Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Projekt fördert Zusammenarbeit im Bereich der Tierkunde in Mitteleuropa

29.04.2004


Trotz des Mangels an Ressourcen, unter dem sie seit dem Ende ihrer zentralisierten Wirtschaften leiden, gibt es in den neuen Mitgliedstaaten und Bewerberländern in Mitteleuropa viele Tierforschungszentren von hoher Qualität, die einen bedeutenden Beitrag zu den Forschungsaktivitäten Europas leisten können.



Dringenden Bedarf gibt es im Zuge der Erweiterung der EU-Grenzen insbesondere an einem Transfer von Fachkenntnis in Bereichen wie Lebensmittelsicherheit und Rückverfolgbarkeit von Lebensmitteln von den älteren EU-Ländern in die neueren Mitgliedstaaten. Dennoch bleibt das Bewusstsein für die Forschungsprogramme und Strukturen der EU bei den Einrichtungen in Mitteleuropa gering und ebenso wissen die potenziellen Partner in Westeuropa nicht genug über die Kompetenzen und Fachgebiete ihrer östlichen Pendants.



Daher hat die Kommission entschieden, im Rahmen der thematischen Priorität "Lebensmittelqualität und -sicherheit" des Sechsten Rahmenprogramms (RP6) eine spezifische Unterstützungsmaßnahme für die Inangriffnahme dieser Probleme zu finanzieren. Die Initiative "MEL Tierkunde - Unterstützung für tierwissenschaftliche Einrichtungen aus Bewerberländern in Mitteleuropa" soll im Laufe von zwei Jahren versuchen, Tierforschungszentren, deren Mitarbeiter und Kunden aus der Region besser in die europäische Forschungslandschaft einzubinden.

An dem Projekt sind Vertreter aus allen Mitgliedstaaten und Bewerberländern in Mitteleuropa beteiligt sowie auch Organisationen aus Frankreich, Italien und Israel, die über spezielle Kenntnisse der Forschungsrahmenprogramme der EU und der Förderung internationaler Zusammenarbeit verfügen.

CORDIS News sprach mit Olivier Chartier von dem französischen Unternehmen Euroquality, das an der Koordination es Projekts beteiligt ist, und bat ihn, diejenigen Bereiche zu umreißen, in denen die Tierforschungszentren in Mitteleuropa über mangelhafte Fachkenntnis verfügen. "In Bereichen wie Tierzucht, Veterinärpraxis und Fortpflanzungstechniken liegen diese Ländern sicherlich hinter anderen Teilen Europas zurück. Aber man muss bedenken, dass sie Forschung in ihren eigenen Ländern betrieben haben, die sich auf ihre eigenen Bedürfnisse konzentrierten, sodass sich ihre Fachgebiete verständlicherweise von unseren unterscheiden," antwortete Chartier.

Ein großer Anteil der Bevölkerung dieser Region lebe in ländlichen Gebieten und angesichts der Tatsache, dass Supermärkte relativ neu seien, sollte es nicht überraschen, wenn Themen, denen in Westeuropa große Aufmerksamkeit geschenkt werde wie zum Beispiel die Lebensmittelsicherheit und das Wohlergehen der Tiere keine hohen Prioritäten darstellten, fügte Chartier hinzu.

Das erste Ziel des MEL-Tierkundeprojekts ist daher die Erfassung dieser Kompetenzbereiche eines Landes durch eine im Januar anhand von Fragebögen gestartete Befragung von mehr als 100 Forschungseinrichtungen. Die Ergebnisse werden in einer Datenbank dieser Forschungseinrichtungen und ihrer Mitarbeiter gesammelt, die von potenziellen Teilnehmern am Sechsten Rahmenprogramm (RP6) zur Suche nach geeigneten Partnern verwendet werden kann. "Die Datenbank wird bis zur nächsten Aufforderung zur Vorschlagseinreichung für die Priorität "Lebensmittelqualität und -sicherheit" im Juli fertiggestellt sein," sagte Chartier.

Zu den weiteren geplanten Initiativen gehört die Aufstellung von fünf Arbeitsgruppen über Genetik und Zucht, Ernährung und Tierfutter, Fleischtechnologie, Gesundheit und Wohlergehen von Tieren sowie Fischerei. Sie sollen gemeinsame Forschungsprogramme entwickeln, an denen Partner aus Mitteleuropa beteiligt sind, und Projektideen für eine zukünftige Zusammenarbeit beurteilen.

"Ideal wäre es, wenn wir Verbindungen zwischen diesen Forschungseinrichtungen und EU-Projekten, die bereits unter dem RP6 laufen, herstellen könnten," erläutert Chartier und fügt hinzu, dass der Schwerpunkt bei den EU-Entscheidungsträgern eher darin zu liegen scheine, bestehende Konsortien um kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zu ergänzen als um Partner aus Mitteleuropa.

Auf die Frage nach dem seiner Meinung nach wichtigsten Element des Projekts betonte Chartier die Schaffung eines weiter reichenden europäischen Netzwerks von Tierforschern: "Wir wollen den Forschungsinstituten in den etablierten Mitgliedstaaten mitteilen, dass es nun ein Netzwerk gibt, das ihnen bei der Suche nach geeigneten Partnern aus der Tierforschung in Mitteleuropa hilft. Einrichtungen in den Bewerberländern und neuen Mitgliedstaaten, die sich mit Tierkunde befassen und an der Teilnahme am RP6 interessiert sind möchten wir eindringlich bitten, Kontakt zu uns aufzunehmen, sich bei uns registrieren und ihre Daten in die Datenbank aufnehmen zu lassen."

| cn
Weitere Informationen:
http://www.europartnersearch.net/animal-science/

Weitere Berichte zu: Bewerberländern Mitgliedstaat Mitteleuropa RP6 Tierkunde

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Die smarte klassische Landhausvilla
28.11.2016 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Kleinbauern setzen verstärkt auf Monokulturen
10.11.2016 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie