Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vermarktung regionaler Produkte stärkt Naturschutz, Tourismus und Wirtschaft

22.01.2001


Landwirtschaft, Tourismus und Naturschutz müssen keine Gegensätze sein, sondern sie können erfolgreich zusammenarbeiten. Dies ist das Ergebnis der heutigen Fachveranstaltung des Bundesamtes für Naturschutz (BfN) im Rahmen der Grünen Woche in Berlin. "Die touristische Vermarktung regionaler Produkte wie Lamm, Käse, Honig oder Heu bietet der Landwirtschaft kurze Vertriebswege und dem Gast authentische Erlebnisse. Werden die Produkte zudem unter Berücksichtigung ökologischer Prinzipien erzeugt, so profitieren neben der Gesundheit des Verbrauchers auch Natur und Landschaft," erklärte der BfN-Präsident Prof. Hartmut Vogtmann.


Es sind jedoch nicht nur Lebensmittel, die sich touristisch vermarkten lassen: Heubäder aus Bergwiesenheu stellen ebenso touristische Attraktionen dar wie handwerkliche und künstlerische Erzeugnisse, die aus Rohstoffen wie Holz oder Schafwolle gefertigt wurden. Anhand von vier Beispielen aus ländlichen Regionen Deutschlands und Österreichs wurden in der Fachtagung die Möglichkeiten und Chancen der regionalen Vermarktung von verschiedensten landwirtschaftlichen Produkten und Rohstoffen im Tourismus demonstriert. In allen Fällen ist es gelungen, das touristische Profil durch die effektive Vermarktung regionaler Produkte zu stärken.

Beispiel Naturpark Altmühltal

Hier wird ganz auf die Vermarktung von Lammfleisch gesetzt. Die Hüteschäferei hat dort eine lange Tradition und trug entscheidend zur Entstehung der charakteristischen offenen Landschaft bei. Mit einem in Bayern einmaligen Landschaftsschutzprojekt wird den Hüteschäfern heute ein gerechter Abgabepreis für "Altmühltaler Lamm" garantiert. So konnte die Existenz der Traditionsbetriebe gesichert werden und mit ihr der Erhalt der alten Kulturlandschaft, was für den naturorientierten Tourismus dort von elementarer Bedeutung ist. Gastronomen und Schlachtereien erhalten mit dem "Altmühltaler Lamm" ein Produkt höchster Qualität mit garantiertem Erzeugungs- und Herkunftsnachweis. Auch Gäste und Bewohner des Naturparks schätzen diese kulinarische Besonderheit sehr, auf deren regionale Identität und gesicherte Qualität sie sich verlassen können.

Beispiel Bregenzerwald
Im österreichischen Vorarlberg ist seit vielen Jahren der Tourismus die größte Einnahmequelle. Seit Mitte der 90er Jahre waren jedoch aufgrund des veränderten Reiseverhaltens der Bevölkerung sinkende Gästezahlen zu verzeichnen. Das Pilotprojekt "KäseStraße Bregenzerwald" sollte einen Beitrag leisten, die Attraktivität des Lebensraums Bregenzerwald für Bewohner und Gäste zu erhalten bzw. zu steigern. Bei der"KäseStraße" handelt es sich nicht um eine Straße im klassischen Sinne, sondern um die Vermarktungsstrategie rund um den für die Region so charakteristischen Käse. Sennereien, Bauernhöfe, Gasthöfe und Lebensmittelhändler, aber auch Freizeit- und Kultureinrichtungen gestalten hier zusammen ein vielfältiges Angebot. Die Ergebnisse können sich sehen lassen: Schon ein Jahr nach Eröffnung der "KäseStraße" stieg die Nachfrage nach Käseprodukten in Sennereien und Gastronomie stark an. Die Vielfalt an Käsesorten ist seitdem ein Aushängeschild des Bregenzerwaldes, was zu einer Steigerung der regionalen Wertschöpfung um 5,09 Mio. Euro führte. Durch Werbung, Beschilderungsmaßnahmen und einen attraktiven Internetauftritt konnte vor allem der Anteil der Tagesausflüge in die Region gesteigert werden.


Beispiel Pfrontener Heukur
"Ab ins Heu" empfiehlt man in Pfronten im Allgäu den Gästen. Mit der "Pfrontener Heukur" verwandelten einfallsreiche Hoteliers die alte Tradition des Heuliegens in eine zeitgemäße therapeutische Anwendung. Das verwendete Heu stammt von ungedüngten und unbeweideten steilen Bergwiesen, die nur ein Mal im Jahr von Hand gemäht werden. Das Heu enthält laut Analyse bis zu 80 verschiedene (Heil-)Kräuter. Die extensive Mahd sichert den Erhalt der artenreichen Bergwiesen und trägt so zum Schutz der klassischen Kulturlandschaft bei. Im Bereich des Gesundheitstourismus hat sich Pfronten mit seinen Heukuren eine bundesweit einmalige Attraktion geschaffen.

Beispiel Biosphärenreservats Schorfheide-Chorin
Den Aufbau einer Dachmarke für viele verschiedene Produkte aus der Region hat sich der Förderverein des Biosphärenreservats Schorfheide-Chorin in Brandenburg auf die Fahnen geschrieben. Die auf Grund ihrer Naturschönheiten als Erholungsgebiet bedeutsame Region hatte schon immer mit schwierigen wirtschaftlichen Bedingungen, dünner Besiedelung und unfruchtbaren Böden zu kämpfen. Mit der Entwicklung und Einführung des Herkunftszeichens "Regionalmarke BiosphärenreservatSchorfheide-Chorin" erhalten Anbieter von Produkten und Dienstleistungen aus dem Biosphärenreservat ein effektives Werbeinstrument. Die Anbieter müssen dabei festgelegte Umwelt-, Regionalitäts- und Qualitätskriterien erfüllen. Die Regionalmarke wird für land- und forstwirtschaftliche Erzeugnisse genauso vergeben wie für Gastronomie- und Beherbergungsbetriebe sowie kunstgewerbliche und handwerkliche Produkte. Eine derartig umfassendes Markenzeichen für viele verschiedene Produkte einer abgegrenzten Region ist bislang beispiellos in Deutschland.

Franz August Emde | idw

Weitere Berichte zu: Biosphärenreservat Heu Vermarktung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Acht europäische Länder im Kampf gegen den Asiatischen Laubholzbockkäfer
06.01.2017 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

nachricht Kleinbauern in Afrika: Clevere Milchkühlung – dank Solar auch ohne Stromanschluss
02.01.2017 | Universität Hohenheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie

Vom Feld in die Schule: Aktuelle Forschung zu moderner Landwirtschaft für den Unterricht

23.01.2017 | Bildung Wissenschaft

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten