Landmaschinen erleben.“, schätzt Prof. Dr. Gehard.

Die Zutaten dazu sind bereits allgemein verfügbar: Sensorentechnik, GPS-Empfang und mobiles Internet. Die Aufgabe der Hohenheimer Forscher besteht nun darin, unterschiedliche Datenquellen für den Einsatz auf dem Acker optimal aufeinander abzustimmen.

Die Carl-Zeiss-Stiftung hat für das Projekt "Hohenheimer Multisensorenplattform und Geodatenmanagementsystem für Precision Farming Experimente" 800.000 Euro zur Verfügung gestellt. Der Förderzeitraum läuft bist Oktober 2013.

Hintergrund: Schwergewichte der Forschung

Rund 32 Millionen Euro an Drittmitteln akquirierten Forscher der Universität Hohenheim allein im vergangenen Jahr – gut 20 % mehr als im Vorjahr. In loser Folge präsentiert die Reihe „Schwergewichte der Forschung“ herausragende Forschungsprojekte mit einem Drittmittelvolumen von mindestens einer viertel Million Euro bzw. 125.000 Euro in den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften.

Text: Leonhardmair

Kontakt für Medien:
Prof Dr. Wilheilm Claupein, Universität Hohenheim, Institut für Kulturpflanzenwissenschaften, Tel.: 0711/459-24114, E-Mail: claupein@uni-hohenheim.de

Prof Dr. Roland Gerhards, Universität Hohenheim, Institut für Phytomedizin, Tel.: 0711/459-22399, E-Mail: roland.gerhards@uni-hohenheim.de

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Feuerbrand bekämpfen und Salmonellen nachweisen
14.06.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Das Potenzial nichtheimischer Baumarten für den forstlichen Anbau in Deutschland sachlich prüfen
14.06.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Pharmakologie - Im Strom der Bläschen

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Verbesserung des mobilen Internetzugangs der Zukunft

21.07.2017 | Informationstechnologie

Blutstammzellen reagieren selbst auf schwere Infektionen

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie