Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energiesparendes Verfahren für Getreidetrocknung

21.07.2003



Kann man die Getreidetrocknung energiesparender und umweltfreundlicher gestalten und dabei die Kornqualität sichern? Die Wissenschaftler des Institutes für Agrartechnik Bornim e.V. (ATB) in Potsdam-Bornim meinen: Ja - und sind dabei, eine weltweit verbreitete Technik zu verbessern.


Auch im Trockenjahr 2003 mit seinen Dürreperioden von teilweise katastrophalem Ausmaß steht der Landwirt bei der Ernte vor stets der gleichen Aufgabe: das Getreide kommt häufig zu feucht vom Feld und muss vor der Einlagerung noch getrocknet werden. Damit die Qualität während der bevorstehenden Lagerung erhalten bleibt, darf der Wassergehalt des Korns nicht mehr als 15% betragen. Oberhalb dieses Wertes steigt die Gefahr der Bildung von Pilzen und damit von gesundheitsschädlichen Substanzen. Unterhalb von 9%, aber auch bei übermäßiger Erhitzung, leidet die Qualität des Korns, weil der Keimling abstirbt.
Die Kosten für die Trocknung - vor allem bedingt durch den hohen Energieverbrauch - schlagen für den Landwirt deutlich zu Buche. Im ungünstigen Fall können sie ein Drittel der Erzeugungskosten betragen, z. B. wenn während der Ernte feuchte Witterung herrscht.

Weltweit verbreitet ist die Getreidetrocknung mit Warmluft in sogenannten Dächerschachttrocknern, in denen Mengen von 5 bis 100 t pro Stunde im kontinuierlichen Verfahren getrocknet werden können. Hierbei ist ein vertikal angeordneter Trocknerschacht mit waagerecht liegenden Strömungskanälen - den sogenannten Zu- und Abluftdächern - ausgerüstet. Durch sie wird das Getreide, das den Trockner von oben nach unten durchwandert, gleichmäßig von erhitzter Luft durchströmt. Probleme dieser Technik sind bislang der hohe Energieverbrauch, starker Staubaustrag und ein bisweilen ungleichmäßiger Trocknungserfolg.

Forscher am Institut für Agrartechnik Bornim e.V. (ATB) in Potsdam-Bornim arbeiten an der Optimierung des Verfahrens. Dr. Nikolaus Model, Wissenschaftler am ATB umreißt die Ansatzpunkte einer Lösung: "Unsere Arbeit beginnt bereits auf dem Feld bei der Getreideernte. Der Wassergehalt des Korns kann innerhalb eines Schlages um 10% schwanken. Entsprechend stark kann dann auch die Feuchtigkeit des Getreides am Trocknereingang variieren. Wenn wir die Feuchteverteilung im Erntegut kennen, können wir sie bei der Regelung des Trockners einbeziehen."

Der Lösungsansatz der Bornimer Agrartechniker ist komplex: Neben der Datenerfassung bei der Ernte werden anhand eines mathematischen Modells Stoff- und Wärmeströme im Einzelkorn quantifiziert. Die Kenntnis der Einflussfaktoren auf die Kornqualität ermöglicht es, Qualitätsverluste während der Trocknung weitgehend zu vermeiden. Ein erweitertes Simulationsmodell, in welches Luftgeschwindigkeit, Getreidedurchflussrate sowie Temperatur und Feuchtigkeit einfließen, bildet den Grundstein für die Prozessoptimierung.
Hierzu Dr. Jochen Mellmann, der das Projekt leitet: "Wir modellieren das Trocknungsverfahren, um die Steuerung zu verfeinern und besser den veränderlichen Zuständen des Feuchtgutes anzupassen. Dabei arbeiten wir eng mit Herstellern und Betreibern von Dächerschachttrocknern zusammen, um sicherzustellen, dass die neue energiesparende Lösung auch in der Praxis ankommt - und Getreidetrocknung umweltfreundlicher wird." Bis zu 20% Energie könnten laut Mellmann eingespart werden durch weitere Optimierung des Verfahrens, etwa mit neuem Regelungskonzept und verbesserter Prozessgestaltung.

Das Forschungsprojekt ist eines von zwölf vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und dem Projektträger Jülich (PtJ) im Verbund geförderten Vorhaben, die unter dem Dach des ATB als Kompetenznetz "ProSenso.net" kooperieren. Deren Ziel ist es, innovative Lösungen für eine verbesserte Umweltverträglichkeit landwirtschaftlicher Produktionsverfahren bereit zu stellen.

Kontakt:

Dr. Christiane von Haselberg
Institut für Agrartechnik Bornim e.V. (ATB)
Max-Eyth-Allee 100
D-14469 Potsdam
Tel: (0331) 5699-811
Fax: (0331) 5699-849
E-mail: cvhaselberg@atb-potsdam.de

Dipl-Ing. agr. Helene Foltan | idw
Weitere Informationen:
http://www.atb-potsdam.de

Weitere Berichte zu: Ernte Getreide Getreidetrocknung Korn Wassergehalt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Biologische Vielfalt von grünlanddominierten Kulturlandschaften unter der Lupe
20.04.2018 | Hochschule Weihenstephan-Triesdorf

nachricht Nitrat-Problem der Landwirtschaft in Luft auflösen
29.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics