Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anhaltende Milchabflussstörungen - Kühe ausmerzen oder therapieren?

04.02.2004


Milchabflussstörungen vermindern die Milchleistung und können Eutererkrankungen begünstigen. Sie sind in der Regel hervorgerufen durch Verengungen (Stenosen) im Zitzenkanal oder der Fürstenberg’schen Rosette. Behandlung der Stenosen durch Wollzitzenstifte oder Verweilröhrchen können den Zitzenkanal zwar (zeitweise) erweitern, erleichtern aber auch das Eindringen von Krankheitserregern, die wiederum Euterentzündungen bewirken. Auch bei konventionell durchgeführten Einschnitten besteht durch Verletzung der Schleimhaut erhöhte Gefahr von Infektionen. An der Gynäkologischen und Ambulatorischen Tierklinik der Universität München wurden Zitzenstenosen deshalb endoskopisch, also mit Sichtkontrolle, diagnostiziert und behandelt. Von 63 Kühen mit Milchabflussstörungen wurden 53 therapiert, bei den restlichen 10 erschien eine Therapie nicht erfolgversprechend. Die endoskopische Behandlung wurde erst dann durchgeführt, wenn die betroffene Zitze frei von Bakterien war und keine Hemmstoffe mehr nachgewiesen werden konnten. Endoskopische Untersuchungen an gesunden Zitzen hatten ergeben, dass Funktionsfähigkeit und Gesundheit des Euters nur vorübergehend durch den Eingriff beeinträchtigt waren.



Die postoperativen Auswirkungen waren unterschiedlich je nach Lage der Stenosen sowie der Vor- und Nachbehandlung der Tiere. Melkbarkeit und Zellzahlen wurden nach Abschluss der Behandlung und drei bzw. fünf Wochen später ermittelt. Das Maschinen-Melkverhalten bei der Entlassung wurde nach Zitzenkanalstenosen bei 40 % der Kühe und nach Stenosen der Fürstenberg’schen Rosette bei 30 % als "normal leer" bezeichnet, höher war der Anteil von "langsam leer" mit 55 % bzw. 53 %. Die restlichen Kühe konnten nicht mit der Maschine gemolken werden. Nach fünf Wochen stieg der Anteil der "normal leer"-Melkbarkeit nach Zitzenkanalstenosen auf 55 %, aber der Anteil der nicht maschinenmelkbaren Tiere nach Stenosen der Fürstenbergschen Rosette stieg ebenfalls von 17 auf 27 %. Die Zellzahlen veränderten sich in Abhängigkeit von der jeweiligen Behandlung. Nach fünf Wochen lagen diese am niedrigsten nach Stenosen der Fürstenberg’schen Rosette, bei Tieren ohne Vorbehandlung und Tieren mit dreitägigem Trockenstellen als Nachbehandlung. 38 der 53 endoskopisch behandelten Tieren waren am Ende der Laktation noch im Bestand, 13 Kühe sollten wegen anhaltender Probleme abgeschafft werden, die darauf folgende Laktation erreichten nur noch 19 der 53 behandelten Kühe.


Dr. Sigrid Baars | aid infodienst
Weitere Informationen:
http://www.aid.de

Weitere Berichte zu: Kühe Milchabflussstörungen Stenose Zellzahlen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Kombination von Abwehrgenen schützt Weizen besser gegen Mehltau
22.01.2018 | Universität Zürich

nachricht Bürgerforschungsprojekt SAIN: Urban Farming gemeinsam voranbringen
18.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics