Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geophysik hilft Boden besser zu verstehen - und zu schützen

27.03.2003


ZALF findet neue Anwendungsmöglichkeiten eines geophysikalischen Erkundungsverfahrens



Böden in Nordosteuropa zeigen extreme kleinräumige Wechsel, welche nicht nur die Bewirtschaftung erschweren, sondern eine wissenschaftliche Herausforderung sind. Ohne treffende Erfassung der Bodenheterogenität greifen Konzepte für nachhaltige Landschaftsnutzung und Abschätzungen zukünftiger Entwicklungen ins Leere.



Das Zentrum für Agrarlandschafts- und Landnutzungsforschung (ZALF) in Müncheberg nutzt das in der Geologie bewährte Verfahren der Geoelektrik für die Kartierung von Bodeneigenschaften.

Der geologisch junge Untergrund Nordosteuropas zeigt - wie auch die Böden an seiner Oberfläche - eine extrem kleinräumige, nur gelegentlich sichtbare, schwer erfassbare Musterung. Die technische Erfassung und ein verbessertes Verständnis dieser "mosaikartigen Variabilität" sind Grundvoraussetzungen für nachhaltige, standortgerechte Landschaftsnutzung sowie die modellgestützte Abschätzung künftig denkbarer Landschaftsveränderungen.

Die Heterogenität der Bodeneigenschaften hat zur Folge, dass Wasser und Stoffe unterschiedlich rasch durch die Poren des Bodens transportiert werden. Die örtlich unterschiedliche Transportgeschwindigkeit entscheidet darüber, ob Wasser und Stoffe eher gespeichert und von den Pflanzen zur Ertragsbildung genutzt werden können oder in tiefere Bodenschichten verlagert werden. Daraus resultiert, dass mittlere Aussagen den örtlichen Bodeneigenschaften keineswegs gerecht werden und eher zur Fehleinschätzung von Versickerung und Wasseraufnahme durch Pflanzen führen.
Um die örtliche Bodenvariabilität und ihre ökologische Bedeutung genauer abschätzen zu können, ist die indirekte, geoelektrische Messung ein erfolgversprechendes Verfahren, sind sich die Wissenschaftler Dr. Sylvia Koszinski und PD Dr. Ole Wendroth vom ZALF-Institut für Bodenlandschaftsforschung nach Abschluss eines von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Projektes sicher.

Für dieses Vorhaben wurde ein von der Greifswalder Firma Big-M GmbH entwickeltes System eingesetzt, bei dem Messelektroden von der Bodenoberfläche aus einen "Einblick" auch in die Eigenschaften tiefer liegender Bodenschichten gewähren. "Ergebnisse zeigen, dass über die geoelektrischen Messungen und spezielle geostatistische Auswertungsverfahren auf die räumliche Verteilung der Bodeneigenschaften und ökologisch relevante Transportprozesse rückgeschlossen werden kann", so Dr. Koszinski.

Bei der Nutzung von Landschaften ergeben sich Interessensüberschneidungen. Das ZALF erkennt solche Konflikte im Vorfeld und entwickelt Vermeidungs- bzw. Lösungsstrategien. Dazu ist die exakte Beschreibung der Bodenheterogenität eine unerlässliche Voraussetzung.

Kontakt:
Zentrum für Agrarlandschafts- und Landnutzungsforschung (ZALF) e.V.
Eberswalder Str. 84
15374 Müncheberg
Dr. Claus Dalchow
Tel.: (03 34 32) 82 202
Fax: (03 34 32) 82 223
E-Mail: cdalchow@zalf.de
e-mail cdalchow@zalf.de

Das Zentrum für Agrarlandschafts- und Landnutzungsforschung (ZALF) gehört zu den 80 außeruniversitären Forschungsinstituten und Serviceeinrichtungen für die Forschung der Leibniz-Gemeinschaft. Das Spektrum der Leibniz-Institute ist breit und reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Sozial- und Raumwissenschaften bis hin zu den Geisteswissenschaften und Forschungsmuseen. Die Institute beschäftigen rund 12.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und haben einen Gesamtetat von 950 Millionen Euro. Sie arbeiten nachfrageorientiert und interdisziplinär und sind von überregionaler Bedeutung. Da sie Vorhaben im gesamtstaatlichen Interesse betreiben, werden sie von Bund und Ländern gemeinsam gefördert.


Dr. Frank Stäudner | idw
Weitere Informationen:
http://www.zalf.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Elefanten-Herpes: Super-Verbreiter gefährden Jungtiere
04.05.2017 | Universität Zürich

nachricht Wurmmittel für Weidetiere können die Keimung von Pflanzensamen beeinflussen
27.04.2017 | Universität Trier

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie