Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forstwirtschaft, Holz- und Papierindustire / Über 700 Vorschläge für Technologieplattform eingegangen

27.06.2006
Für die gemeinsame Technologieplattform von Forstwirtschaft, Holz- und Papierindustrie sind bislang europaweit mehr als 700 Vorschläge für Forschungs- und Entwicklungsprojekte zu einer umweltschonenden und nachhaltigen Nutzung von Ressourcen eingegangen. Im Rahmen der Zellcheming/EXPO haben der Verband Deutscher Papierfabriken (VDP) und die Papiertechnische Stiftung (PTS) über das gemeinsame "Research & Development - Networking" informiert und konkrete Projektvorhaben vorgestellt. Die Vorschläge werden in das 7. Forschungsrahmenprogramm der Europäischen Kommission einfließen, die dafür ein Gesamtbudget von rund 48 Milliarden Euro zur Verfügung stellen will.

"Die Forest-based Sector Technology Platform wird die Innovationsaktivitäten der Branche in den nächsten Jahren nachhaltig beeinflussen", erklärte VDP-Präsident Bernd Rettig. PTS-Vorstand Dr. Paul W. Rizzi erläuterte, dass "die Forschungsagenda Themen wie die Sicherung der Verfügbarkeit und besseren Nutzung der Biomasse Holz sowie recyclierter Faserstoffe für die Herstellung von Produkten und von Energie in den Mittelpunkt stellt." Die PTS initiiere unter diesem Dach gegenwärtig drei Projektkonsortien, die sich mit den folgenden Themen auseinandersetzten: Energieschonende Herstellung maßgeschneiderter Recyclingfasern für verschiedene Papiersorten, neue und verbesserte Papiereigenschaften durch den Einsatz nanomodifizierter Fasern sowie Anwendung der Mikrobiologie für ein umfassendes Wassermanagement und zur Energiegewinnung.

"Die Bundesregierung unterstützt ausdrücklich das Engagement deutscher Unternehmen und Wissenschaftsorganisationen in der Forest-based Sector Technology Platform. Sie fordert Wirtschaft und Wissenschaft zu einer weiter intensivierten Mitwirkung auf", sagte Prof. Konstantin von Teuffel, Direktor der Forstlichen Forschungsanstalt Baden-Württemberg und Vorsitzender der Deutschen Gruppe in der Plattform. Die Forest-based Sector Technology Platform trage zur Strukturbildung durch branchenübergreifende Vernetzung im Forst-Holz-Sektor bei und sei ein Beitrag zur Europäisierung der deutschen Wissenschafts- und Wirtschaftsaktivitäten in diesem Bereich.

Mit den von der Europäischen Kommission unterstützten "Technologieplattformen" sind die einzelnen Wirtschaftszweige europaweit aufgefordert, eine Vision für ihre Weiterentwicklung zu formulieren und bis zum Spätsommer ein spezifisches Forschungsprogramm zu entwickeln. VDP und PTS koordinieren diese Aktivitäten für die deutsche Papierindustrie im Rahmen der Deutschen Gruppe der Forest-based Sector Technology Platform.

Als langfristige "Vision 2030" haben die holzbasierten Branchen bereits folgende Ziele definiert:

- Die forstwirtschaftlichen Industrien Europas sollen eine Schlüsselstellung in einer nachhaltig wirtschaftenden Gesellschaft einnehmen.

- Als wettbewerbsfähige, wissensbasierte Industrien fördern sie die zunehmende Nutzung nachwachsender Rohstoffe aus dem Wald.

- Die Unternehmen leisten ihren gesellschaftlichen Beitrag im Rahmen einer biologisch basierten, kundenorientierten und international wettbewerbsfähigen europäischen Wirtschaft.

Weitere Informationen zur Technologieplattform sind unter www.forestplatform.de oder www.forestplatform.org abrufbar.

Gregor Andreas Geiger | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.forestplatform.de
http://www.forestplatform.org

Weitere Berichte zu: Platform Sector Technologieplattform Technology

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft
06.12.2016 | Steinbeis-Europa-Zentrum

nachricht Die smarte klassische Landhausvilla
28.11.2016 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie