Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutlicher Rückgang bei Feldversuchen mit genetisch veränderten Nutzpflanzen in der EU

16.04.2003


Seit 1998 ist die Anzahl der Feldversuche mit genetisch veränderten Nutzpflanzen in der EU um etwa 80 Prozent zurückgegangen, wie eine neue Studie der Kommission ergab.



In der von Forschern des Fraunhofer-Instituts in Karlsruhe, des Instituts für Technologische Zukunftsforschung in Sevilla sowie der Hohenheim-Universität in Stuttgart durchgeführten Umfrage wurde geschlussfolgert, dass der Hauptgrund für den erheblichen Rückgang in der unklaren Rechtlage hinsichtlich der genetisch veränderten Produkte in Europa liege.



Etwa 22 Prozent der Befragten nannten Rechtunsicherheiten als Hauptgrund für die Aufgabe der Forschungsprojekte mit genetisch veränderten Nutzpflanzen. Ein Großteil dieser Unsicherheit beruhe auf dem EU-weiten Moratorium bezüglich neuer Genehmigungen für genetisch veränderte Produkte, das derzeit noch gültig sei, sagten die Verfasser der Studie.

Andere Gründe, die von Unternehmen und öffentlichen Forschungsstellen für die Aufschiebung von Projekten genannt wurden, waren eine allgemein geringe Akzeptanz genetisch veränderter Produkte in der europäischen Bevölkerung sowie ein ungewisser künftiger geregelter Markt für derartige Produkte.

Die Umfrageergebnisse zeigen außerdem, dass große und finanziell gesicherte multinationale Unternehmen in diesem Bereich am aktivsten sind und hinter 65 Prozent aller Feldversuche stehen. Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) machen lediglich sechs Prozent der gesamten Feldstudienaktivitäten aus, und der restliche Anteil wird von öffentlichen Forschungsstellen, Universitäten und sonstigen Institutionen ausgeführt.

Trotz des erheblich reduzierten Umfangs bei der Erforschung genetisch veränderter Nutzpflanzen während der letzten fünf Jahre stellten die Verfasser der Studie fest, dass eine große Anzahl genetisch veränderter Produkte derzeit in der Vorbereitung seien und auf Versuche warteten. Im Zuge der vor kurzem erfolgten Einführung neuer EU-Gesetze zur Kennzeichnung und Rückverfolgbarkeit von genetisch veränderten Organismen (GVO) rechnen die Forscher mit einem plötzlichen Anstieg bei den Feldversuchen in der EU.

Bezüglich einer gesonderten EU-Gesetzgebung zu den GVO, welche deren beabsichtigte Freisetzung in die Umwelt abdeckt, wies die Europäische Kommission am 10. April 12 Mitgliedstaaten darauf hin, dass sie die Frist für die Umsetzung der Richtlinie in innerstaatliches Recht haben verstreichen lassen.

Frankreich, Luxemburg, Belgien, die Niederlande, Deutschland, Italien, Irland, Griechenland, Spanien, Portugal, Österreich und Finnland haben alle die vereinbarte Frist vom 17. Oktober 2002 für die Verabschiedung der neuen Maßnahmen verstreichen lassen, zu denen Leitlinien für die Umweltverträglichkeitsprüfung und die Verpflichtung zur Unterrichtung der Öffentlichkeit zählen.

Umweltkommissarin Margot Wallström sagte: "Ich fordere die Mitgliedstaaten dringend auf, ihre innerstaatlichen Rechtsvorschriften umgehend mit dem neuen vereinbarten EU-Rechtsrahmen zur Regelung der Freisetzung von GVO in die Umwelt in Einklang zu bringen."

Nähere Informationen zur Feldversuchsstudie mit genetisch veränderten Nutzpflanzen sind auf folgender Webadresse abrufbar:
http://www.jrc.es/gmoreview.pdf

| Cordis News
Weitere Informationen:
http://www.jrc.es/gmoreview.pdf

Weitere Berichte zu: Feldversuchen Forschungsstelle GVO Mitgliedstaat Nutzpflanze

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Bürgerforschungsprojekt SAIN: Urban Farming gemeinsam voranbringen
18.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik
17.01.2018 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie