Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Steinobsternte 2007 bringt voraussichtlich gute Ergebnisse

24.08.2007
Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes werden die Erntemengen von Pflaumen insgesamt (einschließlich Mirabellen und Renekloden) mit 63 300 Tonnen 22% und von Süßkirschen mit 34 100 Tonnen in diesem Jahr voraussichtlich etwa 5% über dem Durchschnitt der letzten zehn Jahre (1997 - 2006) liegen.

Die Erntemenge von Sauerkirschen bleibt dagegen mit 28 500 Tonnen gut 6% hinter dem langjährigen Mittel zurück. Alle genannten Steinobstarten zusammen werden 2007 voraussichtlich eine Ernte von insgesamt 126 000 Tonnen erzielen, die damit um 10% höher ausfällt als im Durchschnitt der letzten zehn Jahre. Regional sind jedoch durch Frühjahrsfröste und unwetterartige Regen- und Hagelschauer auch hohe Ausfälle zu erwarten.

Die diesen Ergebnissen zugrunde liegende Ernteschätzung in Erzeugerbetrieben des Marktobstbaus von Mitte Juli 2007 lässt sowohl bei Pflaumen und Zwetschen als auch bei Mirabellen und Renekloden auf das zweitbeste Ergebnis der letzten zehn Jahre hoffen. Die gesamte Ernte von Pflaumen/Zwetschen wird im Jahr 2007 voraussichtlich 56 800 Tonnen erbringen und die Ernte von Mirabellen und Renekloden 6 500 Tonnen (zusammen 63 300 Tonnen).

Die höchste Ernte von Pflaumen insgesamt wurde im Jahr 2004 mit 83 800 Tonnen erzielt. Das relativ feuchte Sommerwetter in diesem Jahr hat den Ansatz und das Wachstum der Pflaumen befördert. Nach den aktuellen Ergebnissen der Baumobstanbauerhebung 2007 werden in Deutschland 4 530 Hektar Pflaumen/Zwetschen und 560 Hektar Mirabellen und Renekloden auf ertragsfähigen Flächen angebaut. Die bedeutendsten Anbauländer sind Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz, wo sich 64% der Anbauflächen befinden. 70% der Erntemengen von Pflaumen und Zwetschen sowie 82% der Erntemengen von Mirabellen und Renekloden werden voraussichtlich in diesen beiden Ländern erzeugt.

Nach der zweiten Schätzung der Kirschenernte, die ebenfalls Mitte Juli auf Basis der ertragsfähigen Anbauflächen aus der aktuellen Baumobstanbauerhebung 2007 (5 440 Hektar Süßkirschen und 3 430 Hektar Sauerkirschen) ermittelt wurde, ist mengenmäßig mit einer guten Süßkirschen- und einer unterdurchschnittlichen Sauerkirschenernte zu rechnen. Qualitativ hat der heftige Regen in der Reifezeit besonders den Süßkirschen geschadet, die dadurch häufig platzten und nicht mehr gut vermarktet werden konnten. Der durchschnittliche Ernteertrag je Hektar wird bei Süßkirschen nahezu 63 Dezitonnen und bei Sauerkirschen voraussichtlich 83 Dezitonnen betragen. Das mit Abstand bedeutendste Anbauland von Süßkirschen ist mit 39% der Anbaufläche (gut 2 100 Hektar) und voraussichtlich 58% der Erntemenge Baden-Württemberg. Die Erzeugung von Sauerkirschen erfolgt überwiegend in Sachsen mit 850 Hektar, in Rheinland-Pfalz mit 830 Hektar und in Thüringen mit 610 Hektar. In diesen drei Ländern sind zusammen 70% der Sauerkirschenernte zu erwarten.

Ausführliche Ergebnisse und methodische Erläuterungen können im Publikationsservice des Statistischen Bundesamtes unter www.destatis.de/publikationen mit der Fachserie 3, Reihe 3.2.1 "Wachstum und Ernte - Obst Juli 2007", kostenlos heruntergeladen werden.

Weitere Auskünfte gibt:
Zweigstelle Bonn,
Bettina Hilf,
Telefon: (01888) 644-8635,
E-Mail: ernte@destatis.de

Bettina Hilf | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Berichte zu: Ernte Mirabellen Pflaumen Sauerkirschen Süßkirschen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Kaskadennutzung auch bei Holz positiv
11.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Warum pflanzt man Bäume auf dem Acker?
29.11.2017 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mitochondrien von Krebszellen im Visier

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Grazer Forscher stellen Methode zur dreidimensionalen Charakterisierung vulkanischer Wolken vor

14.12.2017 | Geowissenschaften

Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus

14.12.2017 | Förderungen Preise