Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gelbe Nester im Getreide - ein ganz besonderes Virus breitet sich aus

18.03.2004


Viele Landwirte, vor allem in den alten Bundesländern, sind beunruhigt: auf ihren mit Wintergerste bestellten Feldern fallen seit einigen Wochen erschreckend viele, große gelbe Nester mit kranken Pflanzen auf. Die Symptome sprechen für ein bestimmtes Virus, das Gelbmosaikvirus. Unverständlich ist dabei nur, dass Sorten befallen werden, die eine 100%ige Resistenz gegenüber dem Virus aufweisen.



Für Wissenschaftler der Biologischen Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft (BBA) jedoch kommen diese Flecken nicht unerwartet, da sie bereits vor mehr als 10 Jahren ein neues Gelbmosaikvirus im Boden entdeckt hatten. Auf den Vorarbeiten im Institut für Pflanzenvirologie, Mikrobiologie und biologische Sicherheit der BBA aufbauend konnten bereits Sorten gezüchtet werden, denen nicht nur die neue, sondern sogar alle bereits bekannten Formen der Gelbmosaikviren nichts anhaben können. Seit 2003 sind bereits vier dieser Gerstensorten auf dem Markt. Felder, die mit dem neuen Virus verseucht sind, können damit angebaut werden.



Ein Virus und seine Geschichte

Bei den erstmals vor circa 35 Jahren aufgefallenen gelben Nestern kranker Pflanzen konnten Wissenschaftler der Biologischen Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft (BBA) ein Gelbmosaikvirus als Ursache nachweisen. Das Besondere der Krankheit ist, dass erstmals in Europa ein Virus diagnostiziert wurde, das nicht durch Insekten, sondern durch einen Bodenpilz auf die Pflanze übertragen wird. Wie zu erwarten, breitete sich dieses bodenbürtige Virus, GMV-1, sehr rasch in fast allen westeuropäischen Länder aus. In Deutschland ist es die häufigste Krankheit an Wintergerste. Erstaunlich und verwirrend ist beim ersten Hinsehen, dass in den vergangenen Jahrzehnten trotzdem nie von Schäden oder Ernteausfällen bei Wintergerste die Rede war. Des Rätsels Lösung: es fanden sich schnell resistente Pflanzen, so dass das Bundessortenamt inzwischen bereits 49 Wintergerste-Sorten listen kann, die gegen das GMV-1 resistent sind. Ein weiterer, sehr ungewöhnlicher Vorteil war, dass alle Sorten eine dauerhafte 100%ige Resistenz zeigten. Selbst auf hochgradig verseuchten Feldern entwickelten sich alle Pflanzen der resistenten Sorten zu gesunden Pflanzen mit hohen Erträgen. Das Problem mit Gelbmosaikviren war für die Landwirte erfolgreich und umweltfreundlich gelöst.

Resistenz durchbrochen?

In diesem Winter sieht das in vielen Gemeinden, vor allem in den alten Bundesländern, anders aus. Auf den mit Wintergerste bestellten Flächen haben sich massiv gelbe Nester ausgebildet. Diese Nester unterschiedlicher Größe, manche auch entlang der Furchen, lassen Erinnerungen an das erste Auftreten von bodenbürtigen Viren vor 20 - 30 Jahren wach werden. Einige Felder sind bereits total befallen.

Die Vermutung liegt nahe, dass ein Virus aufgetreten ist, das die Resistenz der Sorten durchbricht und gegenüber dem die Pflanzen anfällig für die Krankheit sind. Ein Vorgang, der nicht ungewöhnlich ist und die Züchter vor immer neue Herausforderungen stellt. Dieses neue Virus wurde bereits Ende der 80er Jahre von Winfried Huth, einem ehemaligen Mitarbeiter des Instituts für Pflanzenvirologie, Mikrobiologie und biologische Sicherheit der BBA entdeckt. Das zeitgleich in England und Frankreich nachgewiesene Virus wurde zur leichteren Unterscheidung als Gelbmosaikvirus-2 (GMV-2) bezeichnet. Man geht davon aus, dass das Virus schon immer in den Böden war, sich aber gegen die aggressivere "alte" Form erst mit dem Anbau der resistenten Sorten allmählich durchsetzen konnte. Seither beobachtet die BBA, wie sich das Virus langsam ausbreitet.

In diesem Winter sind es die Witterungsbedingungen, die das Ausmaß der Verbreitung von GMV-2 deutlich machen. Da das Virus in Wissenschaftskreisen schon lange bekannt ist, konnte das Bundessortenamt aufgrund von Arbeiten in der Züchtung im Jahr 2003 bereits vier leistungsfähige Sorten zulassen, denen das GMV-2 nichts anhaben kann. Spannend dabei ist, dass diese Sorten nicht nur gegen GMV-2, sondern gleichzeitig gegen die "alten" GMV-1 Viren vollkommen resistent sind.

Ob die Landwirte in diesem Jahr um ihre Erträge fürchten müssen, ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht absehbar. Dies hängt von der Witterung der nächsten Monate ab. Steigen die Temperaturen Mitte März an, werden die Vergilbungen zurückgehen. Die Pflanzen können sich regenerieren, obwohl sie infiziert sind. Gibt es jedoch bis in den April oder Mai neue Frostperioden, könnte es zu leichten Ertragseinbußen kommen.

Die Geschichte geht weiter...

Es ist damit zu rechnen, dass zukünftig immer stärker Sorten mit einer umfassenden Resistenz gegen beide Virustypen angebaut werden. So könnte auch verhindert werden, dass sich GMV-2 weiter ausbreitet.

In Frankreich wurde jetzt auf einem Feld ein neues, drittes Gelbmosaikvirus entdeckt, was sich weiter ausbreiten wird. Es wird jedoch Jahre dauern, bis es auch in Deutschland auftritt. Beruhigend ist, dass gegen dieses Virus bereits Resistenzen nachgewiesen wurden. Bemerkenswert dabei ist, dass die gefundenen resistenten Pflanzen nicht nur gegen das neue Virus, sondern gleichzeitig gegen die beiden bisherigen Virustypen (GMV-1 und GMV-2) stabil sind.

Pflanzenviren sind extrem klein und es benötigt Expertenwissen, um sie genau zu bestimmen. Im Falle der Gelbmosaikviren wird deutlich, wie wichtig es ist, Schädlinge und Krankheiten frühzeitig zu erkennen und exakt zu diagnostizieren: Die Züchter hatten den zeitlichen Vorlauf, den sie benötigen, um entsprechende Sorten zu züchten, bevor das Virus größere ökonomische Schäden anrichten kann. Die Landwirte können im Falle der Gelbmosaikviren daher beruhigt in die Zukunft schauen.

Dr. Gerlinde Nachtigall | idw

Weitere Berichte zu: BBA GMV-1 GMV-2 Gelbmosaikviren Gelbmosaikvirus Landwirt Resistenz Sorten Virus Wintergerste

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Kaskadennutzung auch bei Holz positiv
11.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Warum pflanzt man Bäume auf dem Acker?
29.11.2017 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Wirkstoffe aus dem Baukasten: Design und biotechnologische Produktion neuer Peptid-Wirkstoffe

13.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing

13.12.2017 | Informationstechnologie