Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektronisches Informationssystem für Premiumkaffee aus dem kolumbianischen Hochland

11.12.2006
Kolumbianischer Hochlandkaffee zählt zu den besten in der Welt. Neben den Kaffeeplantagen, auf denen in der Regel Hochertragskaffee angebaut wird, gibt es zahlreiche Kleinbauern vor allem in abgelegenen Gebieten, die Spezialitätenkaffee von hoher Qualität und großer Diversität kultivieren.

Fallende Erzeugerpreise für Agrarprodukte haben sie veranlasst, sich auf die Kultivierung von Nischenprodukten wie Kaffee, Honig oder Heilpflanzen (Medizinalpflanzen) zu konzentrieren und hoffen mit ihren Spezialprodukten den Verbrauchertrend zu hoher Qualität und unterschiedlichen Geschmacksrichtungen zu treffen und sich damit neue Marktsegmente zu eröffnen.

Für Kaffee gilt, dass die Verbraucher durchaus bereit sind, für eine gute Qualität einen höheren Preis zu bezahlen. Dies ist die Chance für die Kleinbauern im andinen Hochland. Sie in die Wertschöpfungskette für Premiumprodukte einzubeziehen, ist eines der Ziele der "Diversification Agriculture Project Alliance (DAPA)", das vom Internationalen Forschungszentrum für Tropische Landwirtschaft (CIAT in Cali/Kolumbien) gesteuert wird.

Die deutsche Bundesregierung trägt wesentlich zur Finanzierung von DAPA bei (siehe Kasten). Kleinbäuerliche Produzenten von Qualitätsprodukten wie Spezialkaffee, aber auch von Medizinalpflanzen und von Honig arbeiten in diesem Vorhaben zusammen mit den Wissenschaftlern des CIAT), den Weiterverarbeitern - zum Beispiel dem Exporteur Virmax (Bogota), den Röstereien Intelligentsia Coffee (Chikago), und Coffee Star (Berlin) - und nicht zu vergessen, mit den Zwischenhändlern.

DAPA hat sich zwei wichtige Ziele gesetzt:

1. Methoden und nutzerfreundliche Computermodelle zu erstellen, die es Landwirten und ihren Partnern in der Wertschöpfungskette erlauben, beste Standorte zu identifizieren und dort Qualitäten zu selektieren (im Anbau und in On Farm-Verarbeitung), um hochwertigen Premiumkaffee zu produzieren, der auch den anspruchsvollsten Verbraucherwünschen genügt;

2. Mit einem elektronischen Datensystem entlang der Wertschöpfungskette allen Beteiligten eine breite Palette an Informationen zur Verfügung zu stellen und vor allem die Produktdifferenzierung anhand von solider Information zu ermöglichen

Wie geschieht das?

In einem ersten Schritt werden die Standorte und die Kaffeesorten ermittelt, die höchste Qualitäten produzieren, denn ungleich zum Tiefland mit weitgehend homogenen Umwelt- und Anbaubedingungen wird an den Abhängen im andinen Hochland die Qualität des Kaffees von unterschiedlichen Bodenbedingungen, Niederschlagsmengen und Sonneineinstrahlungen maßgeblich beeinflusst. Kein Standort gleicht dem anderen. Standortspezifische Auswahl von Schattenbäumen und die richtige Varietät für die gegebenen Bedingungen und ein angepasstes agronomisches Management tragen das Ihrige dazu bei.

Um die grundlegenden Zusammenhänge aufzudecken, arbeiten die Wissenschaftler von CIAT und die Kleinbauern eng zusammen: Zunächst werden jeweils 5 Kilogramm Kaffeekirschen von unterschiedlichen Standorten und unterschiedlicher Sorten gesammelt und in einem für diese Zwecke gebauten mobilen Verarbeitungslabor, unter standardisierten Nacherntebedingungen zu Kaffeebohnen weiterbearbeitet

DAPAs Industriepartner in Bogota, Chikago und Berlin, die zugleich mit den Anbauern in Wertschöpfungsketten liiert sind, verkosten die Kaffeeproben auf ihre Qualität. Zugleich werden Kaffeeproben gleicher Herkünfte unter traditionellen Bedingungen geerntet und verarbeitet und dann ebenfalls verkostet. Aus diesen Vergleichstests können wichtige Schlüsse über die Umweltfaktoren gezogen werden, welche die Kaffeequalität beeinflussen.

Die Kaffeebauern im kolumbianischen Hochland wissen zwar, dass ein diversifiziertes Angebot an Premiumkaffee den gegenwärtigen Trend bei den Verbrauchern trifft. Wie können sie aber herausfinden, welche Qualitäten beim Verbraucher am besten ankommen? Dazu werden Methoden und Informationen benötigt, vorzugsweise von und für alle an der Wertschöpfungskette Beteiligten. Am CIAT wurde zu diesem Zwecke ein elektronisches Informationssystem entwickelt (CINFO), das wichtige Informationen von verschiedenen Quellen - das heißt von allen Partnern von DAPA verarbeitet und sie natürlich auch allen Beteiligten zur Verfügung stellt.

Auf Produzentenebene werden - anfangs nur mit Unterstützung durch CIAT und jetzt auch schon im Alleingang innerhalb der Wertschöpfungskette - alle Daten von den DAPA-Partnerbetrieben aufgenommen: Standort und Größe des Betriebs, Name der Produzenten, Kaffeesorte und ihre Qualitätseigenschaften, und vieles andere mehr wie zum Beispiel auch Düngungs- und Pflanzenschutzmaßnahmen. Diese Informationen können sich die potenziellen Käufer - Händler oder Röstereien - im Internet abrufen und den Betrieb mit der Kaffeequalität aussuchen, der ihren Vorstellungen am weitesten entspricht. Noch bedeutender ist das Ziel von DAPA, Computermodelle zu erstellen, die online oder lokal zur Verfügung stehen und es den Landwirten und ihren Geschäftspartnern ermöglichen, standortspezifische Zusammenhänge selber zu analysieren und agronomische sowie kommerzielle Managementkonsequenzen daraus abzuleiten.

Funktionieren kann dieses Informationssystem allerdings nur, wenn alle Beteiligten der Versorgungskette ihre Informationen in das System einfüttern: Die Kaffeebauern gemeinsam mit der Wissenschaft ihre Informationen über Standort und Sorten, die Händler und Röster ihr Wissen um Produktqualität, Verarbeitung und Verbraucherwünsche.

Im Jahr 2007 soll es soweit sein, dass die Erzeuger auf der einen und die Händler und Verarbeiter auf der anderen Seite das Informationssystem CinfO so nutzen können, das der richtige Premium-Qualitätskaffee entsprechend den Wünschen der Verbraucher im kolumbianischen Hochland angebaut werden kann. Die Kaffeetrinker in Bogota, Chikago oder Berlin freuen sich schon heute darauf, in den Coffeeshops Spezialkaffee bester Qualität schlürfen zu können.

Dr. Marlene Diekmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.gtz.de/beaf
http://www.cgiar.org
http://www.ciat.cgiar.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Die smarte klassische Landhausvilla
28.11.2016 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Kleinbauern setzen verstärkt auf Monokulturen
10.11.2016 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie