Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effiziente Energiepflanzen werden vernachlässigt - Nachholbedarf bei mehrjährigen Gräsern und Gehölzen

27.04.2011
Die effizientesten Energiepflanzen werden bei uns noch immer vernachlässigt.

Das ist ein Ergebnis einer europäischen Expertentagung, die vom Johann Heinrich von Thünen-Institut ausgerichtet wurde. Die auf der Tagung in Braunschweig präsentierten Daten bestätigen deutlich, was schon seit langem in der Fachwelt diskutiert wird: Gehölze und mehrjährige Gräser haben deutliche Vorteile gegenüber Mais und Raps.

Sie benötigen wesentlich weniger Input an Energie und Nährstoffen und sind deshalb gerade unter Klimaschutzaspekten die wesentlich effizientere Alternative. Vor allem haben sie einen wesentlich geringeren Bedarf an Stickstoffdünger - und gerade das hat eine immense Bedeutung. Denn die Herstellung von Stickstoffdüngern ist ein energieaufwändiger Prozess. Aber es ist nicht nur die bessere Energiebilanz. Es kommt noch erschwerend hinzu, dass Ackerböden nach der Düngung Lachgas freisetzen - ein Gas, das etwa 300-mal so klimaschädlich ist wie Kohlendioxid.

Dagegen kommen die Dauerkulturen von Gehölzen und mehrjährigen Graspflanzen mit sehr viel weniger Dünger aus, denn sie haben einen wichtigen Vorteil: Sie können im Winter geerntet werden. In dieser Zeit ist ein großer Teil der Nährstoffe der Pflanzen in den Wurzeln gespeichert und steht auch nach der Ernte der oberirdischen Pflanzenteile für das erneute Austreiben im nächsten Frühjahr wieder zur Verfügung.

Pappelplantagen emittierten dabei 40 bis 99 Prozent weniger Lachgas als Mais- oder Rapsfelder - bei vergleichbaren Energieerträgen. Darüber hinaus registrierten die Forscher unter Weiden und Pappeln einen deutlichen Aufbau von Humus: Neben der damit verbundenen Bodenverbesserung wird gerade im Humus eine große Menge an Kohlenstoff festgelegt - ein weiterer Beitrag zum Klimaschutz.

Es zeigte sich deutlich, dass mehrjährige Energiepflanzen Nährstoffe besser nutzen als "normale" Ackerpflanzen wie etwa Mais oder Raps. Besonders interessant ist der Anbau von mehrjährigen Gräsern und Bäumen auf relativ nährstoffarmen und feuchteren Böden. Die Pflanzen können dabei Nährstoffvorräte des Bodens aus einer vorhergehenden Ackernutzung für die erste Aufwuchsperiode nutzen. Unter günstigen Bedingungen benötigen sie deshalb zunächst gar keine Düngerzufuhr.

Auch die Nutzung früherer Moorböden wird so wesentlich klimafreundlicher: Die Freisetzung der in den torfreichen Moorböden festgelegten riesigen Kohlenstoffvorräte wird gebremst, und ein weiteres Problem der landwirtschaftlich genutzten früheren Moore wird so verringert: Die Emission von Lachgas nimmt gegenüber Mais- oder Rapsanbau deutlich ab.

Deutschland ist beim Anbau von mehrjährigen Gehölz- und Graspflanzen gegenüber anderen europäischen Ländern deutlich im Rückstand. Allein in Großbritannien und Skandinavien werden aktuell bereits auf etwa 60.000 Hektar Fläche mehrjährige Energiepflanzen angebaut (Skandinavien: 20.000 ha Rohrglanzgras, 17.000 ha Weiden (+ Pappeln), Britische Inseln: 16.000 ha Miscanthus, 6.000 ha Weiden) und in Kraftwerken zur Wärme- und Stromproduktion genutzt.

Dr. Axel Don vom vTI-Institut für Agrarrelevante Klimaforschung, Koordinator des GHG-Europe-Projekts, betont: "Während die aus Sicht des Klimaschutzes effizientesten mehrjährigen Energiepflanzen in Deutschland noch erforscht werden, sind sie in vielen Nachbarländern längst praxisreif und Nummer eins der Bioenergieproduktion. Die deutsche Bioenergieförderung hat die effizientesten Klimaschutzwege bisher vernachlässigt."

Weitere Informationen: http://www.ghg-europe.eu (englisch).

Rainer Schretzmann | www.aid.de
Weitere Informationen:
http://www.aid.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft
06.12.2016 | Steinbeis-Europa-Zentrum

nachricht Die smarte klassische Landhausvilla
28.11.2016 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie