Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Erkenntnisse zur Domestikation des Hausschweins in Europa

07.09.2007
Einem Team von Forschenden unter Beteiligung der Universität Basel ist es gelungen, neue Aussagen zur Domestikation des Hausschweins zu machen.

Mit genetischen Untersuchungen an archäologischen Knochen und Zähnen von Schweinen konnten sie zudem grundlegende Aussagen zur Ausbreitung der ersten Bauern in Europa machen. Die Forschungsergebnisse werden diese Woche in der renommierten Fachzeitschrift "Proceedings of the National Academy of Sciences" veröffentlicht.

Ein international zusammengesetztes Team von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern unter der Leitung von Dr. Greger Larson (University of Oxford) und Dr. Keith Dobney (Durham University) hat mit Beteiligung von Forschenden des Instituts für Prähistorische und Naturwissenschaftliche Archäologie der Universität Basel über zweihundert Proben von archäologischen Schweineknochen und -zähnen genetische untersucht. Aus der Schweiz stammten Schweineknochen aus Augst, Basel und dem Kanton Graubünden.

Die analysierten Daten machen deutlich, dass ursprünglich bereits domestizierte Schweine aus dem Nahen Osten nach Europa eingeführt wurden. Nach etwa 500 Jahren wurden diese aus den Nahen Osten stammenden Schweine jedoch durch Tiere ersetzt, die von europäischen Wildschweinen abstammen. Die genetischen Untersuchungen zeigten, dass die aus dem Nahen Osten stammenden genetischen Linien allmählich durch die einheimischen Hausschwein-Linien ersetzt wurden.

Die neuen Erkenntnisse deuten darauf hin, dass die Ausbreitung des frühen Bauerntums nicht nur durch Know-how-Transfer geschah, sondern dass sich tatsächlich Bauern mit ihren Haustieren westwärts nach Europa bewegten und den Start für die ersten Bauernkulturen Europas initiiert haben. Gleichzeitig kann mit Hilfe der Analysen erstmals die Domestikation einer europäischen Wildtierart vor ca. 7000 Jahren nachgewiesen werden. Die publizierte Studie zeigt auf eindrückliche Weise, wie mit genetischen Untersuchungen an archäologischen Tierknochen (Ancient DNA) Aussagen zur Kulturgeschichte erarbeitet werden können.

Weitere Auskünfte:
Prof. Dr. Jörg Schibler, Institut für Prähistorische und Naturwissenschaftliche Archäologie der Universität Basel, Tel: +41 61 201 02 12, Mobil: +41 79 474 83 41, E-Mail: Joerg.Schibler@unibas.ch

Christoph Dieffenbacher | idw
Weitere Informationen:
http://www.unibas.ch

Weitere Berichte zu: Domestikation Hausschwein Schweine

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Kaskadennutzung auch bei Holz positiv
11.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Warum pflanzt man Bäume auf dem Acker?
29.11.2017 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz