Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auch Kühe brauchen Komfort - Im EU-Forschungsprojekt "Lamecow" untersuchen Tierärzte Klauenerkrankungen bei Milchkühen

13.07.2006
Erkrankungen der Klauen werden oft erst dann erkannt, wenn die Symptome offensichtlich sind: Die Kuh lahmt. Sie hat Schmerzen, produziert weniger Milch und ihre Fruchtbarkeit ist gestört. Die Ausgaben für den Tierarzt steigen. "Jedes Tier, das eine erkrankte Klaue hat, verursacht für den jeweiligen Milchbetrieb ökonomische Verluste", sagt Dr. Christoph Mülling vom Institut für Veterinär-Anatomie der Freien Universität Berlin. Ein Klauengeschwür beispielsweise sei mit direkten und indirekten Kosten in Höhe von bis zu 300 Euro verbunden.

Klauenerkrankungen sind in der Nutztierhaltung ein europaweites Problem: Im Jahr 2002 waren etwa 23 Prozent der insgesamt 21,5 Millionen europäischen Kühe von Lahmheit betroffen. Nach Schätzungen entstanden den europäischen Landwirten dadurch Verluste in Höhe von mehr als einer Milliarde Euro pro Jahr. Vor diesem Hintergrund finanzierte die Europäische Union das interdisziplinäre Projekt "Lamecow". Dessen Ziel ist es, das Ausmaß der Krankheit einzudämmen, die Haltungsbedingungen und das Wohlbefinden der Tiere - den so genannten "Kuhkomfort" - zu verbessern und die betroffenen Milchbetriebe wirtschaftlich zu stärken. Die Forschungsarbeiten der sieben Partner aus sechs Mitgliedstaaten sind seit kurzem erfolgreich abgeschlossen. Das Projekt wurde mit insgesamt drei Millionen Euro gefördert, 450.000 Euro davon flossen an die Freie Universität Berlin. "Es geht in erster Linie um Prävention", erklärt Christoph Mülling, der das EU-Projekt gemeinsam mit Professor Klaus-Dieter Budras am Institut für Veterinär-Anatomie geleitet hat: "Kühe sind Weichbodengänger. Die Haltung auf harten Beton- oder Asphaltböden erleichtert den Menschen die Arbeit, schädigt aber die Klauen. Hinzu kommen Verschmutzungen durch Kot oder Urin und Feuchtigkeit in den Ställen, die den Hornschuh aufweicht." Ein Klauengeschwür entsteht, wenn durch diese negativen äußeren und inneren Einflüsse ein Loch im Hornschuh entsteht. Dann können Bakterien eindringen, die das Klauengewebe zerstören.

Im Rahmen des "Lamecow"-Projektes wurde ein Katalog von "best practice"-Richtlinien entwickelt und getestet. Er soll eine tiergerechte Haltung ermöglichen und Betrieben, Tierärzten und Pflegern zur Anwendung empfohlen werden. Dazu gehört vor allem den Kuhkomfort zu verbessern: Die Laufgänge in den Ställen können mit elastischen Gummimatten ausgelegt werden, sodass die Klaue geschont wird und die Tiere nicht rutschen oder sich verletzen. Hygienemaßnahmen - regelmäßige Entmistung, Entfernung von Staunässe - reduzieren die Infektionsgefahr und die Feuchtigkeit in den Ställen erheblich. Die Boxen sollten komfortabel mit Stroh ausgelegt und groß genug sein, denn die Kuh ist bekanntlich ein Wiederkäuer und liegt, wenn sie die Möglichkeit hat, zwischen 16 und 18 Stunden am Tag.

Bei der Prävention spielt auch die professionelle Klauenpflege eine wichtige Rolle. Die "Pediküre für Tiere" ermöglicht es, Krankheiten zu einem Zeitpunkt zu erkennen, an dem die Lahmheit noch nicht so weit fortgeschritten ist. "Klauenerkrankungen haben vielfältige Ursachen", erläutert Kerstin Müller, Professorin und Geschäftsführende Direktorin der Klinik für Klauentiere auf dem Campus Düppel der Freien Universität Berlin. "Das Ausmaß der Lahmheit in den einzelnen Betrieben hängt von der Umgebung, dem Kuhkomfort und der Futterqualität ab. Es gibt auch saisonale Schwankungen."

... mehr zu:
»Klauenerkrankungen »Kühe »Ställen

In der Klinik für Klauentiere werden pro Jahr etwa 500 Kuhpatienten stationär behandelt. Das Tierkrankenhaus verfügt über eine Ambulanz, einen Diagnostischen Dienst und hat mit Großbetrieben Betreuungs-Vereinbarungen getroffen. Die Agrar GmbH Flämingland Blönsdorf ist einer von ihnen. Zwei mal die Woche fährt Tierarzt Karsten Daetz mit Studierenden ins brandenburgische Blönsdorf hinaus, um erkrankte Tiere zu behandeln. "Die Zusammenarbeit ist aus der Not heraus entstanden", erinnert sich Geschäftführer Bernd Thiele. "Wir hatten ein echtes Klauenproblem." Sein Betrieb verfügt über 573 Hochleistungsmilchkühe, die pro Tag etwa 12.000 Liter Milch produzieren. Ein moderner Milchviehbetrieb kann im Jahr maximal zehn Prozent Neuerkrankungen an Lahmheit in seiner Herde verkraften. Alles was darüber liegt, ist wirtschaftlich nicht mehr akzeptabel. Noch vor zwei Jahren musste die Agrar GmbH knapp 37 Prozent ihrer Kühe wegen Lahmheit aussortieren und schlachten. Inzwischen hat sich die Lage wesentlich verbessert. Unter der Leitung von Bernd Thiele wurden die Ställe saniert, die Fütterung verändert und mehr Geld in tierärztliche Behandlungen und Klauenpflege investiert. Als nächster Schritt steht die Anschaffung eines Schleppschiebers für Kot ins Haus, mit dem die Stallflächen automatisch gereinigt werden. In Zusammenarbeit mit der Klinik für Klauentiere führt der Betrieb eine Studie durch, in der getestet wird, ob sich der Einsatz von Gummimatten in den Ställen rentiert.

Der Erfolg dieser Maßnahmen zeigt sich in der Milchleistung pro Kuh und Jahr: Während die Agrar GmbH im Jahr 2003 noch 7392 Liter Milch verkaufte, waren es im Jahr 2005 schon 7822 Liter. "Im vergangenen Jahr haben wir zum ersten Mal wieder die Gewinnzone erreicht", sagt Thiele nicht ohne Stolz, "wir hoffen, dass das auch so bleibt."

Vorsorge in der Haltungspraxis und Krankheitsprophylaxe sind das eine. Wer aber das Übel bei der Wurzel packen will, muss Grundlagenforschung betreiben. Neben Feldstudien auf Betrieben der Partnerländer ist dies die zweite Säule des EU-geförderten "Lamecow"-Projektes. Christoph Mülling war als Subkoordinator mit dem Bereich der nicht-infektiösen Klauenerkrankungen befasst. Dazu gehört beispielsweise die Klauenrehe. "Die Klauenrehe ist das Hauptproblem. Sie liegt den meisten Erkrankungen in Brandenburgs Milchkuhherden zu Grunde", betont der Veterinärmediziner. Die Klauenrehe entsteht häufig in Folge einer Allgemeinerkrankung und/oder einer Stoffwechselstörung des Organismus. Sie zeigt zunächst noch keine Symptome und führt erst allmählich zu einer Schädigung des Klauengewebes. Geschwüre sind typische sekundäre Folgeerkrankungen, die zu Lahmheit führen. Am Institut für Veterinär-Anatomie wurden deshalb die Abläufe im Gewebe erforscht, die zu einer Erkrankung führen. Das Berliner Team untersuchte Klauengewebe von geschlachteten Tieren aus den Partnerländern licht- und elektronenmikroskopisch und führte im Zellkulturlabor Untersuchungen im Reagenzglas durch. Dafür wurden innovative organotypische Zellkulturmodelle etabliert, die der realen Situation beim lebendigen Tier nahe kommen. Zu diesem Zweck wurde eigens eine neue Zellkulturkammer entwickelt. Die Modelle und das technische Know-how sind nun auch anderen Forschern zugänglich. Des Weiteren wurde getestet, welche Rolle bioaktive Moleküle spielen, die als Botenstoffe Entzündungen auslösen können: "Wir konnten erste Verbindungen zwischen Allgemeinerkrankungen, Stoffwechselprodukten und krankhaften lokalen Reaktionen in der Klaue nachweisen", bilanziert Mülling. Die erfolgreiche Simulation von Sauerstoffmangel und Durchblutungsstörungen - Faktoren, die ebenfalls krankheitsauslösend sind - an einem isolierten Gliedmaßenmodell ist ein weiteres Resultat der Berliner Versuchsreihen.

Die Auswertung und Publikation der Ergebnisse wird sicherlich noch zwei Jahre in Anspruch nehmen. Eine DVD, ein "training package", das sich an alle in Landwirtschaft, Lehre und Forschung tätigen Berufsgruppen richtet, wird bereits Anfang Juli dieses Jahres verfügbar sein. Das multimediale Programm, in dem umfassende Informationen und neueste Erkenntnisse rund um das Thema Lahmheit bei Milchkühen zusammengetragen wurden, soll in sechs Sprachen europaweit vertrieben werden.

Von Barbara-Ann Rieck

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
Dr. Christoph Mülling, Institut für Veterinär-Anatomie der Freien Universität Berlin, Tel.: 030 / 838-53954 und 838-53555, E-Mail: muelling@zedat.fu-berlin.de

Ilka Seer | idw
Weitere Informationen:
http://www.abdn.ac.uk/lamecow
http://www.fu-berlin.de

Weitere Berichte zu: Klauenerkrankungen Kühe Ställen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Elefanten-Herpes: Super-Verbreiter gefährden Jungtiere
04.05.2017 | Universität Zürich

nachricht Wurmmittel für Weidetiere können die Keimung von Pflanzensamen beeinflussen
27.04.2017 | Universität Trier

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten