Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grenzüberschreitendes Qualitätsmanagement in der Fleischwirtschaft - GIQS - Deutsch-Niederländisches Projekt erfolgreich

08.02.2006
Internationalisierung ist für die Agrar- und Ernährungswirtschaft eine große Herausforderung. Unternehmensgrenzen, Produktionsstufen sowie Landesgrenzen stellen Hürden für Transparenz, Qualitätsverbesserung und Prozessoptimierung dar.

Qualitätsmanagement (QM) soll Arbeitsabläufe und Produktionsprozesse optimieren. QM in der Fleischwirtschaft umfasst sowohl landwirtschaftliche Betriebe und Schlachthöfe als auch verarbeitende Unternehmen und den Handel.

Prof. Brigitte Petersen von der Universität Bonn stellte im agrarökonomischen Kolloquium der Universität Göttingen deutsch-niederländische Gemeinschaftsprojekte der Kooperationsplattform "Grenzüberschreitende Integrierte Qualitätssicherung" GIQS e. V. vor. GIQS sieht seine Aufgabe darin, Partner in Wertschöpfungsketten und Netzwerken in der Agrar- und Ernährungswirtschaft bei der Planung, Vorbereitung und Durchführung von gemeinschaftlichen Forschungs- und Entwicklungsprojekten zu unterstützen und die Ergebnisse für unterschiedliche Zielgruppen aufzubereiten. Die auf Basis einer Public Private Partnership (PPP) arbeitenden Projekte wurden im Jahr 2001 von den Universitäten Bonn und Wageningen ins Leben gerufen.

Petersen stellte die Ergebnisse des Ende 2005 abgeschlossenen grenzüberschreitenden Forschungs- und Entwicklungsprojektes zur Erarbeitung von Werkzeugen für das überbetriebliche Qualitätsmanagement in Wertschöpfungsketten der Fleischwirtschaft vor. Grundlage dafür war die DIN EN ISO 9000 mit den Elementen Identifikation und Rückverfolgbarkeit, Korrektur- und Vorbeugemaßnahmen sowie HACCP, Lieferantenbeurteilung und -auswahl sowie ein einheitliches Dokumenten- und Audit-Management. Greifbares Ergebnis sind neun von deutschen und niederländischen Experten gemeinsam entwickelte Werkzeuge. Sie unterstützen unterschiedliche Nutzergruppen im Qualitäts- und Gesundheitsmanagement und helfen die Qualität von Produkten und Prozessen gezielter zu planen und zu kontrollieren. Darunter befinden sich Lösungen für die Umsetzung der im EU-Recht geforderten Kommunikation zur Lebensmittelkette zwischen einzelnen Produktionsstufen sowie zur Modernisierung der Schlachttier- und Fleischuntersuchung.

Durch das Projekt seien dauerhafte Partnerschaften und neue Netzwerke entstanden. GIQS habe sich als feste Institution in der Verbundforschung in der Agrar- und Ernährungswirtschaft etabliert und bringe sich kontinuierlich in weitere europaweite Projektinitiativen ein, so Petersen.

Ein ausführlicher Bericht über GIQS ist in der aid-Fachzeitschrift B&B Agrar 4/2004 erschienen. Anfragen an bub@aid.de

Dr. Ute Zöllner | aid-PresseInfo
Weitere Informationen:
http://giqs.org/wissen
http://www.aid.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Nitrat-Problem der Landwirtschaft in Luft auflösen
29.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Sanitärhiebe im Wald: oft vorgeschobener Grund für Holzernte
27.03.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics