Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Integration des automatische Melkprozesses

13.04.2005


Es wurde die Integration von Wissens- und Entwicklungslösungen in Bezug auf die Auswirkungen untersucht, die technologische Innovationen automatischer Melksysteme auf Milchbauernhöfe in den EU-Mitgliedsstaaten haben.



Die gesundheitliche Verfassung von Kühen in Reaktion auf das Automatische Melksystem (AMS) war einer der wichtigen Aspekte, die untersucht wurden. Diese Untersuchung erstreckte sich auf drei Länder (Dänemark, die Niederlande und Großbritannien) und fünfzehn Kuhherden aus jedem dieser Länder.



Bevor AMS installiert wurde, wurde jeder Bauernhof mindestens zweimal und nach der Installation bis zu sechsmal besucht, um zu einer möglichst genauen Beurteilung zu gelangen. Die Beurteilungen beliefen sich auf Körper- und Euterverfassung sowie auf die Fortbewegungsfähigkeit. Es wurden Daten zur Milchproduktion, zur Milchqualität, zu den Tierbeständen, zur Anzahl der Zellen, zur Fruchtbarkeit etc. gesammelt. Darüber hinaus wurden Daten zu möglichen Infektionen, Krankheiten und Verfassungen aufgezeichnet, die die Milchqualität und -produktion beeinflussen könnten.

Als Ergebnis des Ganzen kam man zu zahlreichen bedeutenden Erkenntnissen. Die körperliche Verfassung änderte sich nicht wesentlich in Reaktion auf die Einführung von AMS, vielmehr variierte sie zwischen den einzelnen Ländern selbst. In Hinblick auf das Körpergewicht wurden insbesondere in Großbritannien fette Kühe fetter und dünne Kühe dünner, dies könnte aber auch auf ein mangelndes angemessenes Fütterungsmanagement zurückzuführen sein.

Drei Monate nach der Installation von AMS wurden keine bedeutenden Veränderungen in der Fortbewegungsfähigkeit beobachtet, und am Ende verbesserte sich die Fortbewegungsfähigkeit bei fünf Herden, verschlechterte sich aber auch bei fünf Herden. Darüber hinaus wurden auch nur geringe Veränderungen in Bezug auf die Fruchtbarkeit der Kühe festgestellt. Der einzige wesentliche Nachteil, der angebracht werden muss, lag in der durchschnittlichen Anzahl der Milchzellen, da nur zwei Herden eine qualitativ hochwertigere Milch produzierten.

Aus den verfügbaren Daten gehen keine erheblichen Probleme hinsichtlich der Umstellung von konventionellen Melkverfahren auf AMS hervor. Die Länge der Übergangsphase wird das vorrangige Thema bei zukünftigen Tests zum Erfolg von AMS sein. Wenn alles läuft wie geplant, wird die Implementierung von AMS eine stufenlose Einführung des automatischen Melkprozesses mit positiven Auswirkungen auf die landwirtschaftlichen Bedingungen, das Wohlbefinden der Kühe und die Milchqualität zur Folge haben. Darüber hinaus wird AMS zur Akzeptanz und zur Zustimmung durch die EU und die natioanle Gesetzgebung führen.

Dr. eric Hillerton | ctm
Weitere Informationen:
http://www.iah.bbsrc.ac.uk/

Weitere Berichte zu: AMS Fortbewegungsfähigkeit Herden Kühe Melkprozesses Milchqualität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Feuerbrand bekämpfen und Salmonellen nachweisen
14.06.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Das Potenzial nichtheimischer Baumarten für den forstlichen Anbau in Deutschland sachlich prüfen
14.06.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Repairon erhält Finanzierung für die Entwicklung künstlicher Herzmuskelgewebe

23.06.2017 | Förderungen Preise

Zukunftstechnologie 3D-Druck: Raubkopien mit sicherem Lizenzmanagement verhindern

23.06.2017 | Informationstechnologie

Virologen der Saar-Uni entdecken neuen Mechanismus, der die Hautkrebs-Entstehung begünstigt

23.06.2017 | Biowissenschaften Chemie