Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geophysik hilft Boden besser zu verstehen - und zu schützen

27.03.2003


ZALF findet neue Anwendungsmöglichkeiten eines geophysikalischen Erkundungsverfahrens



Böden in Nordosteuropa zeigen extreme kleinräumige Wechsel, welche nicht nur die Bewirtschaftung erschweren, sondern eine wissenschaftliche Herausforderung sind. Ohne treffende Erfassung der Bodenheterogenität greifen Konzepte für nachhaltige Landschaftsnutzung und Abschätzungen zukünftiger Entwicklungen ins Leere.



Das Zentrum für Agrarlandschafts- und Landnutzungsforschung (ZALF) in Müncheberg nutzt das in der Geologie bewährte Verfahren der Geoelektrik für die Kartierung von Bodeneigenschaften.

Der geologisch junge Untergrund Nordosteuropas zeigt - wie auch die Böden an seiner Oberfläche - eine extrem kleinräumige, nur gelegentlich sichtbare, schwer erfassbare Musterung. Die technische Erfassung und ein verbessertes Verständnis dieser "mosaikartigen Variabilität" sind Grundvoraussetzungen für nachhaltige, standortgerechte Landschaftsnutzung sowie die modellgestützte Abschätzung künftig denkbarer Landschaftsveränderungen.

Die Heterogenität der Bodeneigenschaften hat zur Folge, dass Wasser und Stoffe unterschiedlich rasch durch die Poren des Bodens transportiert werden. Die örtlich unterschiedliche Transportgeschwindigkeit entscheidet darüber, ob Wasser und Stoffe eher gespeichert und von den Pflanzen zur Ertragsbildung genutzt werden können oder in tiefere Bodenschichten verlagert werden. Daraus resultiert, dass mittlere Aussagen den örtlichen Bodeneigenschaften keineswegs gerecht werden und eher zur Fehleinschätzung von Versickerung und Wasseraufnahme durch Pflanzen führen.
Um die örtliche Bodenvariabilität und ihre ökologische Bedeutung genauer abschätzen zu können, ist die indirekte, geoelektrische Messung ein erfolgversprechendes Verfahren, sind sich die Wissenschaftler Dr. Sylvia Koszinski und PD Dr. Ole Wendroth vom ZALF-Institut für Bodenlandschaftsforschung nach Abschluss eines von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Projektes sicher.

Für dieses Vorhaben wurde ein von der Greifswalder Firma Big-M GmbH entwickeltes System eingesetzt, bei dem Messelektroden von der Bodenoberfläche aus einen "Einblick" auch in die Eigenschaften tiefer liegender Bodenschichten gewähren. "Ergebnisse zeigen, dass über die geoelektrischen Messungen und spezielle geostatistische Auswertungsverfahren auf die räumliche Verteilung der Bodeneigenschaften und ökologisch relevante Transportprozesse rückgeschlossen werden kann", so Dr. Koszinski.

Bei der Nutzung von Landschaften ergeben sich Interessensüberschneidungen. Das ZALF erkennt solche Konflikte im Vorfeld und entwickelt Vermeidungs- bzw. Lösungsstrategien. Dazu ist die exakte Beschreibung der Bodenheterogenität eine unerlässliche Voraussetzung.

Kontakt:
Zentrum für Agrarlandschafts- und Landnutzungsforschung (ZALF) e.V.
Eberswalder Str. 84
15374 Müncheberg
Dr. Claus Dalchow
Tel.: (03 34 32) 82 202
Fax: (03 34 32) 82 223
E-Mail: cdalchow@zalf.de
e-mail cdalchow@zalf.de

Das Zentrum für Agrarlandschafts- und Landnutzungsforschung (ZALF) gehört zu den 80 außeruniversitären Forschungsinstituten und Serviceeinrichtungen für die Forschung der Leibniz-Gemeinschaft. Das Spektrum der Leibniz-Institute ist breit und reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Sozial- und Raumwissenschaften bis hin zu den Geisteswissenschaften und Forschungsmuseen. Die Institute beschäftigen rund 12.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und haben einen Gesamtetat von 950 Millionen Euro. Sie arbeiten nachfrageorientiert und interdisziplinär und sind von überregionaler Bedeutung. Da sie Vorhaben im gesamtstaatlichen Interesse betreiben, werden sie von Bund und Ländern gemeinsam gefördert.


Dr. Frank Stäudner | idw
Weitere Informationen:
http://www.zalf.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Kaskadennutzung auch bei Holz positiv
11.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Warum pflanzt man Bäume auf dem Acker?
29.11.2017 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik