Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung hilft Reisernten sichern

11.10.2006
Überschwemmungen, Dürren und andere Naturkatastrophen nehmen mit jedem Jahr weltweit zu. Sie bedrohen nicht nur das Leben tausender und abertausender Menschen, sie haben zum Teil auch verheerende Auswirkungen auf die Nahrungsmittelproduktion. Wie immer sind die Ärmsten der Armen in den Entwicklungsländern am meisten betroffen.

Reis ist Grundnahrungsmittel für über drei Milliarden Menschen, vor allem in Asien. Viele Reissorten gedeihen prächtig auf gefluteten Feldern. Die Reisterrassen in Südostasien zeichnen ein lebendiges Bild davon. Aber eine komplette Überflutung überleben auch diese Sorten nur wenige Tage. Von einer solchen Überflutung ist allerdings ein Viertel der Reisfläche bedroht.

Neue Reissorte überlebt auch unter Wasser

Die Schäden, die Überschwemmungen und Flutkatastrophen jedes Jahr bei Reis anrichten, liegen bei rund einer Milliarde US-Dollar. Über 70 Millionen Bauern sind weltweit davon betroffen. Am Internationalen Reisforschungsinstitut (IRRI) im philippinischen Los Baños (nahe Manila) und an der Universität von Kalifornien arbeitet man an einer Lösung.

... mehr zu:
»Entwicklungsland »Gen »Reissorten

In einem gemeinsamen Forschungsprojekt haben die Wissenschaftler ein Gen identifiziert. Es versetzt den Reis in die Lage, über einen längeren Zeitraum unter Wasser ohne größere Ertragseinbußen zu überleben.

Bereits seit über einem halben Jahrhundert wurde in der Reiszüchtung versucht, eine Toleranz der Reispflanze gegenüber Überflutungen zu züchten. Diese Toleranz konnte aber nur auf Kosten von Qualität und Ertrag erreicht werden. Deshalb wurden diese Sorten von den Bauern nicht akzeptiert.

Neue Wege in der Züchtungsforschung

Erst die Molekularbiologie und hier besonders die Genkartierung haben die Türen für neue Wege in der Züchtungsforschung geöffnet. Mit ihrer Hilfe ist es den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in Los Baños und Kalifornien gelungen, in verschiedenen Reissorten eine bestimmte Gruppe von drei Genen auszumachen. Diese Gruppe ist dafür verantwortlich, ob Reis tolerant gegenüber Überflutungen ist oder nicht. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler identifizierten daraus das so genannte Sub1A-Gen, das Reispflanzen befähigt, eine längere Zeit unter Wasser zu überleben.

Der nächste Schritt war die Einkreuzung in gängige Reissorten. Erste Versuche mit der Sorte 'Swarna', die in Indien und Bangladesch angebaut wird, sind viel versprechend. Die Reispflanzen überlebten circa 14 Tage unter Wasser und behielten dabei ihre hohen Erträge und Qualitätseigenschaften. Dieser Teil der Arbeit wurde am IRRI von einer deutschen Wissenschaftlerin durchgeführt.

Für die Fachleute am IRRI ist die Entdeckung des Sub1A-Genoms nur ein erster Schritt. Mit Hilfe der Genkartierung sollen weitere Gene identifiziert werden, die Reis über einen längeren Zeitraum unter Wasser überleben lassen. Diese wichtige Eigenschaft könnte dann auf eine breite genetische Basis gestellt werden.

Erste Erfolge gab es auch bei der Identifizierung von weiteren Genen. Sie sorgen für Toleranz gegenüber Versalzung und Phosphatmangel in Böden sowie gegenüber Kälte und Trockenheit. So hat ein deutscher Wissenschaftler ein Gen im Reis identifiziert, das für eine verbesserte Aufnahme von Phosphor - einem unentbehrlichen Pflanzennährstoff - verantwortlich ist.

Die Bundesregierung und die internationale Agrarforschung

Die Bundesregierung hat dieses aufwändige Forschungsprogramm mitfinanziert. Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) hat über das Internationale Reisforschungsinstitut IRRI einen Betrag in Höhe von 700.000 Euro bereit gestellt. Dieses Geld dient vor allem der Weiterverbreitung des Sub1A-Gens in gängige Reissorten. So zum Beispiel in der Sorte 'Swarna', die auf rund sechs Millionen Hektar in Indien und Bangladesch angebaut wird.

Die deutsche Bundesregierung ist ein wichtiger Beitragszahler für die 15 Internationalen Forschungszentren der Consultative Group for International Agricultural Research (CGIAR). Die Forschungsergebnisse werden vor allem den Entwicklungsländern kostenfrei zur Verfügung gestellt. Die Zentren der CGIAR werden finanziert von multilateralen und nationalen Gebern sowie von privaten Stiftungen. Geldgeber sind unter anderem die Weltbank, OECD- und Entwicklungsländer sowie die Ford- und Rockefeller-Stiftung.

An den 15 Zentren, die fast alle in Entwicklungsländern angesiedelt sind, arbeiten über 8.500 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Die CGIAR verfügt jährlich über rund 450 Millionen US-Dollar. Der Beitrag der Bundesregierung für das Jahr 2005 belief sich auf 15,3 Millionen US-Dollar.

Toleranz gegenüber Stressfaktoren wie Dürre, Überflutung oder Versalzung ist eine der Prioritäten der deutschen Förderung.

(Autorinnen: Marlene Diekmann, Gesellschaft für technische Zusammenarbeit - Beratungsgruppe Entwicklungsorientierte Agrarforschung (BEAF), Angelika Wilcke, freie Journalistin)

Dr. Marlene Diekmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.cgiar.org/
http://www.irri.org/
http://www.gtz.de/de/themen/laendliche-entwicklung/1815.htm

Weitere Berichte zu: Entwicklungsland Gen Reissorten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Julius Kühn-Institut etabliert Forschungszentrum für landwirtschaftliche Fernerkundung (FLF)
22.03.2017 | Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen

nachricht Im Drohnenflug dem Wasser auf der Spur
03.03.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen