Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gelbe Nester im Getreide - ein ganz besonderes Virus breitet sich aus

18.03.2004


Viele Landwirte, vor allem in den alten Bundesländern, sind beunruhigt: auf ihren mit Wintergerste bestellten Feldern fallen seit einigen Wochen erschreckend viele, große gelbe Nester mit kranken Pflanzen auf. Die Symptome sprechen für ein bestimmtes Virus, das Gelbmosaikvirus. Unverständlich ist dabei nur, dass Sorten befallen werden, die eine 100%ige Resistenz gegenüber dem Virus aufweisen.



Für Wissenschaftler der Biologischen Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft (BBA) jedoch kommen diese Flecken nicht unerwartet, da sie bereits vor mehr als 10 Jahren ein neues Gelbmosaikvirus im Boden entdeckt hatten. Auf den Vorarbeiten im Institut für Pflanzenvirologie, Mikrobiologie und biologische Sicherheit der BBA aufbauend konnten bereits Sorten gezüchtet werden, denen nicht nur die neue, sondern sogar alle bereits bekannten Formen der Gelbmosaikviren nichts anhaben können. Seit 2003 sind bereits vier dieser Gerstensorten auf dem Markt. Felder, die mit dem neuen Virus verseucht sind, können damit angebaut werden.



Ein Virus und seine Geschichte

Bei den erstmals vor circa 35 Jahren aufgefallenen gelben Nestern kranker Pflanzen konnten Wissenschaftler der Biologischen Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft (BBA) ein Gelbmosaikvirus als Ursache nachweisen. Das Besondere der Krankheit ist, dass erstmals in Europa ein Virus diagnostiziert wurde, das nicht durch Insekten, sondern durch einen Bodenpilz auf die Pflanze übertragen wird. Wie zu erwarten, breitete sich dieses bodenbürtige Virus, GMV-1, sehr rasch in fast allen westeuropäischen Länder aus. In Deutschland ist es die häufigste Krankheit an Wintergerste. Erstaunlich und verwirrend ist beim ersten Hinsehen, dass in den vergangenen Jahrzehnten trotzdem nie von Schäden oder Ernteausfällen bei Wintergerste die Rede war. Des Rätsels Lösung: es fanden sich schnell resistente Pflanzen, so dass das Bundessortenamt inzwischen bereits 49 Wintergerste-Sorten listen kann, die gegen das GMV-1 resistent sind. Ein weiterer, sehr ungewöhnlicher Vorteil war, dass alle Sorten eine dauerhafte 100%ige Resistenz zeigten. Selbst auf hochgradig verseuchten Feldern entwickelten sich alle Pflanzen der resistenten Sorten zu gesunden Pflanzen mit hohen Erträgen. Das Problem mit Gelbmosaikviren war für die Landwirte erfolgreich und umweltfreundlich gelöst.

Resistenz durchbrochen?

In diesem Winter sieht das in vielen Gemeinden, vor allem in den alten Bundesländern, anders aus. Auf den mit Wintergerste bestellten Flächen haben sich massiv gelbe Nester ausgebildet. Diese Nester unterschiedlicher Größe, manche auch entlang der Furchen, lassen Erinnerungen an das erste Auftreten von bodenbürtigen Viren vor 20 - 30 Jahren wach werden. Einige Felder sind bereits total befallen.

Die Vermutung liegt nahe, dass ein Virus aufgetreten ist, das die Resistenz der Sorten durchbricht und gegenüber dem die Pflanzen anfällig für die Krankheit sind. Ein Vorgang, der nicht ungewöhnlich ist und die Züchter vor immer neue Herausforderungen stellt. Dieses neue Virus wurde bereits Ende der 80er Jahre von Winfried Huth, einem ehemaligen Mitarbeiter des Instituts für Pflanzenvirologie, Mikrobiologie und biologische Sicherheit der BBA entdeckt. Das zeitgleich in England und Frankreich nachgewiesene Virus wurde zur leichteren Unterscheidung als Gelbmosaikvirus-2 (GMV-2) bezeichnet. Man geht davon aus, dass das Virus schon immer in den Böden war, sich aber gegen die aggressivere "alte" Form erst mit dem Anbau der resistenten Sorten allmählich durchsetzen konnte. Seither beobachtet die BBA, wie sich das Virus langsam ausbreitet.

In diesem Winter sind es die Witterungsbedingungen, die das Ausmaß der Verbreitung von GMV-2 deutlich machen. Da das Virus in Wissenschaftskreisen schon lange bekannt ist, konnte das Bundessortenamt aufgrund von Arbeiten in der Züchtung im Jahr 2003 bereits vier leistungsfähige Sorten zulassen, denen das GMV-2 nichts anhaben kann. Spannend dabei ist, dass diese Sorten nicht nur gegen GMV-2, sondern gleichzeitig gegen die "alten" GMV-1 Viren vollkommen resistent sind.

Ob die Landwirte in diesem Jahr um ihre Erträge fürchten müssen, ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht absehbar. Dies hängt von der Witterung der nächsten Monate ab. Steigen die Temperaturen Mitte März an, werden die Vergilbungen zurückgehen. Die Pflanzen können sich regenerieren, obwohl sie infiziert sind. Gibt es jedoch bis in den April oder Mai neue Frostperioden, könnte es zu leichten Ertragseinbußen kommen.

Die Geschichte geht weiter...

Es ist damit zu rechnen, dass zukünftig immer stärker Sorten mit einer umfassenden Resistenz gegen beide Virustypen angebaut werden. So könnte auch verhindert werden, dass sich GMV-2 weiter ausbreitet.

In Frankreich wurde jetzt auf einem Feld ein neues, drittes Gelbmosaikvirus entdeckt, was sich weiter ausbreiten wird. Es wird jedoch Jahre dauern, bis es auch in Deutschland auftritt. Beruhigend ist, dass gegen dieses Virus bereits Resistenzen nachgewiesen wurden. Bemerkenswert dabei ist, dass die gefundenen resistenten Pflanzen nicht nur gegen das neue Virus, sondern gleichzeitig gegen die beiden bisherigen Virustypen (GMV-1 und GMV-2) stabil sind.

Pflanzenviren sind extrem klein und es benötigt Expertenwissen, um sie genau zu bestimmen. Im Falle der Gelbmosaikviren wird deutlich, wie wichtig es ist, Schädlinge und Krankheiten frühzeitig zu erkennen und exakt zu diagnostizieren: Die Züchter hatten den zeitlichen Vorlauf, den sie benötigen, um entsprechende Sorten zu züchten, bevor das Virus größere ökonomische Schäden anrichten kann. Die Landwirte können im Falle der Gelbmosaikviren daher beruhigt in die Zukunft schauen.

Dr. Gerlinde Nachtigall | idw

Weitere Berichte zu: BBA GMV-1 GMV-2 Gelbmosaikviren Gelbmosaikvirus Landwirt Resistenz Sorten Virus Wintergerste

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Plant3, Zukunftsstrategie für Landwirtschaft, Fischerei und Weiterverarbeitung in Nordosdeutschland
25.05.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Die letzten Urwälder Europas
25.05.2018 | Humboldt-Universität zu Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weniger ist mehr? Genschalter für gesundes Altern gefunden

25.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die letzten Urwälder Europas

25.05.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Das große Aufräumen nach dem Stress

25.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics