Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Esca-Krankheit rafft Weinreben dahin - mehrere Pilze unter Verdacht

24.05.2007
Wissenschaftler der Biologischen Bundesanstalt identifizieren in Rebstöcken des Moselgebiets einen aus südlichen Ländern bekannten Pilz als Hauptakteur. Eine Pilzart, die bereits junge Reben besiedelt bereitet den Boden für andere.

Die Esca-Krankheit der Weinreben gibt den Wissenschaftlern Rätsel auf und bereitet den Winzern Sorge. Mehrere zum Teil bekannte pilzliche Erreger stehen im Verdacht, gemeinsam oder nacheinander die komplexe Krankheit auszulösen. Wissenschaftler der Biologischen Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft (BBA) fahndeten an der Mosel im Holz gesunder und erkrankter Reben nach den Hauptschuldigen. Bei ihren Untersuchungen stießen sie auf zwei verschiedene pilzliche Erreger der Weißfäule, von denen einer vermutlich aus südlichen Gefilden eingewandert ist und erstmals 2002 beschrieben wurde. Zudem stellten sie fest, dass bereits junge Reben von einer Pilzart besiedelt werden, die den Boden für die anderen bereitet.

"Die Ergebnisse unserer Untersuchungen des Pilzspektrums von Bohrkernen aus vier Parzellen haben uns überrascht. Neben dem erwarteten Mittelmeer-Feuerschwamm, Fomitiporia mediterranea, haben wir in Esca-kranken Pflanzen auch Fomitiporia punctata gefunden", berichtet Dr. Katja Schulze. Beide Formitiporia-Arten sind Erreger der Weißfäule. Die Wissenschaftlerin vom BBA-Institut für Pflanzenschutz im Weinbau in Bernkastel erklärt, dass bisher in Fachkreisen F. mediterranea als Hauptverdächtiger für die Esca-Krankheit galt. Sie hat jedoch aus 30 % der Rebstock-Proben auch den anderen Erreger der Weißfäule isoliert. "F. punctata war bisher an Rebstöcken nicht in Erscheinung getreten, sondern hauptsächlich an Gehölzen wie Holunder oder Hasel", so Schulze. Ihre Ergebnisse zeigen, dass es außerhalb der Weinberge Infektionsherde gibt, die zur Verbreitung der Krankheit beitragen könnten.

Seit einiger Zeit ist bekannt, dass die Fomitiporia-Vertreter offenbar lediglich auf den Krankheitszug aufspringen, der von dem Pilz Phaeomoniella chlamydospora angeführt wird. "Dieser Pilz wird auch in jungen und symptomfreien Rebstöcken gefunden, wo er offenbar zunächst keinen Schaden anrichtet", erklärt Schulze. Doch letztlich bereite die schleichende Infektion, die sich in Tracheomykosen äußern kann, den Boden für die beiden Weißfäule-Erreger. Für sie sind nur ältere Reben anfällig, während durch Phaeomoniella ausgelöste Tracheomykosen nur in jungen Rebstöcken beobachtet werden.

... mehr zu:
»Esca-Krankheit »Pilzart »Reben »Weinreben

Um die Verwirrung komplett zu machen, kommt in den von Esca befallenen Reben noch eine dritte Pilzart vor, Botryosphaeria obtusa. "Derzeit ist unklar ob sie wirklich die Krankheit selbst mit auslöst", berichtet die BBA-Wissenschaftlerin. Botryosphaeria o. scheint eher ein Schwächeerreger zu sein, der von der Vorarbeit der beiden anderen Kandidaten profitiert. Allerdings ist auch dieser Pilz in Fachkreisen kein unbeschriebenes Blatt. Er gilt als Hauptschuldiger der so genannten "Black dead arm"-Krankheit, die in Frankreich auftritt. Ihre Bezeichnung leitet sich von den absterbenden braunverfärbten Bögen der Rebstöcke her.

Auffällig ist, dass sich inzwischen an der Mosel Pilze heimisch fühlen, die früher nur aus den südlichen Weinbaugebieten bekannt waren. Gerade mit Blick auf die Klimaerwärmung wollen die BBA-Wissenschaftler die Esca-Krankheitserreger im Auge behalten. Immerhin lassen sich mit modernen molekularbiologischen Methoden die Vertreter klar voneinander unterscheiden und so auch rasch ermitteln, welcher Pilz wo vorkommt.

Hintergründe zur Esca-Krankheit und Untersuchungs-Methode:

Sie äußert sich sowohl in chronischen als auch akuten Symptomen und führt schließlich zum Ausfall der Stöcke. In deutschen Weinbaugebieten hat der Befall deutlich zugenommen. In symptomatischen Blättern können allerdings keine Erreger nachgewiesen werden. Nach ihnen muss man tief im Holz der Rebstöcke fahnden. Das geschieht nicht-destruktiv mittels eines Zuwachsbohrers. Die Bohrkerne wurden hinsichtlich ihrer Besiedlung mit potenziellen Esca- Pilzen untersucht. Dazu wurde zum einen das Pilzspektrum klassisch durch Isolation aus dem Holz und molekularbiologisch durch DNA- Extraktion aus dem Holz charakterisiert. Die am häufigsten vorkommenden Pilze waren Fomitiporia mediterranea bzw. Phaeomoniella chlamydospora und Botryosphaeria obtusa.

Kontakt:
Dr. Katja Schulze
Institut für Pflanzenschutz im Weinbau der
Biologischen Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft
Brüningstr. 84, 54470 Bernkastel-Kues
Tel.: 06531 / 9718-22
E-Mail: ka.schulze@bba.de

Stefanie Hahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.bba.bund.de

Weitere Berichte zu: Esca-Krankheit Pilzart Reben Weinreben

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Erstmals Studie zu Hai- und Rochenarten in deutschen Meeren
19.04.2017 | Bundesamt für Naturschutz

nachricht Wenn Städte immer mehr an Boden gewinnen: Wie gelingt Land- und Gartenbau südlich der Sahara?
11.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie