Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Projekt fördert Zusammenarbeit im Bereich der Tierkunde in Mitteleuropa

29.04.2004


Trotz des Mangels an Ressourcen, unter dem sie seit dem Ende ihrer zentralisierten Wirtschaften leiden, gibt es in den neuen Mitgliedstaaten und Bewerberländern in Mitteleuropa viele Tierforschungszentren von hoher Qualität, die einen bedeutenden Beitrag zu den Forschungsaktivitäten Europas leisten können.



Dringenden Bedarf gibt es im Zuge der Erweiterung der EU-Grenzen insbesondere an einem Transfer von Fachkenntnis in Bereichen wie Lebensmittelsicherheit und Rückverfolgbarkeit von Lebensmitteln von den älteren EU-Ländern in die neueren Mitgliedstaaten. Dennoch bleibt das Bewusstsein für die Forschungsprogramme und Strukturen der EU bei den Einrichtungen in Mitteleuropa gering und ebenso wissen die potenziellen Partner in Westeuropa nicht genug über die Kompetenzen und Fachgebiete ihrer östlichen Pendants.



Daher hat die Kommission entschieden, im Rahmen der thematischen Priorität "Lebensmittelqualität und -sicherheit" des Sechsten Rahmenprogramms (RP6) eine spezifische Unterstützungsmaßnahme für die Inangriffnahme dieser Probleme zu finanzieren. Die Initiative "MEL Tierkunde - Unterstützung für tierwissenschaftliche Einrichtungen aus Bewerberländern in Mitteleuropa" soll im Laufe von zwei Jahren versuchen, Tierforschungszentren, deren Mitarbeiter und Kunden aus der Region besser in die europäische Forschungslandschaft einzubinden.

An dem Projekt sind Vertreter aus allen Mitgliedstaaten und Bewerberländern in Mitteleuropa beteiligt sowie auch Organisationen aus Frankreich, Italien und Israel, die über spezielle Kenntnisse der Forschungsrahmenprogramme der EU und der Förderung internationaler Zusammenarbeit verfügen.

CORDIS News sprach mit Olivier Chartier von dem französischen Unternehmen Euroquality, das an der Koordination es Projekts beteiligt ist, und bat ihn, diejenigen Bereiche zu umreißen, in denen die Tierforschungszentren in Mitteleuropa über mangelhafte Fachkenntnis verfügen. "In Bereichen wie Tierzucht, Veterinärpraxis und Fortpflanzungstechniken liegen diese Ländern sicherlich hinter anderen Teilen Europas zurück. Aber man muss bedenken, dass sie Forschung in ihren eigenen Ländern betrieben haben, die sich auf ihre eigenen Bedürfnisse konzentrierten, sodass sich ihre Fachgebiete verständlicherweise von unseren unterscheiden," antwortete Chartier.

Ein großer Anteil der Bevölkerung dieser Region lebe in ländlichen Gebieten und angesichts der Tatsache, dass Supermärkte relativ neu seien, sollte es nicht überraschen, wenn Themen, denen in Westeuropa große Aufmerksamkeit geschenkt werde wie zum Beispiel die Lebensmittelsicherheit und das Wohlergehen der Tiere keine hohen Prioritäten darstellten, fügte Chartier hinzu.

Das erste Ziel des MEL-Tierkundeprojekts ist daher die Erfassung dieser Kompetenzbereiche eines Landes durch eine im Januar anhand von Fragebögen gestartete Befragung von mehr als 100 Forschungseinrichtungen. Die Ergebnisse werden in einer Datenbank dieser Forschungseinrichtungen und ihrer Mitarbeiter gesammelt, die von potenziellen Teilnehmern am Sechsten Rahmenprogramm (RP6) zur Suche nach geeigneten Partnern verwendet werden kann. "Die Datenbank wird bis zur nächsten Aufforderung zur Vorschlagseinreichung für die Priorität "Lebensmittelqualität und -sicherheit" im Juli fertiggestellt sein," sagte Chartier.

Zu den weiteren geplanten Initiativen gehört die Aufstellung von fünf Arbeitsgruppen über Genetik und Zucht, Ernährung und Tierfutter, Fleischtechnologie, Gesundheit und Wohlergehen von Tieren sowie Fischerei. Sie sollen gemeinsame Forschungsprogramme entwickeln, an denen Partner aus Mitteleuropa beteiligt sind, und Projektideen für eine zukünftige Zusammenarbeit beurteilen.

"Ideal wäre es, wenn wir Verbindungen zwischen diesen Forschungseinrichtungen und EU-Projekten, die bereits unter dem RP6 laufen, herstellen könnten," erläutert Chartier und fügt hinzu, dass der Schwerpunkt bei den EU-Entscheidungsträgern eher darin zu liegen scheine, bestehende Konsortien um kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zu ergänzen als um Partner aus Mitteleuropa.

Auf die Frage nach dem seiner Meinung nach wichtigsten Element des Projekts betonte Chartier die Schaffung eines weiter reichenden europäischen Netzwerks von Tierforschern: "Wir wollen den Forschungsinstituten in den etablierten Mitgliedstaaten mitteilen, dass es nun ein Netzwerk gibt, das ihnen bei der Suche nach geeigneten Partnern aus der Tierforschung in Mitteleuropa hilft. Einrichtungen in den Bewerberländern und neuen Mitgliedstaaten, die sich mit Tierkunde befassen und an der Teilnahme am RP6 interessiert sind möchten wir eindringlich bitten, Kontakt zu uns aufzunehmen, sich bei uns registrieren und ihre Daten in die Datenbank aufnehmen zu lassen."

| cn
Weitere Informationen:
http://www.europartnersearch.net/animal-science/

Weitere Berichte zu: Bewerberländern Mitgliedstaat Mitteleuropa RP6 Tierkunde

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Mischwälder: ökologisch und ökonomisch überlegen
09.05.2018 | Technische Universität München

nachricht Wertvolle Böden erhalten
03.05.2018 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

RWI/ISL-Containerumschlag-Index dreht wieder leicht ins Plus

23.05.2018 | Wirtschaft Finanzen

Wenn Korallen Plastik fressen

23.05.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Ventile für winzige Teilchen

23.05.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics