Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anhaltende Milchabflussstörungen - Kühe ausmerzen oder therapieren?

04.02.2004


Milchabflussstörungen vermindern die Milchleistung und können Eutererkrankungen begünstigen. Sie sind in der Regel hervorgerufen durch Verengungen (Stenosen) im Zitzenkanal oder der Fürstenberg’schen Rosette. Behandlung der Stenosen durch Wollzitzenstifte oder Verweilröhrchen können den Zitzenkanal zwar (zeitweise) erweitern, erleichtern aber auch das Eindringen von Krankheitserregern, die wiederum Euterentzündungen bewirken. Auch bei konventionell durchgeführten Einschnitten besteht durch Verletzung der Schleimhaut erhöhte Gefahr von Infektionen. An der Gynäkologischen und Ambulatorischen Tierklinik der Universität München wurden Zitzenstenosen deshalb endoskopisch, also mit Sichtkontrolle, diagnostiziert und behandelt. Von 63 Kühen mit Milchabflussstörungen wurden 53 therapiert, bei den restlichen 10 erschien eine Therapie nicht erfolgversprechend. Die endoskopische Behandlung wurde erst dann durchgeführt, wenn die betroffene Zitze frei von Bakterien war und keine Hemmstoffe mehr nachgewiesen werden konnten. Endoskopische Untersuchungen an gesunden Zitzen hatten ergeben, dass Funktionsfähigkeit und Gesundheit des Euters nur vorübergehend durch den Eingriff beeinträchtigt waren.



Die postoperativen Auswirkungen waren unterschiedlich je nach Lage der Stenosen sowie der Vor- und Nachbehandlung der Tiere. Melkbarkeit und Zellzahlen wurden nach Abschluss der Behandlung und drei bzw. fünf Wochen später ermittelt. Das Maschinen-Melkverhalten bei der Entlassung wurde nach Zitzenkanalstenosen bei 40 % der Kühe und nach Stenosen der Fürstenberg’schen Rosette bei 30 % als "normal leer" bezeichnet, höher war der Anteil von "langsam leer" mit 55 % bzw. 53 %. Die restlichen Kühe konnten nicht mit der Maschine gemolken werden. Nach fünf Wochen stieg der Anteil der "normal leer"-Melkbarkeit nach Zitzenkanalstenosen auf 55 %, aber der Anteil der nicht maschinenmelkbaren Tiere nach Stenosen der Fürstenbergschen Rosette stieg ebenfalls von 17 auf 27 %. Die Zellzahlen veränderten sich in Abhängigkeit von der jeweiligen Behandlung. Nach fünf Wochen lagen diese am niedrigsten nach Stenosen der Fürstenberg’schen Rosette, bei Tieren ohne Vorbehandlung und Tieren mit dreitägigem Trockenstellen als Nachbehandlung. 38 der 53 endoskopisch behandelten Tieren waren am Ende der Laktation noch im Bestand, 13 Kühe sollten wegen anhaltender Probleme abgeschafft werden, die darauf folgende Laktation erreichten nur noch 19 der 53 behandelten Kühe.


Dr. Sigrid Baars | aid infodienst
Weitere Informationen:
http://www.aid.de

Weitere Berichte zu: Kühe Milchabflussstörungen Stenose Zellzahlen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Biologische Vielfalt von grünlanddominierten Kulturlandschaften unter der Lupe
20.04.2018 | Hochschule Weihenstephan-Triesdorf

nachricht Nitrat-Problem der Landwirtschaft in Luft auflösen
29.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics