Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Biobauern blicken optimistisch in die Zukunft

22.12.2010
Neue Studie sieht die meisten Ökobetriebe gut aufgestellt

Eine Untersuchung aus dem Johann Heinrich von Thünen-Institut (vTI) in Braunschweig zeigt, dass die Mehrzahl der ökologisch wirtschaftenden Agrarbetriebe wirtschaftlich besser dasteht als vergleichbare konventionelle Höfe. Die Arbeitsgruppe um Dr. Jürn Sanders vom vTI-Institut für Betriebswirtschaft hat einige ihrer Ergebnisse jetzt in der aktuellen Ausgabe des Magazins „ForschungsReport“ vorgestellt.

Die Studie stützt sich auf Daten des deutschen Testbetriebsnetzes (Buchführungsergebnisse von repräsentativ ausgewählten deutschen Landwirtschaftsbetrieben), ergänzt durch eigene Erhebungen der Braunschweiger Agrarökonomen. Danach konnten die Ökobetriebe im Wirtschaftsjahr 2008/09 einen mehr als 20 Prozent höheren Gewinn pro Arbeitskraft erwirtschaften als die konventionelle Vergleichsgruppe. Diese Zahlen dürfen aber nicht darüber hinweg täuschen, dass es bei den Biohöfen große Erfolgsunterschiede gibt. Immerhin 17 Prozent der Biobauern erzielten noch nicht einmal halb so viel Gewinn wie ihre konventionell wirtschaftenden Kollegen, 30 Prozent dagegen einen mehr als doppelt so hohen Gewinn.

In der Befragung des vTI zeigten sich mehr als die Hälfte der ökologisch wirtschaftenden Betriebsleiter grundsätzlich zufrieden oder sehr zufrieden mit der Situation des eigenen Betriebes. 64 Prozent der Befragten waren der Auffassung, dass ihr Gewinn bei konventioneller Bewirtschaftung geringer wäre als bei ökologischer Wirtschaftsweise. Bei den Betriebsleitern von Marktfruchtbetrieben mit Schwerpunkt Kartoffel- und Gemüsebau sagten dies sogar 85 Prozent, während bei den ökologischen Mutterkuhhaltern nur gut ein Drittel davon ausging, dass sie mehr verdienen.

Für die nächsten Jahre erwarten 44 Prozent der Ökolandwirte, dass sich ihre wirtschaftliche Situation nicht verändern wird. Der Anteil der Landwirte, die eine Verbesserung oder Verschlechterung erwarten, ist etwa gleich groß. Besonders optimistisch waren die Leiter von Gartenbau- und Dauerkulturbetrieben, während die künftige Situation von Futterbaubetrieben skeptischer gesehen wurde.

Die meisten Ökobetriebe sehen sich gut gerüstet für die Zukunft. Mehr als die Hälfte der befragten Betriebsleiter geht davon aus, dass ihr Hof auch in 20 Jahren noch existiert, nur 22 Prozent halten dies für eher unwahrscheinlich oder verneinen es.

Der 52-seitige ForschungsReport 2/2010 mit dem Themenschwerpunkt „Innovationen für den Ökolandbau“ kann kostenlos bezogen werden über den Senat der Bundesforschungs­institute, c/o vTI, Bundesallee 50, 38116 Braunschweig. Tel.: 0531 / 596-1016, E-mail: michael.welling@vti.bund.de. Die online-Version des Heftes findet sich unter www.forschungsreport.de.

Dr. Michael Welling | vTI
Weitere Informationen:
http://www.forschungsreport.de
http://www.vti.bund.de

Weitere Berichte zu: Betriebsleiter Biobauern Ökobetriebe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Rinderhaltung: Europäische Agrarwissenschaftler betreten Neuland in der Forschungskooperation
16.02.2018 | Leibniz-Institut für Nutzierbiologie (FBN)

nachricht Entwaldung in den Tropen
15.02.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics