Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tiefflieger im Netz. Neu entwickelter Moskito-Zaun schützt Pferde vor lästigen Insekten

10.07.2006
Die Gefahr surrt und summt dicht über der Grasnarbe. Die Gefahr hat viele winzige Flügel, aber vor allem hat sie viele Stechrüssel. Die Gefahr - das sind Stechfliegen und Bremsen. Im Tiefflug nehmen sie Kurs auf ihre Opfer, dicht über dem Boden sausen sie über Felder, erst kurz vor dem Ziel gewinnen sie an Höhe und greifen an. Jeden Sommer werden sie zur Plage - vor allem für Pferde. Während Menschen meist nur genervt sind von den stechenden Insekten, sind sie für die Vierbeiner eine echte gesundheitliche Gefahr. Wissenschaftler vom Institut für Parasitologie und Tropenveterinärmedizin der Freien Universität Berlin haben jetzt ein Verfahren entwickelt, wie Pferde effektiv geschützt werden können: Sie zäunen die Koppel mit einer Art Moskitonetz ein.

Das Prinzip ist einfach: "Die Insekten fliegen auf der Höhe der Wirtstiere", sagt Privatdozent Dr. Peter-Henning Clausen, "höchstens einen Meter über dem Boden". Für die Jagd sei das die optimale Flughöhe, von weiter oben könnten die Insekten ihre Opfer nicht so gut riechen und erkennen. Es reicht also, das Netz in einer Höhe von bis zu einem Meter aufzuspannen. Wichtig: Das Hindernis muss so fein sein, dass es für Insekten unsichtbar ist. "Das Insektenauge kann das schwarze, feinmaschige Netz nicht wahrnehmen, so dass die Fliegen und Bremsen auf der Suche nach ihren Wirten früher oder später dagegen fliegen", sagt der Veterinärmediziner. Damit die Insekten nicht weiterfliegen können, werden die Netze mit einem Insektizid behandelt - Bremsen und Fliegen sterben selbst nach kurzem Kontakt innerhalb von fünf Minuten.

Für die rund eine Million Pferde in Deutschland kann das eine enorme Erleichterung bedeuten. Um die Insekten zu verscheuchen, bewegen Pferde hektisch ihre Köpfe, schlagen mit ihrem Schweif hin und her, galoppieren panisch über die Weiden und wälzen sich auf dem Boden. Bei manchen führt das zu Verhaltensstörungen: Sie durchbrechen Zäune und verletzen sich selbst. Es gibt Pferdehalter, die ihre Tiere nur noch nachts weiden lassen können.

Auch das Infektionsrisiko der Pferde steigt, wenn sie gestochen werden. Die Weidestechfliege verursacht Hautbluten und Blutverlust, die schmerzhaften Stiche der Bremsen lösen Quaddeln in der Haut aus. Nach massiven Attacken durch Kriebelmücken kann es sogar zu allergischen Überreaktionen kommen, die Veterinärmediziner sprechen von einem "anaphylaktischen Schock". Noch schlimmer setzt den Pferden die Magenbremse zu. Diese klebt ihre Eier an die Haare der Pferde, besonders in der Nähe der Vorderbeine. Die Pferde lecken an den Eiern, daraufhin schlüpfen Larven, die über die Zunge in die Mundhöhle des Pferdes und dann weiter in den Magen wandern, wo sie sich an die Magenwand heften. Dort verursachen sie Geschwüre. Die Pferde leiden in der Folge an Verdauungsstörungen und Abmagerung.

... mehr zu:
»Bremse »Insekt »Moskito-Zaun »Pferd

Bisher gibt es für Pferdehalter nur zwei Wege, ihre Tiere zu schützen: Entweder sie hüllen die Pferde in Decken und Kopfmasken ein. Oder sie benutzen Schutzmittel und Lotionen, mit denen sie die Vierbeiner einsprühen und einreiben. Doch solche Mittel wirken meist nur wenige Stunden oder Tage. "Unsere Fliegennetze dagegen halten mehrere Monate", sagt Dr. Burkhard Bauer vom Institut für Parasitologie und Tropenveterinärmedizin der Freien Universität Berlin. "Unsere Methode ist nicht nur effizienter, sondern auch gesünder für die Pferde, weil wir die Tiere damit nicht, wie etwa bei Insektenschutzmittel, direkt behelligen müssen."

Clausens und Bauers vierköpfige Arbeitsgruppe hat bei Studien in Brandenburg die Wirksamkeit des Netz-Zaunes getestet. Demnach konnte der Fliegenbefall bei Pferden bis zu 90 Prozent reduziert werden. Gemessen haben die Forscher dies mit Insektenfallen. Die Wirkung wurde mit Fotos und Videos dokumentiert. Demnach bewegten sich die Tiere auf der umzäunten Weide wesentlich ruhiger und weniger hektisch als auf einer Vergleichsweide. Zudem fanden die Wissenschaftler heraus, dass nicht die gesamte Weide mit dem Netz eingezäunt werden muss. Es reicht, das Netz in der Einflugschneise der Insekten aufzuspannen. In einer Untersuchung seien, so Bauer, nur 170 Meter der Koppel geschützt worden - von insgesamt 800 Metern. Und trotzdem profitierten die Pferde.

Schon gibt es Verhandlungen mit einer dänischen Firma, die Netze im Sommer des kommenden Jahres auf den Markt zu bringen. Doch bis dahin wollen die Forscher die Methode noch weiter testen und die Technik verfeinern. "Außerdem wollen wir herausfinden, welche Auswirkungen unsere Netze auf Nutzinsekten haben, zum Beispiel auf Bienen", sagt Peter-Henning Clausen.

Und auch ein neuer Angreifer rückt ins Blickfeld: winzige Mücken, so genannte Gnitzen - eine Plage in vielen europäischen Gegenden, aber auch in ganz anderen Klimazonen. Versuche im Afrika lassen hoffen, dass der Insekten-Zaun auch gegen die Gnitzen wirksam ist. Milchkühe wurden dort mit den Netzen gegen die Stiche der Tsetse-Fliege und gegen Moskitos geschützt. Da in der Nähe der Netze der Insektenbestand insgesamt zurückgeht, hofft Burkhard Bauer, mit der Methode "gleichzeitig Menschen und Tieren zu helfen".

Von Oliver Trenkamp

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
Dr. Peter-Henning Clausen, Institut für Parasitologie und Internationale Tiergesundheit der Freien Universität Berlin, Tel.: 030 / 838-62505, E-Mail: p-h-clausen@gmx.net

Ilka Seer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fu-berlin.de

Weitere Berichte zu: Bremse Insekt Moskito-Zaun Pferd

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Julius Kühn-Institut etabliert Forschungszentrum für landwirtschaftliche Fernerkundung (FLF)
22.03.2017 | Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen

nachricht Im Drohnenflug dem Wasser auf der Spur
03.03.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise