Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gelbe Nester im Getreide - ein ganz besonderes Virus breitet sich aus

18.03.2004


Viele Landwirte, vor allem in den alten Bundesländern, sind beunruhigt: auf ihren mit Wintergerste bestellten Feldern fallen seit einigen Wochen erschreckend viele, große gelbe Nester mit kranken Pflanzen auf. Die Symptome sprechen für ein bestimmtes Virus, das Gelbmosaikvirus. Unverständlich ist dabei nur, dass Sorten befallen werden, die eine 100%ige Resistenz gegenüber dem Virus aufweisen.



Für Wissenschaftler der Biologischen Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft (BBA) jedoch kommen diese Flecken nicht unerwartet, da sie bereits vor mehr als 10 Jahren ein neues Gelbmosaikvirus im Boden entdeckt hatten. Auf den Vorarbeiten im Institut für Pflanzenvirologie, Mikrobiologie und biologische Sicherheit der BBA aufbauend konnten bereits Sorten gezüchtet werden, denen nicht nur die neue, sondern sogar alle bereits bekannten Formen der Gelbmosaikviren nichts anhaben können. Seit 2003 sind bereits vier dieser Gerstensorten auf dem Markt. Felder, die mit dem neuen Virus verseucht sind, können damit angebaut werden.



Ein Virus und seine Geschichte

Bei den erstmals vor circa 35 Jahren aufgefallenen gelben Nestern kranker Pflanzen konnten Wissenschaftler der Biologischen Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft (BBA) ein Gelbmosaikvirus als Ursache nachweisen. Das Besondere der Krankheit ist, dass erstmals in Europa ein Virus diagnostiziert wurde, das nicht durch Insekten, sondern durch einen Bodenpilz auf die Pflanze übertragen wird. Wie zu erwarten, breitete sich dieses bodenbürtige Virus, GMV-1, sehr rasch in fast allen westeuropäischen Länder aus. In Deutschland ist es die häufigste Krankheit an Wintergerste. Erstaunlich und verwirrend ist beim ersten Hinsehen, dass in den vergangenen Jahrzehnten trotzdem nie von Schäden oder Ernteausfällen bei Wintergerste die Rede war. Des Rätsels Lösung: es fanden sich schnell resistente Pflanzen, so dass das Bundessortenamt inzwischen bereits 49 Wintergerste-Sorten listen kann, die gegen das GMV-1 resistent sind. Ein weiterer, sehr ungewöhnlicher Vorteil war, dass alle Sorten eine dauerhafte 100%ige Resistenz zeigten. Selbst auf hochgradig verseuchten Feldern entwickelten sich alle Pflanzen der resistenten Sorten zu gesunden Pflanzen mit hohen Erträgen. Das Problem mit Gelbmosaikviren war für die Landwirte erfolgreich und umweltfreundlich gelöst.

Resistenz durchbrochen?

In diesem Winter sieht das in vielen Gemeinden, vor allem in den alten Bundesländern, anders aus. Auf den mit Wintergerste bestellten Flächen haben sich massiv gelbe Nester ausgebildet. Diese Nester unterschiedlicher Größe, manche auch entlang der Furchen, lassen Erinnerungen an das erste Auftreten von bodenbürtigen Viren vor 20 - 30 Jahren wach werden. Einige Felder sind bereits total befallen.

Die Vermutung liegt nahe, dass ein Virus aufgetreten ist, das die Resistenz der Sorten durchbricht und gegenüber dem die Pflanzen anfällig für die Krankheit sind. Ein Vorgang, der nicht ungewöhnlich ist und die Züchter vor immer neue Herausforderungen stellt. Dieses neue Virus wurde bereits Ende der 80er Jahre von Winfried Huth, einem ehemaligen Mitarbeiter des Instituts für Pflanzenvirologie, Mikrobiologie und biologische Sicherheit der BBA entdeckt. Das zeitgleich in England und Frankreich nachgewiesene Virus wurde zur leichteren Unterscheidung als Gelbmosaikvirus-2 (GMV-2) bezeichnet. Man geht davon aus, dass das Virus schon immer in den Böden war, sich aber gegen die aggressivere "alte" Form erst mit dem Anbau der resistenten Sorten allmählich durchsetzen konnte. Seither beobachtet die BBA, wie sich das Virus langsam ausbreitet.

In diesem Winter sind es die Witterungsbedingungen, die das Ausmaß der Verbreitung von GMV-2 deutlich machen. Da das Virus in Wissenschaftskreisen schon lange bekannt ist, konnte das Bundessortenamt aufgrund von Arbeiten in der Züchtung im Jahr 2003 bereits vier leistungsfähige Sorten zulassen, denen das GMV-2 nichts anhaben kann. Spannend dabei ist, dass diese Sorten nicht nur gegen GMV-2, sondern gleichzeitig gegen die "alten" GMV-1 Viren vollkommen resistent sind.

Ob die Landwirte in diesem Jahr um ihre Erträge fürchten müssen, ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht absehbar. Dies hängt von der Witterung der nächsten Monate ab. Steigen die Temperaturen Mitte März an, werden die Vergilbungen zurückgehen. Die Pflanzen können sich regenerieren, obwohl sie infiziert sind. Gibt es jedoch bis in den April oder Mai neue Frostperioden, könnte es zu leichten Ertragseinbußen kommen.

Die Geschichte geht weiter...

Es ist damit zu rechnen, dass zukünftig immer stärker Sorten mit einer umfassenden Resistenz gegen beide Virustypen angebaut werden. So könnte auch verhindert werden, dass sich GMV-2 weiter ausbreitet.

In Frankreich wurde jetzt auf einem Feld ein neues, drittes Gelbmosaikvirus entdeckt, was sich weiter ausbreiten wird. Es wird jedoch Jahre dauern, bis es auch in Deutschland auftritt. Beruhigend ist, dass gegen dieses Virus bereits Resistenzen nachgewiesen wurden. Bemerkenswert dabei ist, dass die gefundenen resistenten Pflanzen nicht nur gegen das neue Virus, sondern gleichzeitig gegen die beiden bisherigen Virustypen (GMV-1 und GMV-2) stabil sind.

Pflanzenviren sind extrem klein und es benötigt Expertenwissen, um sie genau zu bestimmen. Im Falle der Gelbmosaikviren wird deutlich, wie wichtig es ist, Schädlinge und Krankheiten frühzeitig zu erkennen und exakt zu diagnostizieren: Die Züchter hatten den zeitlichen Vorlauf, den sie benötigen, um entsprechende Sorten zu züchten, bevor das Virus größere ökonomische Schäden anrichten kann. Die Landwirte können im Falle der Gelbmosaikviren daher beruhigt in die Zukunft schauen.

Dr. Gerlinde Nachtigall | idw

Weitere Berichte zu: BBA GMV-1 GMV-2 Gelbmosaikviren Gelbmosaikvirus Landwirt Resistenz Sorten Virus Wintergerste

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Agritechnica: Silber für neue Technologie zur Blütenausdünnung im Obstbau
16.10.2017 | Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)

nachricht Getreide, das der Dürre trotzt
19.09.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie