Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Projekt fördert Zusammenarbeit im Bereich der Tierkunde in Mitteleuropa

29.04.2004


Trotz des Mangels an Ressourcen, unter dem sie seit dem Ende ihrer zentralisierten Wirtschaften leiden, gibt es in den neuen Mitgliedstaaten und Bewerberländern in Mitteleuropa viele Tierforschungszentren von hoher Qualität, die einen bedeutenden Beitrag zu den Forschungsaktivitäten Europas leisten können.



Dringenden Bedarf gibt es im Zuge der Erweiterung der EU-Grenzen insbesondere an einem Transfer von Fachkenntnis in Bereichen wie Lebensmittelsicherheit und Rückverfolgbarkeit von Lebensmitteln von den älteren EU-Ländern in die neueren Mitgliedstaaten. Dennoch bleibt das Bewusstsein für die Forschungsprogramme und Strukturen der EU bei den Einrichtungen in Mitteleuropa gering und ebenso wissen die potenziellen Partner in Westeuropa nicht genug über die Kompetenzen und Fachgebiete ihrer östlichen Pendants.



Daher hat die Kommission entschieden, im Rahmen der thematischen Priorität "Lebensmittelqualität und -sicherheit" des Sechsten Rahmenprogramms (RP6) eine spezifische Unterstützungsmaßnahme für die Inangriffnahme dieser Probleme zu finanzieren. Die Initiative "MEL Tierkunde - Unterstützung für tierwissenschaftliche Einrichtungen aus Bewerberländern in Mitteleuropa" soll im Laufe von zwei Jahren versuchen, Tierforschungszentren, deren Mitarbeiter und Kunden aus der Region besser in die europäische Forschungslandschaft einzubinden.

An dem Projekt sind Vertreter aus allen Mitgliedstaaten und Bewerberländern in Mitteleuropa beteiligt sowie auch Organisationen aus Frankreich, Italien und Israel, die über spezielle Kenntnisse der Forschungsrahmenprogramme der EU und der Förderung internationaler Zusammenarbeit verfügen.

CORDIS News sprach mit Olivier Chartier von dem französischen Unternehmen Euroquality, das an der Koordination es Projekts beteiligt ist, und bat ihn, diejenigen Bereiche zu umreißen, in denen die Tierforschungszentren in Mitteleuropa über mangelhafte Fachkenntnis verfügen. "In Bereichen wie Tierzucht, Veterinärpraxis und Fortpflanzungstechniken liegen diese Ländern sicherlich hinter anderen Teilen Europas zurück. Aber man muss bedenken, dass sie Forschung in ihren eigenen Ländern betrieben haben, die sich auf ihre eigenen Bedürfnisse konzentrierten, sodass sich ihre Fachgebiete verständlicherweise von unseren unterscheiden," antwortete Chartier.

Ein großer Anteil der Bevölkerung dieser Region lebe in ländlichen Gebieten und angesichts der Tatsache, dass Supermärkte relativ neu seien, sollte es nicht überraschen, wenn Themen, denen in Westeuropa große Aufmerksamkeit geschenkt werde wie zum Beispiel die Lebensmittelsicherheit und das Wohlergehen der Tiere keine hohen Prioritäten darstellten, fügte Chartier hinzu.

Das erste Ziel des MEL-Tierkundeprojekts ist daher die Erfassung dieser Kompetenzbereiche eines Landes durch eine im Januar anhand von Fragebögen gestartete Befragung von mehr als 100 Forschungseinrichtungen. Die Ergebnisse werden in einer Datenbank dieser Forschungseinrichtungen und ihrer Mitarbeiter gesammelt, die von potenziellen Teilnehmern am Sechsten Rahmenprogramm (RP6) zur Suche nach geeigneten Partnern verwendet werden kann. "Die Datenbank wird bis zur nächsten Aufforderung zur Vorschlagseinreichung für die Priorität "Lebensmittelqualität und -sicherheit" im Juli fertiggestellt sein," sagte Chartier.

Zu den weiteren geplanten Initiativen gehört die Aufstellung von fünf Arbeitsgruppen über Genetik und Zucht, Ernährung und Tierfutter, Fleischtechnologie, Gesundheit und Wohlergehen von Tieren sowie Fischerei. Sie sollen gemeinsame Forschungsprogramme entwickeln, an denen Partner aus Mitteleuropa beteiligt sind, und Projektideen für eine zukünftige Zusammenarbeit beurteilen.

"Ideal wäre es, wenn wir Verbindungen zwischen diesen Forschungseinrichtungen und EU-Projekten, die bereits unter dem RP6 laufen, herstellen könnten," erläutert Chartier und fügt hinzu, dass der Schwerpunkt bei den EU-Entscheidungsträgern eher darin zu liegen scheine, bestehende Konsortien um kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zu ergänzen als um Partner aus Mitteleuropa.

Auf die Frage nach dem seiner Meinung nach wichtigsten Element des Projekts betonte Chartier die Schaffung eines weiter reichenden europäischen Netzwerks von Tierforschern: "Wir wollen den Forschungsinstituten in den etablierten Mitgliedstaaten mitteilen, dass es nun ein Netzwerk gibt, das ihnen bei der Suche nach geeigneten Partnern aus der Tierforschung in Mitteleuropa hilft. Einrichtungen in den Bewerberländern und neuen Mitgliedstaaten, die sich mit Tierkunde befassen und an der Teilnahme am RP6 interessiert sind möchten wir eindringlich bitten, Kontakt zu uns aufzunehmen, sich bei uns registrieren und ihre Daten in die Datenbank aufnehmen zu lassen."

| cn
Weitere Informationen:
http://www.europartnersearch.net/animal-science/

Weitere Berichte zu: Bewerberländern Mitgliedstaat Mitteleuropa RP6 Tierkunde

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Arten verschwinden, Pflanzenfraß bleibt
07.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht DFG-Projekt: Biodiversität, Interaktion und Stickstoffkreislauf in Grünlandböden
31.01.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie