Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Höhere Mathematik für die schonende Diagnose von kranken Bäumen

06.03.2003


Mathematiker und Forstexperten präsentieren neues Verfahren auf der CeBIT 2003


Die innere Beschaffenheit eines lebenden Baumes in seiner natürlichen Umgebung zu diagnostizieren, ohne ihn dabei zu zerstören oder ernsthaft zu verletzen - daran besteht ein großes wirtschaftliches wie wissenschaftliches Interesse. Mathematiker der Georg-August-Universität und Forstwissenschaftler der Fachhochschule Hildesheim/Holzminden/Göttingen haben eine neue computerbasierte Methode zur schonenden Baumdiagnose vor Ort entwickelt.

Die "Elektrische Impedanztomographie an Bäumen" wird auf der Computermesse CeBIT, die vom 12. bis 19. März 2003 in Hannover stattfindet, der Öffentlichkeit vorgestellt.


PD Dr. Roland Potthast vom Institut für Numerische und Angewandte Mathematik der Universität Göttingen: "Unser Verfahren beruht auf der mathematischen Auswertung von Strom- und Spannungsdaten, die am Rand eines Baumes gemessen werden. Mit Hilfe effizienter Algorithmen lässt sich aus diesen Daten die Verteilung der elektrischen Leitfähigkeit oder des elektrischen Widerstands im Bauminnern rekonstruieren. Daraus läßt sich ablesen, ob der Stamm gesund ist oder möglicherweise Defekte wie Fäulnis aufweist."

Wie Dr. Potthast erläutert, wird die elektrische Spannung durch niederfrequenten Wechselstrom erzeugt. Stromeinspeisung und Spannungsabgriff erfolgen über 24 Elektroden, die auf einer Ebene um den Baumstamm herum verteilt werden. Die von dem Göttinger Wissenschaflter geleitete Forschernachwuchsgruppe "Neue numerische Verfahren zur Lösung inverser Probleme" hat die Algorithmen zur Auswertung der gewonnenen Spannungsdaten entwickelt, die dann eine zwei- oder dreidimensionale Darstellung des Stamminnern erlauben.

"Aus wissenschaftlicher Sicht stellt dieser Forschungsbereich hohe Anforderungen an Mathematik und Numerik", so Dr. Potthast. Für die Messtechnik und die Durchführung der Messungen war die Projektgruppe für zerstörungsfreie Baumtomographie der Fachhochschule Hildesheim/Holzminden/Göttingen verantwortlich. Sie hat auch das forstwissenschaftliche Fachwissen in die Forschungskooperation eingebracht. Dr. Potthast: "Wirtschaftlich bedeutet jede Defektstelle in einem Baum eine dramatische Reduzierung des Verkaufspreises, die es so früh wie möglich zu verhindern gilt. Unsere Diagnosemethode erlaubt außerdem Rückschlüsse auf die Stabilität und damit die Umsturzgefahr eines Baumes."

Die Wissenschaftler der Universität und der Fachhochschule präsentieren ihre neue Methode der Baumdiagnose auf dem Niedersächsischen Gemeinschaftsstand (Halle 11, Stand D06).

Kontaktadresse:

PD Dr. Roland Potthast
Georg-August-Universität Göttingen
Mathematische Fakultät
Institut für Numerische und Angewandte Mathematik
Lotzestraße 16-18
37083 Göttingen
Telefon: (0551) 39-4517
Telefax: (0551) 39-3944
e-mail: potthast@scienceatlas.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.dendrotom.de
http://www.scienceatlas.de/nfg
http://www.uni-math.gwdg.de

Weitere Berichte zu: Baumdiagnose Mathematik Numerische

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Erstmals Studie zu Hai- und Rochenarten in deutschen Meeren
19.04.2017 | Bundesamt für Naturschutz

nachricht Wenn Städte immer mehr an Boden gewinnen: Wie gelingt Land- und Gartenbau südlich der Sahara?
11.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen

25.04.2017 | HANNOVER MESSE

RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Kräftiger Anstieg setzt sich fort

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen

Pharmacoscopy: Mikroskopie der nächsten Generation

25.04.2017 | Medizintechnik