Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effiziente Energiepflanzen werden vernachlässigt - Nachholbedarf bei mehrjährigen Gräsern und Gehölzen

27.04.2011
Die effizientesten Energiepflanzen werden bei uns noch immer vernachlässigt.

Das ist ein Ergebnis einer europäischen Expertentagung, die vom Johann Heinrich von Thünen-Institut ausgerichtet wurde. Die auf der Tagung in Braunschweig präsentierten Daten bestätigen deutlich, was schon seit langem in der Fachwelt diskutiert wird: Gehölze und mehrjährige Gräser haben deutliche Vorteile gegenüber Mais und Raps.

Sie benötigen wesentlich weniger Input an Energie und Nährstoffen und sind deshalb gerade unter Klimaschutzaspekten die wesentlich effizientere Alternative. Vor allem haben sie einen wesentlich geringeren Bedarf an Stickstoffdünger - und gerade das hat eine immense Bedeutung. Denn die Herstellung von Stickstoffdüngern ist ein energieaufwändiger Prozess. Aber es ist nicht nur die bessere Energiebilanz. Es kommt noch erschwerend hinzu, dass Ackerböden nach der Düngung Lachgas freisetzen - ein Gas, das etwa 300-mal so klimaschädlich ist wie Kohlendioxid.

Dagegen kommen die Dauerkulturen von Gehölzen und mehrjährigen Graspflanzen mit sehr viel weniger Dünger aus, denn sie haben einen wichtigen Vorteil: Sie können im Winter geerntet werden. In dieser Zeit ist ein großer Teil der Nährstoffe der Pflanzen in den Wurzeln gespeichert und steht auch nach der Ernte der oberirdischen Pflanzenteile für das erneute Austreiben im nächsten Frühjahr wieder zur Verfügung.

Pappelplantagen emittierten dabei 40 bis 99 Prozent weniger Lachgas als Mais- oder Rapsfelder - bei vergleichbaren Energieerträgen. Darüber hinaus registrierten die Forscher unter Weiden und Pappeln einen deutlichen Aufbau von Humus: Neben der damit verbundenen Bodenverbesserung wird gerade im Humus eine große Menge an Kohlenstoff festgelegt - ein weiterer Beitrag zum Klimaschutz.

Es zeigte sich deutlich, dass mehrjährige Energiepflanzen Nährstoffe besser nutzen als "normale" Ackerpflanzen wie etwa Mais oder Raps. Besonders interessant ist der Anbau von mehrjährigen Gräsern und Bäumen auf relativ nährstoffarmen und feuchteren Böden. Die Pflanzen können dabei Nährstoffvorräte des Bodens aus einer vorhergehenden Ackernutzung für die erste Aufwuchsperiode nutzen. Unter günstigen Bedingungen benötigen sie deshalb zunächst gar keine Düngerzufuhr.

Auch die Nutzung früherer Moorböden wird so wesentlich klimafreundlicher: Die Freisetzung der in den torfreichen Moorböden festgelegten riesigen Kohlenstoffvorräte wird gebremst, und ein weiteres Problem der landwirtschaftlich genutzten früheren Moore wird so verringert: Die Emission von Lachgas nimmt gegenüber Mais- oder Rapsanbau deutlich ab.

Deutschland ist beim Anbau von mehrjährigen Gehölz- und Graspflanzen gegenüber anderen europäischen Ländern deutlich im Rückstand. Allein in Großbritannien und Skandinavien werden aktuell bereits auf etwa 60.000 Hektar Fläche mehrjährige Energiepflanzen angebaut (Skandinavien: 20.000 ha Rohrglanzgras, 17.000 ha Weiden (+ Pappeln), Britische Inseln: 16.000 ha Miscanthus, 6.000 ha Weiden) und in Kraftwerken zur Wärme- und Stromproduktion genutzt.

Dr. Axel Don vom vTI-Institut für Agrarrelevante Klimaforschung, Koordinator des GHG-Europe-Projekts, betont: "Während die aus Sicht des Klimaschutzes effizientesten mehrjährigen Energiepflanzen in Deutschland noch erforscht werden, sind sie in vielen Nachbarländern längst praxisreif und Nummer eins der Bioenergieproduktion. Die deutsche Bioenergieförderung hat die effizientesten Klimaschutzwege bisher vernachlässigt."

Weitere Informationen: http://www.ghg-europe.eu (englisch).

Rainer Schretzmann | www.aid.de
Weitere Informationen:
http://www.aid.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Software-App für optimale Düngergabe
09.11.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

nachricht Win-Win-Situation Arznei- und Gewürzpflanzen + Bestäuber-Insekten
06.11.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie