Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Benchmarking der EU-Geflügelindustrie

13.04.2005


Die EU-Geflügelindustrie sucht kontinuierlich nach Mitteln und Methoden zur Verbesserung des Produktionssystems für Mastbruthennen und der Qualität der daraus resultierenden Produkte. Das BBP-Projekt (Broiler Breeder Production - Mastbrutgeflügelerzeugung) liefert wertvolle Tools in diese Richtung.



Die hohe Produktqualität sowie die gute Gesundheit und das Wohlbefinden von Bruthennen stehen in der Geflügelindustrie an oberster Stelle. Es werden spezielle Reproduktionsschemata, Fütterungspläne, genetische Verfahren oder deren Kombination angewandt, um das hohe Qualitätsziel zu erfüllen. Obwohl eine Rationierung die Gesundheit des Geflügels und dessen Reproduktionssystem verbessern könnte, könnte sie jedoch auch zu unangemessenem Hunger führen. Ein Verständnis für die Beziehung zwischen Produktqualität und Genetik und der Ernährung von Mastgeflügel kann Licht in die potenziellen Möglichkeiten zur Qualitätssteigerung bringen.



Das BBP-Projekt richtete sich auf die Verbesserung der Produktion in einem bestehenden konventionellen Zuchtsystem, indem die Wechselwirkungen zwischen Reproduktion, Fütterungsbeschränkung und verschiedenen Genotypen von Mastbrutgeflügel untersucht wurden. Um die Kükenqualität bestimmen zu können, wurde eine Bewertungsmethode entwickelt und angewandt, um die Qualität von tagealten Küken unter verschiedenen wichtigen genetischen und ökologischen Bedingungen einschätzen zu können.

Die physikalischen Kriterien für tagealte Küken umfassen: Aktivität, Daunenbeschaffenheit, Vorhandensein von Dotter am Unterleib, Zustand von Augen, Beinen, Nabel, Haut und verbleibendem Dotter. Jedem Parameter wird gemäß seiner Wichtigkeit eine Punktzahl verliehen, der maximale Gesamtwert beläuft sich dabei auf 100. Die maximale Punktzahl von 100 bedeutet eine anomaliefreie hohe Kükenqualität, wohingegen eine Punktzahl von weniger als 100 auf eine mäßige oder schwache Qualität hindeutet.

Die Ergebnisse aus diesem Punktesystem zeigen, dass es eine Verbindung zwischen der Kükenqualität und den embrionalen physiologischen Parametern wie Wärmeproduktion gibt. Im Allgemeinen schlüpfen Küken geringer Qualität aus Eiern, die eine längere Brutzeit durchlaufen haben. Eine bessere Kükenqualität führte zu einer erhöhten Lebenskraft und zu einem schnelleren Wachstum des Mastgeflügels, wohingegen Küken geringer Qualität ein niedrigeres relatives Wachstum in der ersten Woche nach dem Schlüpfen aufweisen.

Die Punktemethode kann in jedem Brutbetrieb angewandt werden, um die potenzielle Qualität der geschlüpften Küken zu beurteilen. Ihre Anwendung liefert eine Verbesserung der Qualität in der Geflügelindustrie sowohl hinsichtlich der Einstellung der Inkubatoren und Prozesse als auch in Bezug auf die Einschätzung von Lebenskraft und Wachstumspotenzial der Küken. Jetzt werden Inkubatorenunternehmen, Brutbetriebe und Züchter genetischer Selektionen aufgefordert, die Gelegenheit zur weiteren Entwicklung und Nutzung zu ergreifen.

Prof. Eddy Decuypere | ctm
Weitere Informationen:
http://www.kuleuven.ac.be/english/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Mischwälder: ökologisch und ökonomisch überlegen
09.05.2018 | Technische Universität München

nachricht Wertvolle Böden erhalten
03.05.2018 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics