Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutlicher Rückgang bei Feldversuchen mit genetisch veränderten Nutzpflanzen in der EU

16.04.2003


Seit 1998 ist die Anzahl der Feldversuche mit genetisch veränderten Nutzpflanzen in der EU um etwa 80 Prozent zurückgegangen, wie eine neue Studie der Kommission ergab.



In der von Forschern des Fraunhofer-Instituts in Karlsruhe, des Instituts für Technologische Zukunftsforschung in Sevilla sowie der Hohenheim-Universität in Stuttgart durchgeführten Umfrage wurde geschlussfolgert, dass der Hauptgrund für den erheblichen Rückgang in der unklaren Rechtlage hinsichtlich der genetisch veränderten Produkte in Europa liege.



Etwa 22 Prozent der Befragten nannten Rechtunsicherheiten als Hauptgrund für die Aufgabe der Forschungsprojekte mit genetisch veränderten Nutzpflanzen. Ein Großteil dieser Unsicherheit beruhe auf dem EU-weiten Moratorium bezüglich neuer Genehmigungen für genetisch veränderte Produkte, das derzeit noch gültig sei, sagten die Verfasser der Studie.

Andere Gründe, die von Unternehmen und öffentlichen Forschungsstellen für die Aufschiebung von Projekten genannt wurden, waren eine allgemein geringe Akzeptanz genetisch veränderter Produkte in der europäischen Bevölkerung sowie ein ungewisser künftiger geregelter Markt für derartige Produkte.

Die Umfrageergebnisse zeigen außerdem, dass große und finanziell gesicherte multinationale Unternehmen in diesem Bereich am aktivsten sind und hinter 65 Prozent aller Feldversuche stehen. Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) machen lediglich sechs Prozent der gesamten Feldstudienaktivitäten aus, und der restliche Anteil wird von öffentlichen Forschungsstellen, Universitäten und sonstigen Institutionen ausgeführt.

Trotz des erheblich reduzierten Umfangs bei der Erforschung genetisch veränderter Nutzpflanzen während der letzten fünf Jahre stellten die Verfasser der Studie fest, dass eine große Anzahl genetisch veränderter Produkte derzeit in der Vorbereitung seien und auf Versuche warteten. Im Zuge der vor kurzem erfolgten Einführung neuer EU-Gesetze zur Kennzeichnung und Rückverfolgbarkeit von genetisch veränderten Organismen (GVO) rechnen die Forscher mit einem plötzlichen Anstieg bei den Feldversuchen in der EU.

Bezüglich einer gesonderten EU-Gesetzgebung zu den GVO, welche deren beabsichtigte Freisetzung in die Umwelt abdeckt, wies die Europäische Kommission am 10. April 12 Mitgliedstaaten darauf hin, dass sie die Frist für die Umsetzung der Richtlinie in innerstaatliches Recht haben verstreichen lassen.

Frankreich, Luxemburg, Belgien, die Niederlande, Deutschland, Italien, Irland, Griechenland, Spanien, Portugal, Österreich und Finnland haben alle die vereinbarte Frist vom 17. Oktober 2002 für die Verabschiedung der neuen Maßnahmen verstreichen lassen, zu denen Leitlinien für die Umweltverträglichkeitsprüfung und die Verpflichtung zur Unterrichtung der Öffentlichkeit zählen.

Umweltkommissarin Margot Wallström sagte: "Ich fordere die Mitgliedstaaten dringend auf, ihre innerstaatlichen Rechtsvorschriften umgehend mit dem neuen vereinbarten EU-Rechtsrahmen zur Regelung der Freisetzung von GVO in die Umwelt in Einklang zu bringen."

Nähere Informationen zur Feldversuchsstudie mit genetisch veränderten Nutzpflanzen sind auf folgender Webadresse abrufbar:
http://www.jrc.es/gmoreview.pdf

| Cordis News
Weitere Informationen:
http://www.jrc.es/gmoreview.pdf

Weitere Berichte zu: Feldversuchen Forschungsstelle GVO Mitgliedstaat Nutzpflanze

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Biologische Vielfalt von grünlanddominierten Kulturlandschaften unter der Lupe
20.04.2018 | Hochschule Weihenstephan-Triesdorf

nachricht Nitrat-Problem der Landwirtschaft in Luft auflösen
29.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics