Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Eschenpopulationen im Blick

08.08.2006
Ab sofort sind wissenschaftlich fundierte und bei der Forstverwaltung hilfreiche Richtlinien zur Auswahl nachhaltiger Samenquellen für die europäischen Eschenarten verfügbar.

Die Aufforstung und Verwaltung von Waldgebieten als Natur- und Umweltschutzmaßnahme wirft verschiedene Fragen über die Wahl der Samenquelle auf. Zur Verdichtung und Wiederherstellung vorhandener Wälder mittels der natürlichen Regenerationskraft sind Bäume mit einer guten Fortpflanzungsfähigkeit, der Fähigkeit zum Wettbewerb mit anderen Pflanzen und Anpassungsfähigkeit an künftige Umweltbedingungen erforderlich. Die lokalen Genotypen gelten bereits als gut an die örtlichen Bedingungen angepasst. Daher sind nur geringe wissenschaftliche Erkenntnisse über die Auswahl ortsfremden Pflanzmaterials vorhanden, das genetisch für den Erhalt der Artenvielfalt und die Nachhaltigkeit geeignet ist.

Das FRAXIGEN-Projekt galt den wichtigsten europäischen Eschenpopulationen und diente zur Erstellung mehrerer wissenschaftlich fundierter Richtlinien zur Auswahl von nachhaltigen Eschen-Genquellen. Zu diesem Zweck untersuchten Forscher der Universität Oxford die genetische Vielfalt in autochthonen Eschenpopulationen sowie die Kräfte, die eine solche Vielfalt bewirken. Zu diesen Untersuchungen gehörten Bereiche der Reproduktionsbiologie, das Paarungssystem sowie der Genfluss bei Eschen.

Für die Schätzung der genetischen Vielfalt innerhalb der Populationen und des Ausmaßes der Unterschiede ergänzte eine Genstudie im Labor eine Serie von Feldversuchen in einem halbnatürlichen Waldgebiet. Phänologische Untersuchungen und kontrollierte Bestäubungsexperimente lieferten Einblicke in das Potenzial jeder einzelnen Art zur Selbstbefruchtung und auch in das Potenzial der verschiedenen Geschlechter als Pollen- und Sameneltern. Die Ergebnisse wurden zu wissenschaftlichen Empfehlungen zur Wahl der Samenquellen für die drei untersuchten Eschenarten (F. excelsior, F. angustifolia, F. ornus) verarbeitet.

... mehr zu:
»Eschenpopulationen »Samen

Die Samengewinnung erfordert eine breite genetische Basis, damit die Bäume zur kurzfristigen Samenbildung fähig sind und sich an verändernde zukünftige Umgebungen anpassen können. Zu den wichtigsten Aspekten, die für eine maximale genetische Vielfalt bestimmt wurden, gehören die Anzahl der Bäume, von denen gesammelt wurde, der Abstand zwischen ihnen und die Anzahl der gesammelten Samen. Hohe Grade von Genfluss und eine starke Anpassungsfähigkeit innerhalb der europäischen Eschenarten bestätigten eine breit gefächerte Samenquelle und die vergrößerten Abstände zwischen den Samen liefernden Bäumen, von denen gesammelt wurde.

Die Schlussfolgerungen für einen langfristigen Schutz dieser Arten in Europa sollen Regierungen, dem privaten Sektor und öffentlichen Interessengruppen einen Leitfaden für die Forstverwaltung liefern.

David Boshier | ctm
Weitere Informationen:
http://www.plants.ox.ac.uk

Weitere Berichte zu: Eschenpopulationen Samen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Kaskadennutzung auch bei Holz positiv
11.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Warum pflanzt man Bäume auf dem Acker?
29.11.2017 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten