Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bewässerung mit Abwasser?

24.04.2013
Zwischen Wertschöpfung und Ressourcenschutz

Wasser ist in der Landwirtschaft einer der wichtigsten Produktionsfaktoren. Abwasser fällt in Siedlungsgebieten in großem Umfang an. Warum also nicht gereinigtes Abwasser als Bewässerungswasser einsetzen?

Diese Verbindung war auf der Tagung zu "Nachhaltigem Landmanagement" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung in Berlin Thema gleich mehrerer vorgestellter Forschungsprojekte.

Dr. Gunnar Lischeid vom Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) führte zunächst aus, dass die Abwassernutzung eine lange Tradition hat. Archäologen nutzen z. B. eine Phosphorkartierung um versunkene Siedlungen aufzuspüren. Noch bis vor gut 50 Jahren hat die Stadt Berlin ihre Rieselfelder für den Gemüseanbau genutzt und damit allerdings neben Nährstoffen auch Schwermetalle in die Landschaft verfrachtet. Diese frühe "Kreislaufwirtschaft" ist heute nicht mehr opportun - aber die Frage bleibt, was mit den Abwässern zu tun ist? In Berlin fällt beispielsweise mit 290 Millionen Kubikmeter Abwasser pro Jahr ein Volumen an, das der Grundwasserneubildung auf der dreifachen Stadtfläche entspricht.

In der Gemeinde Winkel im brandenburgischen Elbe-Elster-Kreis wird gereinigtes Abwasser aus der Kläranlage für die Bewässerung von Kurzumtriebsplantagen (KUP) genutzt. Das ist Teil des Projekts RePro (Re-Produktionsketten in der Wasser- und Infrastruktur in schrumpfenden Regionen). Mit Hilfe einer "angepassten Tröpfchenbewässerung" werden rund 1.500 Kubikmeter Wasser pro Jahr und Hektar auf die Fläche gebracht, erläuterte Wolf Raber vom Institut für Ressourcenmanagement. Die Bewässerung erfolgt mit einem einfachen Schlauch, der mit so großen Löchern versehen ist, dass das Abwasser sie nicht verstopfen kann. Durch die Bewässerung kann der Ertrag der Energieplantagen auf 12 bis 14 Tonnen pro Hektar und Jahr erhöht werden. Das wäre auf den sandigen Flächen sonst nicht möglich.

Was sich einfach anhört, stößt aber auf Hindernisse, erläuterte Raber. Ist das Abwasser rechtlich als Abfall anzusehen oder ist die Bewässerung aus gereinigtem Abwasser ein genehmigungspflichtiger Eintrag in die Umwelt? Das Projekt berührt die Klärschlammverordnung, die Dünger-Verordnung und auch das Kreislaufwirtschaftsgesetz. Die untere Wasserbehörde fürchtet um unerwünschte Einträge in das Grundwasser, die teilnehmende Agrargenossenschaft um eine Sperrung ihrer Flächen nach der letzten KUP-Nutzung für die Nahrungsmittelproduktion. Dabei verarbeitet die Kläranlage ausschließlich Siedlungs- und keine Industrieabwässer.

Die Eintragsanalysen sind aus Sicht der Umweltforscher als "akzeptabel" anzusehen. Wolf Raber verweist auch auf Schweden, das schon länger Erfahrungen mit der Abwasser-Bewässerung sammelt. Letztlich stößt das Projekt auf großes Interesse der Kommunen. Die größte Aufgabe ist für Raber die Schaffung der rechtlichen Grundlage für die Abwasser-Bewässerung.

Roland Krieg | www.aid.de
Weitere Informationen:
http://www.aid.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Arten verschwinden, Pflanzenfraß bleibt
07.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht DFG-Projekt: Biodiversität, Interaktion und Stickstoffkreislauf in Grünlandböden
31.01.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften