Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jenseits der Kristallkugel - Computer-gestützte Prognosemodelle optimieren Pflanzenschutz

27.09.2006
Wer kann einem Landwirt vorhersagen, wann eine durch Pilze oder Bakterien hervorgerufene Krankheit oder ein Schädling seinen Bestand befällt?

Wahrsager vermutlich nicht. Die Antwort liegt in EDV-gestützten Modellen und Programmen. Mit Hilfe exakter Wetterdaten und Daten zur Biologie des Erregers prognostizieren sie die Wahrscheinlichkeit und die Gefahr eines Befalls. Während der vom 25. -28.9. stattfindenden 55. Deutschen Pflanzenschutztagung werden in mehr als 40 Vorträgen und Postern neue oder optimierte Modelle präsentiert.

Vorgestellt wird u. a. ein neu entwickeltes Modell, das die Bekämpfung von Getreidebeständen optimiert, wenn diese mit Pilzen der Gattung Fusarium befallen sind. Ein hoher Befall des Ernteguts kann nicht toleriert werden, da diese Pilze für Mensch und Tier giftige Mykotoxine bilden können. Ziel des Modells ist, überflüssige Vorsorgebehandlungen des Getreides mit Fungiziden einzusparen, aber dennoch gesundes Getreide zu ernten. Mit den seit dem 1.7.2006 geltenden strengeren Vorschriften wurden Grenzwerte für die Toxine auch für die Rohware Getreide festgelegt.

Wird Mais als Vorfrucht angebaut und der Boden vor der danach folgenden Weizenaussaat nur pfluglos bearbeitet, sind die Mykotoxinwerte siebenfach höher als bei einer Rapsvorfrucht und anschließendem Pflügen. Auch die Sortenanfälligkeit beeinflusst die Infektionsgefahr. So die Ergebnisse der Wissenschaftler des Fachgebiets Pflanzenpathologie und Pflanzenschutz der Universität Göttingen. Sie untersuchten über mehrere Jahre, welchen Einfluss die Bodenbearbeitung, die Art des Erregers, der Ort der Infektion und die Vorfrucht auf die Infektion der Getreideähren hat. Eine sichere und schnelle Testmethode wurde entwickelt, mit der fast 1.000 Proben auf ihren Gehalt an dem Mykotoxin, aber auch die Menge der Erreger getestet wurden (s. Presseinformation der DPST vom 26.9.09: Vor dem Heilen steht die Diagnose - auch bei Pflanzenkrankheiten)

"Nur die Kooperation mit den Pflanzenschutzdienststellen der Bundesländer erlaubte es, an 54 Standorten diese enorme Datenfülle zu erheben, die für ein exaktes Prognosemodell unerlässlich sind", so Prof. Dr. Andreas von Tiedemann von der Universität Göttingen. Das von der Zentralstelle der Länder für EDV-gestützte Entscheidungshilfen und Programme im Pflanzenschutz (ZEPP) zusammen mit dem Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum in Bad Kreuznach entwickelten Modell FUS-OPT basiert auf diesen Daten zusammen mit den standortspezifischen Niederschlägen und Temperaturen. Das Modell zeigt dem Anwender täglich, welcher Infektionsdruck für einen Befall mit Fusarium-Pilzen vorliegt. Erst, wenn in einer definierten Entwicklungsphase des Weizens (der Phase, in der eine Ähreninfektion möglich ist) ein bestimmter Schwellenwert überschritten ist, muss der Landwirt handeln. Die ersten Praxistests können sich sehen lassen: In 90 % der Fälle gab das Modell die richtige Empfehlung, was meist bedeutete, dass keine Behandlung notwendig war.

Viele Vorträge und Poster beschäftigen sich mit der Verbesserung bereits in der Praxis eingeführter Modelle wie z. B. gegen die Kräuselkrankheit an Pfirsich oder Schädlinge im Winterraps.

Erstmals wurde ein Prognosemodell zur Bekämpfung der im Winterroggen wichtigsten pilzlichen Blattkrankheit, dem Braunrost (Puccinia spp.) erarbeitet. Dafür untersuchten Wissenschaftler der Universität Hannover die Epidemiologie dieses Erregers. Das ebenfalls im Verbund mit der ZEPP und dem DLR entwickelte Entscheidungsmodell wird derzeit im Praxistest geprüft.

Krautfäule an Kartoffeln ist im Ökoanbau ein Problem, das immer größere Bedeutung erlangt. Der Kupfereinsatz pro Jahr ist begrenzt. Das in der Praxis seit Jahren hilfreiche Modell SIMPHYT wurde an die Anforderungen des Ökoanbaus angepasst. Die Grunddaten bleiben immer gleich. Lediglich kleinere Veränderungen und die unterschiedliche Bekämpfungsstrategie mussten für das neue Modell angepasst werden. Die Praxistests stehen kurz vor dem Abschluss, so die Bayerische Landesanstalt für Pflanzenschutz, die das Verbundprojekt koordiniert.

"In Zukunft werden Prognosemodelle weiter an Bedeutung gewinnen", so Dr. Benno Kleinhenz von der ZEPP. "Landwirte müssen keine PC-Spezialisten sein, um mit unseren Modellen online für ihren eigenen Standort eine Vorhersage treffen zu können". Eine clevere Möglichkeit, Pflanzenschutzmitteleinsätze zu vermeiden oder einsparen.

Mitteilungen der Biologischen Bundesanstalt, Band 400, 2006, 496 S. (Tagungsband):
S. 66, Vortrag 01-3 am 25.9.06
S. 270, Vortrag 45-3 am 28.9.06
S. 280, Vortrag 55-2 am 28.9.06
S. 281, Vortrag 55-3 am 28.9.06
S. 327, Vortrag 27-2 und 27-3 am 27.9.06
S. 329, Vortrag 27-4 am 27.9.06
S. 277/78, Vortrag 55-5 und 55-6 am 28.9.06
Weitere Beispiele zum Thema Prognose im Tagungsband:
S. 269 - 292
Vortrag 22-5, S. 476
Poster Nr. 038, S. 143
Poster Nr. 298, S. 481
Weitere Informationen:
htpp://www.pflanzenschutztagung.de
htpp://www.isip.de - alle Modelle der ZEPP
htpp://www.zepp.info
htpp://www.proPlant.de
htpp://www.uni-goettingen.de

Dr. Gerlinde Nachtigall | idw
Weitere Informationen:
http://www.bba.bund.de

Weitere Berichte zu: Befall Getreide Pflanzenschutz Praxistest Prognosemodell

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Überraschung im Wald: Bäume tauschen untereinander Kohlenstoff aus
15.04.2016 | Universität Basel

nachricht Ressource Land unter Druck
04.03.2016 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sei mit STARS4ALL dabei, wenn Merkur vor die Sonne wandert

2012 war es die Venus, in diesem Jahr ist der Planet Merkur dran, vor der Sonne zu passieren. Für fast acht Stunden werden wir am 9. Mai 2016 die Möglichkeit haben, den Planeten Merkur als kleinen schwarzen Punkt auf der Oberfläche der Sonne durchziehen zu sehen. Das EU-Projekt STARS4ALL, an dem auch das IGB beteiligt ist, wird in Zusammenarbeit mit www.sky-live.tv das Phänomen von Teneriffa und von Island aus live übertragen. STARS4ALL bietet dazu Bildungsmaterial für Schüler an.

Am 9. Mai 2016, um die Mittagszeit, wird der Planet Merkur anfangen, die Scheibe der Sonne zu kreuzen; eine Reise, welche über sieben Stunden dauern wird.

Im Focus: MICROSCOPE sendet

Am Montag, 2. Mai 2016, erreichte die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vom Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) der Universität Bremen die erste Erfolgsmeldung von ihrem Forschungs-Satelliten. Per Videoübertragung waren sie zugeschaltet, als die französischen Kollegen das Experiment an Bord von MICROSCOPE (MICRO Satellite à traînée Compensée pour l'Observation du Principe d'Equivalence) initialisierten und das Messinstrument die ersten Testdaten übermittelte. Damit ist der wichtigste Meilenstein der Testphase erreicht, bevor sich herausstellt, ob Einsteins Relativitätstheorie auch nach dieser Satellitenmission noch Bestand haben wird.

“#TSAGE @onera_fr is on. The test masses have been released and servo looped!!!! Great all green“ lautet die Twitter-Nachricht der französischen Partner, die...

Im Focus: Genauester Spiegel der Welt bei European XFEL in Hamburg eingetroffen

Der vermutlich präziseste Spiegel der Welt ist bei European XFEL in der Metropolregion Hamburg eingetroffen. Der 95 Zentimeter lange Spiegel ist ein wichtiges Bauteil des Röntgenlasers, der 2017 in Betrieb gehen soll. Auf den ersten Blick sieht er einem normalen Spiegel durchaus ähnlich, ist jedoch extrem flach und glatt. Die größten Unebenheiten auf seiner Oberfläche haben eine Dimension von gerade einmal einem Nanometer, einem milliardstel Meter. Diese Präzision entspräche einer 40 Kilometer langen Straße, deren maximale Unebenheit gerade einmal so groß ist wie der Durchmesser eines Haars.

Der Röntgenspiegel ist der erste von mehreren, die an unterschiedlichen Stellen der Anlage zum Spiegeln und Filtern des Röntgenlaserstrahls eingebaut werden....

Im Focus: Erste Filmaufnahmen von Kernporen

Mithilfe eines extrem schnellen und präzisen Rasterkraftmikroskops haben Forscher der Universität Basel erstmals «lebendige» Kernporenkomplexe bei der Arbeit gefilmt. Kernporen sind molekulare Maschinen, die den Verkehr in und aus dem Zellkern kontrollieren. In ihrem kürzlich in «Nature Nanotechnology» publizierten Artikel erklären die Forscher, wie bewegliche «Tentakeln» in der Pore die Passage von unerwünschten Molekülen verhindern.

Das Rasterkraftmikroskop (AFM) ist kein Mikroskop zum Durchschauen. Es tastet wie ein Blinder mit seinen Fingern die Oberflächen mit einer extrem feinen Spitze...

Im Focus: Nuclear Pores Captured on Film

Using an ultra fast-scanning atomic force microscope, a team of researchers from the University of Basel has filmed “living” nuclear pore complexes at work for the first time. Nuclear pores are molecular machines that control the traffic entering or exiting the cell nucleus. In their article published in Nature Nanotechnology, the researchers explain how the passage of unwanted molecules is prevented by rapidly moving molecular “tentacles” inside the pore.

Using high-speed AFM, Roderick Lim, Argovia Professor at the Biozentrum and the Swiss Nanoscience Institute of the University of Basel, has not only directly...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Berlin beginnt heute

04.05.2016 | Veranstaltungen

UFW-Fachtagung im Vorzeichen von Big Data und Industrie 4.0

03.05.2016 | Veranstaltungen

analytica conference 2016 in München - Foodomics, mehr als nur ein Modebegriff?

03.05.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Beim Laden von Lithium-Luft-Akkus entsteht hochreaktiver Singulett-Sauerstoff

04.05.2016 | Energie und Elektrotechnik

Sei mit STARS4ALL dabei, wenn Merkur vor die Sonne wandert

04.05.2016 | Physik Astronomie

Mehr als eine mechanische Barriere - Epithelzellen kämpfen aktiv gegen das Grippevirus

04.05.2016 | Biowissenschaften Chemie