Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ampfer - Schafbeweidung erfolgreich gegen Grünlandunkraut

07.06.2006
Ampfer (Rumex obtusifolius) ist eins der hartnäckigsten Grünlandunkräuter.

Vor allem auf ungepflegten Weiden oder begüllten Wirtschaftsgrünlandflächen breitet sich Ampfer gerne aus. Der Stumpfblättrige Ampfer vermehrt sich fast ausschließlich über Samen. Daher gilt es, ihn möglichst frühzeitig zu bekämpfen. Bereits eine Pflanze auf zwei Quadratmetern gilt als Grenze. Zu hohe Güllegaben, Fahrspuren und Geilstellen sind zu vermeiden, die Grasnarbe sollte möglichst dicht sein. Eine Bekämpfung mit Herbiziden ist zwar möglich, nach neueren Bestimmungen der Agrarumweltprogramme jedoch stark reglementiert.

Am Bildungs- und Wissenszentrum Aulendorf wurde in einem fünfjährigen Feldversuch geprüft, ob die Beweidung mit Schafen das Ampferproblem auf Grünland lösen kann. Schafe verbeißen jüngere Blätter besser als ausgewachsene. Daher wurde im Versuch geprüft, wie eine vorgezogene Beweidung gegenüber einem üblichen Weideauftrieb auf die Verdrängung von Ampfer wirkt. Sobald die Ampferpflanzen im Frühjahr etwa 10 cm hoch waren und eine Blattlänge von 10 bis 15 cm erreicht hatten, wurde an ein bis zwei halben Tagen beweidet. Danach folgte die Hauptbeweidung, wenn der Pflanzenbestand 10 bis 20 cm hoch war.

Am Ende der Weidesaison erfolgte eine Nachmahd. Auf der Kontrollfläche entfiel die Vorbeweidung. Die Besatzstärke betrug 243 Schafe pro Hektar an durchschnittlich 17 Weidetagen pro Jahr und 8,6 Stunden Weidezeit. Auf beiden Flächen ist die Zahl der Ampferpflanzen stark zurückgegangen, wobei mit Vorbeweidung ein noch schnellerer Erfolg erzielt wurde. Schafe sind bei der Futteraufnahme sehr wählerisch. Bei Ampfer führte offensichtlich das häufige Beweiden zur Schwächung der Pflanzen. Dabei kam es entscheidend auf das Wuchsstadium an. Die Wissenschaftler der Versuchsanstalt kommen in einem Bericht des "landinfo" der baden-württembergischen Landwirtschaftsverwaltung zu dem Schluss, dass vor allem das Weidemanagement entscheidend dafür ist, ob und wie bestimmte Pflanzen verbissen werden.

Harald Seitz | aid infodienst
Weitere Informationen:
http://www.aid.de

Weitere Berichte zu: Ampfer Grünlandunkraut Schafe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Kaskadennutzung auch bei Holz positiv
11.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Warum pflanzt man Bäume auf dem Acker?
29.11.2017 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik