Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ampfer - Schafbeweidung erfolgreich gegen Grünlandunkraut

07.06.2006
Ampfer (Rumex obtusifolius) ist eins der hartnäckigsten Grünlandunkräuter.

Vor allem auf ungepflegten Weiden oder begüllten Wirtschaftsgrünlandflächen breitet sich Ampfer gerne aus. Der Stumpfblättrige Ampfer vermehrt sich fast ausschließlich über Samen. Daher gilt es, ihn möglichst frühzeitig zu bekämpfen. Bereits eine Pflanze auf zwei Quadratmetern gilt als Grenze. Zu hohe Güllegaben, Fahrspuren und Geilstellen sind zu vermeiden, die Grasnarbe sollte möglichst dicht sein. Eine Bekämpfung mit Herbiziden ist zwar möglich, nach neueren Bestimmungen der Agrarumweltprogramme jedoch stark reglementiert.

Am Bildungs- und Wissenszentrum Aulendorf wurde in einem fünfjährigen Feldversuch geprüft, ob die Beweidung mit Schafen das Ampferproblem auf Grünland lösen kann. Schafe verbeißen jüngere Blätter besser als ausgewachsene. Daher wurde im Versuch geprüft, wie eine vorgezogene Beweidung gegenüber einem üblichen Weideauftrieb auf die Verdrängung von Ampfer wirkt. Sobald die Ampferpflanzen im Frühjahr etwa 10 cm hoch waren und eine Blattlänge von 10 bis 15 cm erreicht hatten, wurde an ein bis zwei halben Tagen beweidet. Danach folgte die Hauptbeweidung, wenn der Pflanzenbestand 10 bis 20 cm hoch war.

Am Ende der Weidesaison erfolgte eine Nachmahd. Auf der Kontrollfläche entfiel die Vorbeweidung. Die Besatzstärke betrug 243 Schafe pro Hektar an durchschnittlich 17 Weidetagen pro Jahr und 8,6 Stunden Weidezeit. Auf beiden Flächen ist die Zahl der Ampferpflanzen stark zurückgegangen, wobei mit Vorbeweidung ein noch schnellerer Erfolg erzielt wurde. Schafe sind bei der Futteraufnahme sehr wählerisch. Bei Ampfer führte offensichtlich das häufige Beweiden zur Schwächung der Pflanzen. Dabei kam es entscheidend auf das Wuchsstadium an. Die Wissenschaftler der Versuchsanstalt kommen in einem Bericht des "landinfo" der baden-württembergischen Landwirtschaftsverwaltung zu dem Schluss, dass vor allem das Weidemanagement entscheidend dafür ist, ob und wie bestimmte Pflanzen verbissen werden.

Harald Seitz | aid infodienst
Weitere Informationen:
http://www.aid.de

Weitere Berichte zu: Ampfer Grünlandunkraut Schafe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Elefanten-Herpes: Super-Verbreiter gefährden Jungtiere
04.05.2017 | Universität Zürich

nachricht Wurmmittel für Weidetiere können die Keimung von Pflanzensamen beeinflussen
27.04.2017 | Universität Trier

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie