Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forstwirtschaft, Holz- und Papierindustire / Über 700 Vorschläge für Technologieplattform eingegangen

27.06.2006
Für die gemeinsame Technologieplattform von Forstwirtschaft, Holz- und Papierindustrie sind bislang europaweit mehr als 700 Vorschläge für Forschungs- und Entwicklungsprojekte zu einer umweltschonenden und nachhaltigen Nutzung von Ressourcen eingegangen. Im Rahmen der Zellcheming/EXPO haben der Verband Deutscher Papierfabriken (VDP) und die Papiertechnische Stiftung (PTS) über das gemeinsame "Research & Development - Networking" informiert und konkrete Projektvorhaben vorgestellt. Die Vorschläge werden in das 7. Forschungsrahmenprogramm der Europäischen Kommission einfließen, die dafür ein Gesamtbudget von rund 48 Milliarden Euro zur Verfügung stellen will.

"Die Forest-based Sector Technology Platform wird die Innovationsaktivitäten der Branche in den nächsten Jahren nachhaltig beeinflussen", erklärte VDP-Präsident Bernd Rettig. PTS-Vorstand Dr. Paul W. Rizzi erläuterte, dass "die Forschungsagenda Themen wie die Sicherung der Verfügbarkeit und besseren Nutzung der Biomasse Holz sowie recyclierter Faserstoffe für die Herstellung von Produkten und von Energie in den Mittelpunkt stellt." Die PTS initiiere unter diesem Dach gegenwärtig drei Projektkonsortien, die sich mit den folgenden Themen auseinandersetzten: Energieschonende Herstellung maßgeschneiderter Recyclingfasern für verschiedene Papiersorten, neue und verbesserte Papiereigenschaften durch den Einsatz nanomodifizierter Fasern sowie Anwendung der Mikrobiologie für ein umfassendes Wassermanagement und zur Energiegewinnung.

"Die Bundesregierung unterstützt ausdrücklich das Engagement deutscher Unternehmen und Wissenschaftsorganisationen in der Forest-based Sector Technology Platform. Sie fordert Wirtschaft und Wissenschaft zu einer weiter intensivierten Mitwirkung auf", sagte Prof. Konstantin von Teuffel, Direktor der Forstlichen Forschungsanstalt Baden-Württemberg und Vorsitzender der Deutschen Gruppe in der Plattform. Die Forest-based Sector Technology Platform trage zur Strukturbildung durch branchenübergreifende Vernetzung im Forst-Holz-Sektor bei und sei ein Beitrag zur Europäisierung der deutschen Wissenschafts- und Wirtschaftsaktivitäten in diesem Bereich.

Mit den von der Europäischen Kommission unterstützten "Technologieplattformen" sind die einzelnen Wirtschaftszweige europaweit aufgefordert, eine Vision für ihre Weiterentwicklung zu formulieren und bis zum Spätsommer ein spezifisches Forschungsprogramm zu entwickeln. VDP und PTS koordinieren diese Aktivitäten für die deutsche Papierindustrie im Rahmen der Deutschen Gruppe der Forest-based Sector Technology Platform.

Als langfristige "Vision 2030" haben die holzbasierten Branchen bereits folgende Ziele definiert:

- Die forstwirtschaftlichen Industrien Europas sollen eine Schlüsselstellung in einer nachhaltig wirtschaftenden Gesellschaft einnehmen.

- Als wettbewerbsfähige, wissensbasierte Industrien fördern sie die zunehmende Nutzung nachwachsender Rohstoffe aus dem Wald.

- Die Unternehmen leisten ihren gesellschaftlichen Beitrag im Rahmen einer biologisch basierten, kundenorientierten und international wettbewerbsfähigen europäischen Wirtschaft.

Weitere Informationen zur Technologieplattform sind unter www.forestplatform.de oder www.forestplatform.org abrufbar.

Gregor Andreas Geiger | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.forestplatform.de
http://www.forestplatform.org

Weitere Berichte zu: Platform Sector Technologieplattform Technology

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Mischwälder: ökologisch und ökonomisch überlegen
09.05.2018 | Technische Universität München

nachricht Wertvolle Böden erhalten
03.05.2018 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics