Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bewässerung mit Abwasser?

24.04.2013
Zwischen Wertschöpfung und Ressourcenschutz

Wasser ist in der Landwirtschaft einer der wichtigsten Produktionsfaktoren. Abwasser fällt in Siedlungsgebieten in großem Umfang an. Warum also nicht gereinigtes Abwasser als Bewässerungswasser einsetzen?

Diese Verbindung war auf der Tagung zu "Nachhaltigem Landmanagement" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung in Berlin Thema gleich mehrerer vorgestellter Forschungsprojekte.

Dr. Gunnar Lischeid vom Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) führte zunächst aus, dass die Abwassernutzung eine lange Tradition hat. Archäologen nutzen z. B. eine Phosphorkartierung um versunkene Siedlungen aufzuspüren. Noch bis vor gut 50 Jahren hat die Stadt Berlin ihre Rieselfelder für den Gemüseanbau genutzt und damit allerdings neben Nährstoffen auch Schwermetalle in die Landschaft verfrachtet. Diese frühe "Kreislaufwirtschaft" ist heute nicht mehr opportun - aber die Frage bleibt, was mit den Abwässern zu tun ist? In Berlin fällt beispielsweise mit 290 Millionen Kubikmeter Abwasser pro Jahr ein Volumen an, das der Grundwasserneubildung auf der dreifachen Stadtfläche entspricht.

In der Gemeinde Winkel im brandenburgischen Elbe-Elster-Kreis wird gereinigtes Abwasser aus der Kläranlage für die Bewässerung von Kurzumtriebsplantagen (KUP) genutzt. Das ist Teil des Projekts RePro (Re-Produktionsketten in der Wasser- und Infrastruktur in schrumpfenden Regionen). Mit Hilfe einer "angepassten Tröpfchenbewässerung" werden rund 1.500 Kubikmeter Wasser pro Jahr und Hektar auf die Fläche gebracht, erläuterte Wolf Raber vom Institut für Ressourcenmanagement. Die Bewässerung erfolgt mit einem einfachen Schlauch, der mit so großen Löchern versehen ist, dass das Abwasser sie nicht verstopfen kann. Durch die Bewässerung kann der Ertrag der Energieplantagen auf 12 bis 14 Tonnen pro Hektar und Jahr erhöht werden. Das wäre auf den sandigen Flächen sonst nicht möglich.

Was sich einfach anhört, stößt aber auf Hindernisse, erläuterte Raber. Ist das Abwasser rechtlich als Abfall anzusehen oder ist die Bewässerung aus gereinigtem Abwasser ein genehmigungspflichtiger Eintrag in die Umwelt? Das Projekt berührt die Klärschlammverordnung, die Dünger-Verordnung und auch das Kreislaufwirtschaftsgesetz. Die untere Wasserbehörde fürchtet um unerwünschte Einträge in das Grundwasser, die teilnehmende Agrargenossenschaft um eine Sperrung ihrer Flächen nach der letzten KUP-Nutzung für die Nahrungsmittelproduktion. Dabei verarbeitet die Kläranlage ausschließlich Siedlungs- und keine Industrieabwässer.

Die Eintragsanalysen sind aus Sicht der Umweltforscher als "akzeptabel" anzusehen. Wolf Raber verweist auch auf Schweden, das schon länger Erfahrungen mit der Abwasser-Bewässerung sammelt. Letztlich stößt das Projekt auf großes Interesse der Kommunen. Die größte Aufgabe ist für Raber die Schaffung der rechtlichen Grundlage für die Abwasser-Bewässerung.

Roland Krieg | www.aid.de
Weitere Informationen:
http://www.aid.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Rinderhaltung: Europäische Agrarwissenschaftler betreten Neuland in der Forschungskooperation
16.02.2018 | Leibniz-Institut für Nutzierbiologie (FBN)

nachricht Entwaldung in den Tropen
15.02.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics