Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tiefflieger im Netz. Neu entwickelter Moskito-Zaun schützt Pferde vor lästigen Insekten

10.07.2006
Die Gefahr surrt und summt dicht über der Grasnarbe. Die Gefahr hat viele winzige Flügel, aber vor allem hat sie viele Stechrüssel. Die Gefahr - das sind Stechfliegen und Bremsen. Im Tiefflug nehmen sie Kurs auf ihre Opfer, dicht über dem Boden sausen sie über Felder, erst kurz vor dem Ziel gewinnen sie an Höhe und greifen an. Jeden Sommer werden sie zur Plage - vor allem für Pferde. Während Menschen meist nur genervt sind von den stechenden Insekten, sind sie für die Vierbeiner eine echte gesundheitliche Gefahr. Wissenschaftler vom Institut für Parasitologie und Tropenveterinärmedizin der Freien Universität Berlin haben jetzt ein Verfahren entwickelt, wie Pferde effektiv geschützt werden können: Sie zäunen die Koppel mit einer Art Moskitonetz ein.

Das Prinzip ist einfach: "Die Insekten fliegen auf der Höhe der Wirtstiere", sagt Privatdozent Dr. Peter-Henning Clausen, "höchstens einen Meter über dem Boden". Für die Jagd sei das die optimale Flughöhe, von weiter oben könnten die Insekten ihre Opfer nicht so gut riechen und erkennen. Es reicht also, das Netz in einer Höhe von bis zu einem Meter aufzuspannen. Wichtig: Das Hindernis muss so fein sein, dass es für Insekten unsichtbar ist. "Das Insektenauge kann das schwarze, feinmaschige Netz nicht wahrnehmen, so dass die Fliegen und Bremsen auf der Suche nach ihren Wirten früher oder später dagegen fliegen", sagt der Veterinärmediziner. Damit die Insekten nicht weiterfliegen können, werden die Netze mit einem Insektizid behandelt - Bremsen und Fliegen sterben selbst nach kurzem Kontakt innerhalb von fünf Minuten.

Für die rund eine Million Pferde in Deutschland kann das eine enorme Erleichterung bedeuten. Um die Insekten zu verscheuchen, bewegen Pferde hektisch ihre Köpfe, schlagen mit ihrem Schweif hin und her, galoppieren panisch über die Weiden und wälzen sich auf dem Boden. Bei manchen führt das zu Verhaltensstörungen: Sie durchbrechen Zäune und verletzen sich selbst. Es gibt Pferdehalter, die ihre Tiere nur noch nachts weiden lassen können.

Auch das Infektionsrisiko der Pferde steigt, wenn sie gestochen werden. Die Weidestechfliege verursacht Hautbluten und Blutverlust, die schmerzhaften Stiche der Bremsen lösen Quaddeln in der Haut aus. Nach massiven Attacken durch Kriebelmücken kann es sogar zu allergischen Überreaktionen kommen, die Veterinärmediziner sprechen von einem "anaphylaktischen Schock". Noch schlimmer setzt den Pferden die Magenbremse zu. Diese klebt ihre Eier an die Haare der Pferde, besonders in der Nähe der Vorderbeine. Die Pferde lecken an den Eiern, daraufhin schlüpfen Larven, die über die Zunge in die Mundhöhle des Pferdes und dann weiter in den Magen wandern, wo sie sich an die Magenwand heften. Dort verursachen sie Geschwüre. Die Pferde leiden in der Folge an Verdauungsstörungen und Abmagerung.

... mehr zu:
»Bremse »Insekt »Moskito-Zaun »Pferd

Bisher gibt es für Pferdehalter nur zwei Wege, ihre Tiere zu schützen: Entweder sie hüllen die Pferde in Decken und Kopfmasken ein. Oder sie benutzen Schutzmittel und Lotionen, mit denen sie die Vierbeiner einsprühen und einreiben. Doch solche Mittel wirken meist nur wenige Stunden oder Tage. "Unsere Fliegennetze dagegen halten mehrere Monate", sagt Dr. Burkhard Bauer vom Institut für Parasitologie und Tropenveterinärmedizin der Freien Universität Berlin. "Unsere Methode ist nicht nur effizienter, sondern auch gesünder für die Pferde, weil wir die Tiere damit nicht, wie etwa bei Insektenschutzmittel, direkt behelligen müssen."

Clausens und Bauers vierköpfige Arbeitsgruppe hat bei Studien in Brandenburg die Wirksamkeit des Netz-Zaunes getestet. Demnach konnte der Fliegenbefall bei Pferden bis zu 90 Prozent reduziert werden. Gemessen haben die Forscher dies mit Insektenfallen. Die Wirkung wurde mit Fotos und Videos dokumentiert. Demnach bewegten sich die Tiere auf der umzäunten Weide wesentlich ruhiger und weniger hektisch als auf einer Vergleichsweide. Zudem fanden die Wissenschaftler heraus, dass nicht die gesamte Weide mit dem Netz eingezäunt werden muss. Es reicht, das Netz in der Einflugschneise der Insekten aufzuspannen. In einer Untersuchung seien, so Bauer, nur 170 Meter der Koppel geschützt worden - von insgesamt 800 Metern. Und trotzdem profitierten die Pferde.

Schon gibt es Verhandlungen mit einer dänischen Firma, die Netze im Sommer des kommenden Jahres auf den Markt zu bringen. Doch bis dahin wollen die Forscher die Methode noch weiter testen und die Technik verfeinern. "Außerdem wollen wir herausfinden, welche Auswirkungen unsere Netze auf Nutzinsekten haben, zum Beispiel auf Bienen", sagt Peter-Henning Clausen.

Und auch ein neuer Angreifer rückt ins Blickfeld: winzige Mücken, so genannte Gnitzen - eine Plage in vielen europäischen Gegenden, aber auch in ganz anderen Klimazonen. Versuche im Afrika lassen hoffen, dass der Insekten-Zaun auch gegen die Gnitzen wirksam ist. Milchkühe wurden dort mit den Netzen gegen die Stiche der Tsetse-Fliege und gegen Moskitos geschützt. Da in der Nähe der Netze der Insektenbestand insgesamt zurückgeht, hofft Burkhard Bauer, mit der Methode "gleichzeitig Menschen und Tieren zu helfen".

Von Oliver Trenkamp

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
Dr. Peter-Henning Clausen, Institut für Parasitologie und Internationale Tiergesundheit der Freien Universität Berlin, Tel.: 030 / 838-62505, E-Mail: p-h-clausen@gmx.net

Ilka Seer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fu-berlin.de

Weitere Berichte zu: Bremse Insekt Moskito-Zaun Pferd

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Elefanten-Herpes: Super-Verbreiter gefährden Jungtiere
04.05.2017 | Universität Zürich

nachricht Wurmmittel für Weidetiere können die Keimung von Pflanzensamen beeinflussen
27.04.2017 | Universität Trier

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften