Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektronisches Informationssystem für Premiumkaffee aus dem kolumbianischen Hochland

11.12.2006
Kolumbianischer Hochlandkaffee zählt zu den besten in der Welt. Neben den Kaffeeplantagen, auf denen in der Regel Hochertragskaffee angebaut wird, gibt es zahlreiche Kleinbauern vor allem in abgelegenen Gebieten, die Spezialitätenkaffee von hoher Qualität und großer Diversität kultivieren.

Fallende Erzeugerpreise für Agrarprodukte haben sie veranlasst, sich auf die Kultivierung von Nischenprodukten wie Kaffee, Honig oder Heilpflanzen (Medizinalpflanzen) zu konzentrieren und hoffen mit ihren Spezialprodukten den Verbrauchertrend zu hoher Qualität und unterschiedlichen Geschmacksrichtungen zu treffen und sich damit neue Marktsegmente zu eröffnen.

Für Kaffee gilt, dass die Verbraucher durchaus bereit sind, für eine gute Qualität einen höheren Preis zu bezahlen. Dies ist die Chance für die Kleinbauern im andinen Hochland. Sie in die Wertschöpfungskette für Premiumprodukte einzubeziehen, ist eines der Ziele der "Diversification Agriculture Project Alliance (DAPA)", das vom Internationalen Forschungszentrum für Tropische Landwirtschaft (CIAT in Cali/Kolumbien) gesteuert wird.

Die deutsche Bundesregierung trägt wesentlich zur Finanzierung von DAPA bei (siehe Kasten). Kleinbäuerliche Produzenten von Qualitätsprodukten wie Spezialkaffee, aber auch von Medizinalpflanzen und von Honig arbeiten in diesem Vorhaben zusammen mit den Wissenschaftlern des CIAT), den Weiterverarbeitern - zum Beispiel dem Exporteur Virmax (Bogota), den Röstereien Intelligentsia Coffee (Chikago), und Coffee Star (Berlin) - und nicht zu vergessen, mit den Zwischenhändlern.

DAPA hat sich zwei wichtige Ziele gesetzt:

1. Methoden und nutzerfreundliche Computermodelle zu erstellen, die es Landwirten und ihren Partnern in der Wertschöpfungskette erlauben, beste Standorte zu identifizieren und dort Qualitäten zu selektieren (im Anbau und in On Farm-Verarbeitung), um hochwertigen Premiumkaffee zu produzieren, der auch den anspruchsvollsten Verbraucherwünschen genügt;

2. Mit einem elektronischen Datensystem entlang der Wertschöpfungskette allen Beteiligten eine breite Palette an Informationen zur Verfügung zu stellen und vor allem die Produktdifferenzierung anhand von solider Information zu ermöglichen

Wie geschieht das?

In einem ersten Schritt werden die Standorte und die Kaffeesorten ermittelt, die höchste Qualitäten produzieren, denn ungleich zum Tiefland mit weitgehend homogenen Umwelt- und Anbaubedingungen wird an den Abhängen im andinen Hochland die Qualität des Kaffees von unterschiedlichen Bodenbedingungen, Niederschlagsmengen und Sonneineinstrahlungen maßgeblich beeinflusst. Kein Standort gleicht dem anderen. Standortspezifische Auswahl von Schattenbäumen und die richtige Varietät für die gegebenen Bedingungen und ein angepasstes agronomisches Management tragen das Ihrige dazu bei.

Um die grundlegenden Zusammenhänge aufzudecken, arbeiten die Wissenschaftler von CIAT und die Kleinbauern eng zusammen: Zunächst werden jeweils 5 Kilogramm Kaffeekirschen von unterschiedlichen Standorten und unterschiedlicher Sorten gesammelt und in einem für diese Zwecke gebauten mobilen Verarbeitungslabor, unter standardisierten Nacherntebedingungen zu Kaffeebohnen weiterbearbeitet

DAPAs Industriepartner in Bogota, Chikago und Berlin, die zugleich mit den Anbauern in Wertschöpfungsketten liiert sind, verkosten die Kaffeeproben auf ihre Qualität. Zugleich werden Kaffeeproben gleicher Herkünfte unter traditionellen Bedingungen geerntet und verarbeitet und dann ebenfalls verkostet. Aus diesen Vergleichstests können wichtige Schlüsse über die Umweltfaktoren gezogen werden, welche die Kaffeequalität beeinflussen.

Die Kaffeebauern im kolumbianischen Hochland wissen zwar, dass ein diversifiziertes Angebot an Premiumkaffee den gegenwärtigen Trend bei den Verbrauchern trifft. Wie können sie aber herausfinden, welche Qualitäten beim Verbraucher am besten ankommen? Dazu werden Methoden und Informationen benötigt, vorzugsweise von und für alle an der Wertschöpfungskette Beteiligten. Am CIAT wurde zu diesem Zwecke ein elektronisches Informationssystem entwickelt (CINFO), das wichtige Informationen von verschiedenen Quellen - das heißt von allen Partnern von DAPA verarbeitet und sie natürlich auch allen Beteiligten zur Verfügung stellt.

Auf Produzentenebene werden - anfangs nur mit Unterstützung durch CIAT und jetzt auch schon im Alleingang innerhalb der Wertschöpfungskette - alle Daten von den DAPA-Partnerbetrieben aufgenommen: Standort und Größe des Betriebs, Name der Produzenten, Kaffeesorte und ihre Qualitätseigenschaften, und vieles andere mehr wie zum Beispiel auch Düngungs- und Pflanzenschutzmaßnahmen. Diese Informationen können sich die potenziellen Käufer - Händler oder Röstereien - im Internet abrufen und den Betrieb mit der Kaffeequalität aussuchen, der ihren Vorstellungen am weitesten entspricht. Noch bedeutender ist das Ziel von DAPA, Computermodelle zu erstellen, die online oder lokal zur Verfügung stehen und es den Landwirten und ihren Geschäftspartnern ermöglichen, standortspezifische Zusammenhänge selber zu analysieren und agronomische sowie kommerzielle Managementkonsequenzen daraus abzuleiten.

Funktionieren kann dieses Informationssystem allerdings nur, wenn alle Beteiligten der Versorgungskette ihre Informationen in das System einfüttern: Die Kaffeebauern gemeinsam mit der Wissenschaft ihre Informationen über Standort und Sorten, die Händler und Röster ihr Wissen um Produktqualität, Verarbeitung und Verbraucherwünsche.

Im Jahr 2007 soll es soweit sein, dass die Erzeuger auf der einen und die Händler und Verarbeiter auf der anderen Seite das Informationssystem CinfO so nutzen können, das der richtige Premium-Qualitätskaffee entsprechend den Wünschen der Verbraucher im kolumbianischen Hochland angebaut werden kann. Die Kaffeetrinker in Bogota, Chikago oder Berlin freuen sich schon heute darauf, in den Coffeeshops Spezialkaffee bester Qualität schlürfen zu können.

Dr. Marlene Diekmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.gtz.de/beaf
http://www.cgiar.org
http://www.ciat.cgiar.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht „Antilopen-Parfüm“ hält Fliegen von Kühen fern
20.10.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Agritechnica: Silber für neue Technologie zur Blütenausdünnung im Obstbau
16.10.2017 | Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise