Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Steinobsternte 2007 bringt voraussichtlich gute Ergebnisse

24.08.2007
Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes werden die Erntemengen von Pflaumen insgesamt (einschließlich Mirabellen und Renekloden) mit 63 300 Tonnen 22% und von Süßkirschen mit 34 100 Tonnen in diesem Jahr voraussichtlich etwa 5% über dem Durchschnitt der letzten zehn Jahre (1997 - 2006) liegen.

Die Erntemenge von Sauerkirschen bleibt dagegen mit 28 500 Tonnen gut 6% hinter dem langjährigen Mittel zurück. Alle genannten Steinobstarten zusammen werden 2007 voraussichtlich eine Ernte von insgesamt 126 000 Tonnen erzielen, die damit um 10% höher ausfällt als im Durchschnitt der letzten zehn Jahre. Regional sind jedoch durch Frühjahrsfröste und unwetterartige Regen- und Hagelschauer auch hohe Ausfälle zu erwarten.

Die diesen Ergebnissen zugrunde liegende Ernteschätzung in Erzeugerbetrieben des Marktobstbaus von Mitte Juli 2007 lässt sowohl bei Pflaumen und Zwetschen als auch bei Mirabellen und Renekloden auf das zweitbeste Ergebnis der letzten zehn Jahre hoffen. Die gesamte Ernte von Pflaumen/Zwetschen wird im Jahr 2007 voraussichtlich 56 800 Tonnen erbringen und die Ernte von Mirabellen und Renekloden 6 500 Tonnen (zusammen 63 300 Tonnen).

Die höchste Ernte von Pflaumen insgesamt wurde im Jahr 2004 mit 83 800 Tonnen erzielt. Das relativ feuchte Sommerwetter in diesem Jahr hat den Ansatz und das Wachstum der Pflaumen befördert. Nach den aktuellen Ergebnissen der Baumobstanbauerhebung 2007 werden in Deutschland 4 530 Hektar Pflaumen/Zwetschen und 560 Hektar Mirabellen und Renekloden auf ertragsfähigen Flächen angebaut. Die bedeutendsten Anbauländer sind Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz, wo sich 64% der Anbauflächen befinden. 70% der Erntemengen von Pflaumen und Zwetschen sowie 82% der Erntemengen von Mirabellen und Renekloden werden voraussichtlich in diesen beiden Ländern erzeugt.

Nach der zweiten Schätzung der Kirschenernte, die ebenfalls Mitte Juli auf Basis der ertragsfähigen Anbauflächen aus der aktuellen Baumobstanbauerhebung 2007 (5 440 Hektar Süßkirschen und 3 430 Hektar Sauerkirschen) ermittelt wurde, ist mengenmäßig mit einer guten Süßkirschen- und einer unterdurchschnittlichen Sauerkirschenernte zu rechnen. Qualitativ hat der heftige Regen in der Reifezeit besonders den Süßkirschen geschadet, die dadurch häufig platzten und nicht mehr gut vermarktet werden konnten. Der durchschnittliche Ernteertrag je Hektar wird bei Süßkirschen nahezu 63 Dezitonnen und bei Sauerkirschen voraussichtlich 83 Dezitonnen betragen. Das mit Abstand bedeutendste Anbauland von Süßkirschen ist mit 39% der Anbaufläche (gut 2 100 Hektar) und voraussichtlich 58% der Erntemenge Baden-Württemberg. Die Erzeugung von Sauerkirschen erfolgt überwiegend in Sachsen mit 850 Hektar, in Rheinland-Pfalz mit 830 Hektar und in Thüringen mit 610 Hektar. In diesen drei Ländern sind zusammen 70% der Sauerkirschenernte zu erwarten.

Ausführliche Ergebnisse und methodische Erläuterungen können im Publikationsservice des Statistischen Bundesamtes unter www.destatis.de/publikationen mit der Fachserie 3, Reihe 3.2.1 "Wachstum und Ernte - Obst Juli 2007", kostenlos heruntergeladen werden.

Weitere Auskünfte gibt:
Zweigstelle Bonn,
Bettina Hilf,
Telefon: (01888) 644-8635,
E-Mail: ernte@destatis.de

Bettina Hilf | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Berichte zu: Ernte Mirabellen Pflaumen Sauerkirschen Süßkirschen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Neue Strategie zur Kupferreduktion im Pflanzenschutz entwickelt
21.02.2018 | Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)

nachricht Da haben wir den Salat: Erste Ernte aus aufbereitetem Abwasser im Forschungsprojekt HypoWave
20.02.2018 | ISOE - Institut für sozial-ökologische Forschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Good vibrations feel the force

23.02.2018 | Physik Astronomie

Empa zeigt «Tankstelle der Zukunft»

23.02.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics