Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Integration des automatische Melkprozesses

13.04.2005


Es wurde die Integration von Wissens- und Entwicklungslösungen in Bezug auf die Auswirkungen untersucht, die technologische Innovationen automatischer Melksysteme auf Milchbauernhöfe in den EU-Mitgliedsstaaten haben.



Die gesundheitliche Verfassung von Kühen in Reaktion auf das Automatische Melksystem (AMS) war einer der wichtigen Aspekte, die untersucht wurden. Diese Untersuchung erstreckte sich auf drei Länder (Dänemark, die Niederlande und Großbritannien) und fünfzehn Kuhherden aus jedem dieser Länder.



Bevor AMS installiert wurde, wurde jeder Bauernhof mindestens zweimal und nach der Installation bis zu sechsmal besucht, um zu einer möglichst genauen Beurteilung zu gelangen. Die Beurteilungen beliefen sich auf Körper- und Euterverfassung sowie auf die Fortbewegungsfähigkeit. Es wurden Daten zur Milchproduktion, zur Milchqualität, zu den Tierbeständen, zur Anzahl der Zellen, zur Fruchtbarkeit etc. gesammelt. Darüber hinaus wurden Daten zu möglichen Infektionen, Krankheiten und Verfassungen aufgezeichnet, die die Milchqualität und -produktion beeinflussen könnten.

Als Ergebnis des Ganzen kam man zu zahlreichen bedeutenden Erkenntnissen. Die körperliche Verfassung änderte sich nicht wesentlich in Reaktion auf die Einführung von AMS, vielmehr variierte sie zwischen den einzelnen Ländern selbst. In Hinblick auf das Körpergewicht wurden insbesondere in Großbritannien fette Kühe fetter und dünne Kühe dünner, dies könnte aber auch auf ein mangelndes angemessenes Fütterungsmanagement zurückzuführen sein.

Drei Monate nach der Installation von AMS wurden keine bedeutenden Veränderungen in der Fortbewegungsfähigkeit beobachtet, und am Ende verbesserte sich die Fortbewegungsfähigkeit bei fünf Herden, verschlechterte sich aber auch bei fünf Herden. Darüber hinaus wurden auch nur geringe Veränderungen in Bezug auf die Fruchtbarkeit der Kühe festgestellt. Der einzige wesentliche Nachteil, der angebracht werden muss, lag in der durchschnittlichen Anzahl der Milchzellen, da nur zwei Herden eine qualitativ hochwertigere Milch produzierten.

Aus den verfügbaren Daten gehen keine erheblichen Probleme hinsichtlich der Umstellung von konventionellen Melkverfahren auf AMS hervor. Die Länge der Übergangsphase wird das vorrangige Thema bei zukünftigen Tests zum Erfolg von AMS sein. Wenn alles läuft wie geplant, wird die Implementierung von AMS eine stufenlose Einführung des automatischen Melkprozesses mit positiven Auswirkungen auf die landwirtschaftlichen Bedingungen, das Wohlbefinden der Kühe und die Milchqualität zur Folge haben. Darüber hinaus wird AMS zur Akzeptanz und zur Zustimmung durch die EU und die natioanle Gesetzgebung führen.

Dr. eric Hillerton | ctm
Weitere Informationen:
http://www.iah.bbsrc.ac.uk/

Weitere Berichte zu: AMS Fortbewegungsfähigkeit Herden Kühe Melkprozesses Milchqualität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Arten verschwinden, Pflanzenfraß bleibt
07.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht DFG-Projekt: Biodiversität, Interaktion und Stickstoffkreislauf in Grünlandböden
31.01.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie