Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Benchmarking der EU-Geflügelindustrie

13.04.2005


Die EU-Geflügelindustrie sucht kontinuierlich nach Mitteln und Methoden zur Verbesserung des Produktionssystems für Mastbruthennen und der Qualität der daraus resultierenden Produkte. Das BBP-Projekt (Broiler Breeder Production - Mastbrutgeflügelerzeugung) liefert wertvolle Tools in diese Richtung.



Die hohe Produktqualität sowie die gute Gesundheit und das Wohlbefinden von Bruthennen stehen in der Geflügelindustrie an oberster Stelle. Es werden spezielle Reproduktionsschemata, Fütterungspläne, genetische Verfahren oder deren Kombination angewandt, um das hohe Qualitätsziel zu erfüllen. Obwohl eine Rationierung die Gesundheit des Geflügels und dessen Reproduktionssystem verbessern könnte, könnte sie jedoch auch zu unangemessenem Hunger führen. Ein Verständnis für die Beziehung zwischen Produktqualität und Genetik und der Ernährung von Mastgeflügel kann Licht in die potenziellen Möglichkeiten zur Qualitätssteigerung bringen.



Das BBP-Projekt richtete sich auf die Verbesserung der Produktion in einem bestehenden konventionellen Zuchtsystem, indem die Wechselwirkungen zwischen Reproduktion, Fütterungsbeschränkung und verschiedenen Genotypen von Mastbrutgeflügel untersucht wurden. Um die Kükenqualität bestimmen zu können, wurde eine Bewertungsmethode entwickelt und angewandt, um die Qualität von tagealten Küken unter verschiedenen wichtigen genetischen und ökologischen Bedingungen einschätzen zu können.

Die physikalischen Kriterien für tagealte Küken umfassen: Aktivität, Daunenbeschaffenheit, Vorhandensein von Dotter am Unterleib, Zustand von Augen, Beinen, Nabel, Haut und verbleibendem Dotter. Jedem Parameter wird gemäß seiner Wichtigkeit eine Punktzahl verliehen, der maximale Gesamtwert beläuft sich dabei auf 100. Die maximale Punktzahl von 100 bedeutet eine anomaliefreie hohe Kükenqualität, wohingegen eine Punktzahl von weniger als 100 auf eine mäßige oder schwache Qualität hindeutet.

Die Ergebnisse aus diesem Punktesystem zeigen, dass es eine Verbindung zwischen der Kükenqualität und den embrionalen physiologischen Parametern wie Wärmeproduktion gibt. Im Allgemeinen schlüpfen Küken geringer Qualität aus Eiern, die eine längere Brutzeit durchlaufen haben. Eine bessere Kükenqualität führte zu einer erhöhten Lebenskraft und zu einem schnelleren Wachstum des Mastgeflügels, wohingegen Küken geringer Qualität ein niedrigeres relatives Wachstum in der ersten Woche nach dem Schlüpfen aufweisen.

Die Punktemethode kann in jedem Brutbetrieb angewandt werden, um die potenzielle Qualität der geschlüpften Küken zu beurteilen. Ihre Anwendung liefert eine Verbesserung der Qualität in der Geflügelindustrie sowohl hinsichtlich der Einstellung der Inkubatoren und Prozesse als auch in Bezug auf die Einschätzung von Lebenskraft und Wachstumspotenzial der Küken. Jetzt werden Inkubatorenunternehmen, Brutbetriebe und Züchter genetischer Selektionen aufgefordert, die Gelegenheit zur weiteren Entwicklung und Nutzung zu ergreifen.

Prof. Eddy Decuypere | ctm
Weitere Informationen:
http://www.kuleuven.ac.be/english/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Arten verschwinden, Pflanzenfraß bleibt
07.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht DFG-Projekt: Biodiversität, Interaktion und Stickstoffkreislauf in Grünlandböden
31.01.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie