Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Langfristige Auswirkungen von Experimenten zur Freiland-CO2-Begasung

29.06.2004


FACE-Systeme zur Freiland-CO2-Begasung sind die weltweiten ersten Technologien für die Untersuchung möglicher zukünftiger Auswirkungen von erhöhten CO2-Konzentrationen über einen längeren Zeitraum hinweg.


Wenn es um globale Klimaveränderungen geht, so ist allgemein bekannt, dass die Kohlendioxid (CO2)-Konzentration in der Atmosphäre steigt. Die Ursachen hierfür sind vielfältiger Natur und reichen von der industriellen Revolution über die globale Erwärmung bis hin zu regionalen Klimaveränderungen und schnell ansteigenden Meerespegeln. Der Anteil von CO2 in der Atmosphäre verändert auch die Fotosynthese der Pflanzen und die Wassernutzung und hat damit Auswirkungen auf die Vegetation und auf Ökosysteme wie Felder und Wälder. Ein entscheidender Faktor bei der Erforschung der globalen Klimaveränderungen besteht deshalb in der Untersuchung der Art und Weise der Beeinflussung von Vegetation und Ökosystemen durch steigende CO2-Konzentrationen.

Auf Grundlage von Studien zur CO2-Anreicherung in Gewächshäusern, vollklimatisierten Kulturräumen und Freilandkammern wurde herausgefunden, dass das Pflanzenwachstum um durchschnittlich 30% erhöht werden kann. Das würde bei einer kurzfristigen Verdopplung der CO2-Konzentration in der Atmosphäre in einem Zeitraum von höchsten einigen Jahren passieren. Der FACE-Ansatz kann zahlreiche wesentliche Einschränkungen eliminieren, die bei einer Nutzung der Gewächshaus- und Kammersysteme auftreten. Dies gilt besonders für große/hohe Vegetationsarten wie Bäume. Die FACE-Technologie hat nämlich den Vorteil, dass sie das Mikroklima des Testgebietes nicht verändert und damit die Durchführung der Erforschung der Auswirkungen von globalen Schwankungen auf der Stufe von Ökosystemen ermöglicht. Außerdem können damit Pflanzen und Ökosysteme für die nächsten 50 Jahre atmosphärischen CO2-Konzentrationen ausgesetzt werden.


FACE umfasst vier Anlagen, davon eine in Europa und drei in den USA. Diese zeigen wichtige Gemeinsamkeiten (wie zum Beispiel Baumwachstum) bezüglich der primären und sekundären Reaktionen auf erhöhtes CO2. Das wichtigste Ziel von FACE beim Zusammentragen der Informationen in den vier untersuchten Waldsystemen ist, die Informationen so zusammenzufassen, dass diese zur Modellierung und Beurteilung verwendet werden können. Ist das einmal geschehen, kann die Implementierung tiefgehende Auswirkungen auf die Umwelt und die Landwirtschaft haben.

Giuseppe Scarascia-Mugnozza | ctm
Weitere Informationen:
http://www.unitus.it

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Agroforstwirtschaft: eine zukunftsweisende Strategie für das Landmanagement
18.08.2015 | Universität Bayreuth

nachricht Mehr Laubholz in die Produktion: Verbundprojekt zur Charakterisierung von Holzstäuben
31.07.2015 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optische Schalter - Lernen mit Licht

Einem deutsch-französischen Team ist es gelungen, einen lichtempfindlichen Schalter für Nervenzellen zu entwickeln. Dies ermöglicht neue Einblicke in die Funktionsweise von Gedächtnis und Lernen, aber auch in die Entstehung von Krankheiten.

Lernen ist nur möglich, weil die Verknüpfungen zwischen den Nervenzellen im Gehirn fortwährend umgebaut werden: Je häufiger bestimmte Reizübertragungswege...

Im Focus: What would a tsunami in the Mediterranean look like?

A team of European researchers have developed a model to simulate the impact of tsunamis generated by earthquakes and applied it to the Eastern Mediterranean. The results show how tsunami waves could hit and inundate coastal areas in southern Italy and Greece. The study is published today (27 August) in Ocean Science, an open access journal of the European Geosciences Union (EGU).

Though not as frequent as in the Pacific and Indian oceans, tsunamis also occur in the Mediterranean, mainly due to earthquakes generated when the African...

Im Focus: Membranprotein in Bern erstmals entschlüsselt

Dreidimensionale (3D) Atommodelle von Proteinen sind wichtig, um deren Funktion zu verstehen. Dies ermöglicht unter anderem die Entwicklung neuer Therapieansätze für Krankheiten. Berner Strukturbiologen ist es nun gelungen, die Struktur eines wichtigen Membranproteins zu entschlüsseln – dies gelingt relativ selten und ist eine Premiere in Bern.

Membranproteine befinden sich in den Wänden der Zellen, den Zellmembranen, und nehmen im menschlichen Körper lebenswichtige Funktionen wahr. Zu ihnen gehören...

Im Focus: Quantenbeugung an einem Hauch von Nichts

Die Quantenphysik besagt, dass sich auch massive Objekte wie Wellen verhalten und scheinbar an vielen Orten zugleich sein können. Dieses Phänomen kann nachgewiesen werden, indem man diese Materiewellen an einem Gitter beugt. Eine europäische Kollaboration hat nun erstmals die Delokalisation von massiven Molekülen an einem Gitter nachgewiesen, das nur noch eine einzige Atomlage dick ist. Dieses Experiment lotete die technischen Grenzen der Materiewellentechnologie aus und knüpft dabei an ein Gedankenexperiment von Bohr und Einstein an. Die Ergebnisse werden aktuell im Journal "Nature Nanotechnology" veröffentlicht.

Die quantenmechanische Wellennatur der Materie ist die Grundlage für viele moderne Technologien, wie z. B. die höchstauflösende Elektronenmikroskopie, die...

Im Focus: Auf Zeitreise in die Vergangenheit von Randmeeren: IOW-Expedition erkundet kanadische Küstengewässer

Wie und warum haben sich küstennahe Gewässer im Lauf der letzten Jahrzehnte und Jahrhunderte verändert? Wie kann man unterscheiden, welche Prozesse natürlicher Weise dazu beigetragen haben und welche durch den Einfluss des Menschen angestoßen wurden? Lässt sich die Ostsee als intensiv erforschtes Modell mit anderen Randmeeren vergleichen? Diese Fragen stehen im Mittelpunkt der Expedition der MARIA S. MERIAN, die am 25. August 2015 im kanadischen Halifax startet und das Forschungsschiff unter Federführung des Leibniz-Instituts für Ostseeforschung Warnemünde (IOW) in den Sankt-Lorenz-Strom und den Sankt-Lorenz-Golf und anschließend entlang der Küste von Labrador bis in die Hudson-Straße führt.

Mit an Bord sind insgesamt 25 WissenschaftlerInnen, darunter 15 vom IOW und 10 weitere
kanadische und U.S.-amerikanische Forschungspartner. Koordiniert wird...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konzepte gegen Fachkräftemangel: Demografiekonferenz in Halle

27.08.2015 | Veranstaltungen

Neue Lösungen für Passivierung und Wafering: Fraunhofer CSP auf der EU PVSEC

27.08.2015 | Veranstaltungen

Tagung des CHF-KL: Industrie 4.0 und Digitalisierung - Herausforderungen für das Personalmanagement

27.08.2015 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Tiefer Blick in die Mechanismen von Halos

27.08.2015 | Physik Astronomie

Forschungsteam der Universität Hamburg beobachtet Auferstehung eines kosmischen (Radio-)Phönix

27.08.2015 | Physik Astronomie

Erfolgreiche Bor-Dotierung von Graphen-Nanoband

27.08.2015 | Physik Astronomie