Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Langfristige Auswirkungen von Experimenten zur Freiland-CO2-Begasung

29.06.2004


FACE-Systeme zur Freiland-CO2-Begasung sind die weltweiten ersten Technologien für die Untersuchung möglicher zukünftiger Auswirkungen von erhöhten CO2-Konzentrationen über einen längeren Zeitraum hinweg.


Wenn es um globale Klimaveränderungen geht, so ist allgemein bekannt, dass die Kohlendioxid (CO2)-Konzentration in der Atmosphäre steigt. Die Ursachen hierfür sind vielfältiger Natur und reichen von der industriellen Revolution über die globale Erwärmung bis hin zu regionalen Klimaveränderungen und schnell ansteigenden Meerespegeln. Der Anteil von CO2 in der Atmosphäre verändert auch die Fotosynthese der Pflanzen und die Wassernutzung und hat damit Auswirkungen auf die Vegetation und auf Ökosysteme wie Felder und Wälder. Ein entscheidender Faktor bei der Erforschung der globalen Klimaveränderungen besteht deshalb in der Untersuchung der Art und Weise der Beeinflussung von Vegetation und Ökosystemen durch steigende CO2-Konzentrationen.

Auf Grundlage von Studien zur CO2-Anreicherung in Gewächshäusern, vollklimatisierten Kulturräumen und Freilandkammern wurde herausgefunden, dass das Pflanzenwachstum um durchschnittlich 30% erhöht werden kann. Das würde bei einer kurzfristigen Verdopplung der CO2-Konzentration in der Atmosphäre in einem Zeitraum von höchsten einigen Jahren passieren. Der FACE-Ansatz kann zahlreiche wesentliche Einschränkungen eliminieren, die bei einer Nutzung der Gewächshaus- und Kammersysteme auftreten. Dies gilt besonders für große/hohe Vegetationsarten wie Bäume. Die FACE-Technologie hat nämlich den Vorteil, dass sie das Mikroklima des Testgebietes nicht verändert und damit die Durchführung der Erforschung der Auswirkungen von globalen Schwankungen auf der Stufe von Ökosystemen ermöglicht. Außerdem können damit Pflanzen und Ökosysteme für die nächsten 50 Jahre atmosphärischen CO2-Konzentrationen ausgesetzt werden.


FACE umfasst vier Anlagen, davon eine in Europa und drei in den USA. Diese zeigen wichtige Gemeinsamkeiten (wie zum Beispiel Baumwachstum) bezüglich der primären und sekundären Reaktionen auf erhöhtes CO2. Das wichtigste Ziel von FACE beim Zusammentragen der Informationen in den vier untersuchten Waldsystemen ist, die Informationen so zusammenzufassen, dass diese zur Modellierung und Beurteilung verwendet werden können. Ist das einmal geschehen, kann die Implementierung tiefgehende Auswirkungen auf die Umwelt und die Landwirtschaft haben.

Giuseppe Scarascia-Mugnozza | ctm
Weitere Informationen:
http://www.unitus.it

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Mehr als 20 Jahre nach dem „Waldsterben“: Haben sich Wälder und Waldböden erholt?
20.05.2016 | Johann Heinrich von Thünen-Institut, Bundesforschungsinstitut für Ländliche Räume, Wald und Fischerei

nachricht Überraschung im Wald: Bäume tauschen untereinander Kohlenstoff aus
15.04.2016 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: FS POSEIDON startet zur 500. Expedition

Das am GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel beheimatete Forschungsschiff POSEIDON startet diese Woche zu seiner 500. Expedition. Während der Jubiläumsfahrt untersuchen und kartieren Meeresgeologen des MARUM – Zentrum für Marine Umweltwissenschaften der Universität Bremen den Kontinentalhang vor der südfranzösischen Hafenstadt Nizza. Ziel der Arbeiten ist es, die Gefahr von Hangrutschungen und letztendlich auch Tsunamis besser abschätzen zu können.

Am kommenden Mittwoch heißt es wieder einmal „Leinen los“ für die POSEIDON. Von Catania auf Sizilien aus nimmt das 60 Meter lange Forschungsschiff Kurs auf die...

Im Focus: Spinströme: Riesengroß und ultraschnell

Mit einer neuen Methode der TU Wien lassen sich extrem starke Spinströme herstellen. Sie sind wichtig für die Spintronik, die unsere herkömmliche Elektronik ablösen könnte.

In unseren Computerchips wird Information in Form von elektrischer Ladung übertragen. Elektronen oder andere Ladungsträger werden von einem Ort zum anderen...

Im Focus: Researchers demonstrate size quantization of Dirac fermions in graphene

Characterization of high-quality material reveals important details relevant to next generation nanoelectronic devices

Quantum mechanics is the field of physics governing the behavior of things on atomic scales, where things work very differently from our everyday world.

Im Focus: Graphene: A quantum of current

When current comes in discrete packages: Viennese scientists unravel the quantum properties of the carbon material graphene

In 2010 the Nobel Prize in physics was awarded for the discovery of the exceptional material graphene, which consists of a single layer of carbon atoms...

Im Focus: Könnten Dämme die schwindenden Gletscher Europas ersetzen?

Stauseen könnten in Zukunft den Wassermangel lindern, der angesichts schwindender Gletscher im Sommer zu erwarten ist. Dies berichtet ein Forscherteam der Eidg. Forschungsanstalt WSL, das die Auswirkungen des Klimawandels auf die Gletscher in den europäischen Alpen simuliert hat. Es kommt zum Schluss, dass zwei Drittel der im Sommer fehlenden Wassermenge durch ein aktives Wassermanagement kompensiert werden könnte.

Viele Flüsse Europas werden von Wasser aus Schnee und Gletschern gespeist. Steigen die Temperaturen, werden schneebedeckte Gebiete kleiner und über kürzere...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Manövrieren sehr großer Schiffe

23.05.2016 | Veranstaltungen

Strategien für die deutsche Produktionsforschung

23.05.2016 | Veranstaltungen

Gesundheit 2.0: Wie Big Data die moderne Medizin verändert

20.05.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

FS POSEIDON startet zur 500. Expedition

23.05.2016 | Geowissenschaften

Neue Prozesskette für Topologieoptimierung im Zerspanungsprozess

23.05.2016 | Verfahrenstechnologie

DFKI-Projekt erfolgreich abgeschlossen – Tauchfahrt in die Tiefen von Jupiters Eismond Europa

23.05.2016 | Messenachrichten