Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Esca-Krankheit rafft Weinreben dahin - mehrere Pilze unter Verdacht

24.05.2007
Wissenschaftler der Biologischen Bundesanstalt identifizieren in Rebstöcken des Moselgebiets einen aus südlichen Ländern bekannten Pilz als Hauptakteur. Eine Pilzart, die bereits junge Reben besiedelt bereitet den Boden für andere.

Die Esca-Krankheit der Weinreben gibt den Wissenschaftlern Rätsel auf und bereitet den Winzern Sorge. Mehrere zum Teil bekannte pilzliche Erreger stehen im Verdacht, gemeinsam oder nacheinander die komplexe Krankheit auszulösen. Wissenschaftler der Biologischen Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft (BBA) fahndeten an der Mosel im Holz gesunder und erkrankter Reben nach den Hauptschuldigen. Bei ihren Untersuchungen stießen sie auf zwei verschiedene pilzliche Erreger der Weißfäule, von denen einer vermutlich aus südlichen Gefilden eingewandert ist und erstmals 2002 beschrieben wurde. Zudem stellten sie fest, dass bereits junge Reben von einer Pilzart besiedelt werden, die den Boden für die anderen bereitet.

"Die Ergebnisse unserer Untersuchungen des Pilzspektrums von Bohrkernen aus vier Parzellen haben uns überrascht. Neben dem erwarteten Mittelmeer-Feuerschwamm, Fomitiporia mediterranea, haben wir in Esca-kranken Pflanzen auch Fomitiporia punctata gefunden", berichtet Dr. Katja Schulze. Beide Formitiporia-Arten sind Erreger der Weißfäule. Die Wissenschaftlerin vom BBA-Institut für Pflanzenschutz im Weinbau in Bernkastel erklärt, dass bisher in Fachkreisen F. mediterranea als Hauptverdächtiger für die Esca-Krankheit galt. Sie hat jedoch aus 30 % der Rebstock-Proben auch den anderen Erreger der Weißfäule isoliert. "F. punctata war bisher an Rebstöcken nicht in Erscheinung getreten, sondern hauptsächlich an Gehölzen wie Holunder oder Hasel", so Schulze. Ihre Ergebnisse zeigen, dass es außerhalb der Weinberge Infektionsherde gibt, die zur Verbreitung der Krankheit beitragen könnten.

Seit einiger Zeit ist bekannt, dass die Fomitiporia-Vertreter offenbar lediglich auf den Krankheitszug aufspringen, der von dem Pilz Phaeomoniella chlamydospora angeführt wird. "Dieser Pilz wird auch in jungen und symptomfreien Rebstöcken gefunden, wo er offenbar zunächst keinen Schaden anrichtet", erklärt Schulze. Doch letztlich bereite die schleichende Infektion, die sich in Tracheomykosen äußern kann, den Boden für die beiden Weißfäule-Erreger. Für sie sind nur ältere Reben anfällig, während durch Phaeomoniella ausgelöste Tracheomykosen nur in jungen Rebstöcken beobachtet werden.

... mehr zu:
»Esca-Krankheit »Pilzart »Reben »Weinreben

Um die Verwirrung komplett zu machen, kommt in den von Esca befallenen Reben noch eine dritte Pilzart vor, Botryosphaeria obtusa. "Derzeit ist unklar ob sie wirklich die Krankheit selbst mit auslöst", berichtet die BBA-Wissenschaftlerin. Botryosphaeria o. scheint eher ein Schwächeerreger zu sein, der von der Vorarbeit der beiden anderen Kandidaten profitiert. Allerdings ist auch dieser Pilz in Fachkreisen kein unbeschriebenes Blatt. Er gilt als Hauptschuldiger der so genannten "Black dead arm"-Krankheit, die in Frankreich auftritt. Ihre Bezeichnung leitet sich von den absterbenden braunverfärbten Bögen der Rebstöcke her.

Auffällig ist, dass sich inzwischen an der Mosel Pilze heimisch fühlen, die früher nur aus den südlichen Weinbaugebieten bekannt waren. Gerade mit Blick auf die Klimaerwärmung wollen die BBA-Wissenschaftler die Esca-Krankheitserreger im Auge behalten. Immerhin lassen sich mit modernen molekularbiologischen Methoden die Vertreter klar voneinander unterscheiden und so auch rasch ermitteln, welcher Pilz wo vorkommt.

Hintergründe zur Esca-Krankheit und Untersuchungs-Methode:

Sie äußert sich sowohl in chronischen als auch akuten Symptomen und führt schließlich zum Ausfall der Stöcke. In deutschen Weinbaugebieten hat der Befall deutlich zugenommen. In symptomatischen Blättern können allerdings keine Erreger nachgewiesen werden. Nach ihnen muss man tief im Holz der Rebstöcke fahnden. Das geschieht nicht-destruktiv mittels eines Zuwachsbohrers. Die Bohrkerne wurden hinsichtlich ihrer Besiedlung mit potenziellen Esca- Pilzen untersucht. Dazu wurde zum einen das Pilzspektrum klassisch durch Isolation aus dem Holz und molekularbiologisch durch DNA- Extraktion aus dem Holz charakterisiert. Die am häufigsten vorkommenden Pilze waren Fomitiporia mediterranea bzw. Phaeomoniella chlamydospora und Botryosphaeria obtusa.

Kontakt:
Dr. Katja Schulze
Institut für Pflanzenschutz im Weinbau der
Biologischen Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft
Brüningstr. 84, 54470 Bernkastel-Kues
Tel.: 06531 / 9718-22
E-Mail: ka.schulze@bba.de

Stefanie Hahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.bba.bund.de

Weitere Berichte zu: Esca-Krankheit Pilzart Reben Weinreben

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Biologische Vielfalt von grünlanddominierten Kulturlandschaften unter der Lupe
20.04.2018 | Hochschule Weihenstephan-Triesdorf

nachricht Nitrat-Problem der Landwirtschaft in Luft auflösen
29.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics