Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Höhere Mathematik für die schonende Diagnose von kranken Bäumen

06.03.2003


Mathematiker und Forstexperten präsentieren neues Verfahren auf der CeBIT 2003


Die innere Beschaffenheit eines lebenden Baumes in seiner natürlichen Umgebung zu diagnostizieren, ohne ihn dabei zu zerstören oder ernsthaft zu verletzen - daran besteht ein großes wirtschaftliches wie wissenschaftliches Interesse. Mathematiker der Georg-August-Universität und Forstwissenschaftler der Fachhochschule Hildesheim/Holzminden/Göttingen haben eine neue computerbasierte Methode zur schonenden Baumdiagnose vor Ort entwickelt.

Die "Elektrische Impedanztomographie an Bäumen" wird auf der Computermesse CeBIT, die vom 12. bis 19. März 2003 in Hannover stattfindet, der Öffentlichkeit vorgestellt.


PD Dr. Roland Potthast vom Institut für Numerische und Angewandte Mathematik der Universität Göttingen: "Unser Verfahren beruht auf der mathematischen Auswertung von Strom- und Spannungsdaten, die am Rand eines Baumes gemessen werden. Mit Hilfe effizienter Algorithmen lässt sich aus diesen Daten die Verteilung der elektrischen Leitfähigkeit oder des elektrischen Widerstands im Bauminnern rekonstruieren. Daraus läßt sich ablesen, ob der Stamm gesund ist oder möglicherweise Defekte wie Fäulnis aufweist."

Wie Dr. Potthast erläutert, wird die elektrische Spannung durch niederfrequenten Wechselstrom erzeugt. Stromeinspeisung und Spannungsabgriff erfolgen über 24 Elektroden, die auf einer Ebene um den Baumstamm herum verteilt werden. Die von dem Göttinger Wissenschaflter geleitete Forschernachwuchsgruppe "Neue numerische Verfahren zur Lösung inverser Probleme" hat die Algorithmen zur Auswertung der gewonnenen Spannungsdaten entwickelt, die dann eine zwei- oder dreidimensionale Darstellung des Stamminnern erlauben.

"Aus wissenschaftlicher Sicht stellt dieser Forschungsbereich hohe Anforderungen an Mathematik und Numerik", so Dr. Potthast. Für die Messtechnik und die Durchführung der Messungen war die Projektgruppe für zerstörungsfreie Baumtomographie der Fachhochschule Hildesheim/Holzminden/Göttingen verantwortlich. Sie hat auch das forstwissenschaftliche Fachwissen in die Forschungskooperation eingebracht. Dr. Potthast: "Wirtschaftlich bedeutet jede Defektstelle in einem Baum eine dramatische Reduzierung des Verkaufspreises, die es so früh wie möglich zu verhindern gilt. Unsere Diagnosemethode erlaubt außerdem Rückschlüsse auf die Stabilität und damit die Umsturzgefahr eines Baumes."

Die Wissenschaftler der Universität und der Fachhochschule präsentieren ihre neue Methode der Baumdiagnose auf dem Niedersächsischen Gemeinschaftsstand (Halle 11, Stand D06).

Kontaktadresse:

PD Dr. Roland Potthast
Georg-August-Universität Göttingen
Mathematische Fakultät
Institut für Numerische und Angewandte Mathematik
Lotzestraße 16-18
37083 Göttingen
Telefon: (0551) 39-4517
Telefax: (0551) 39-3944
e-mail: potthast@scienceatlas.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.dendrotom.de
http://www.scienceatlas.de/nfg
http://www.uni-math.gwdg.de

Weitere Berichte zu: Baumdiagnose Mathematik Numerische

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Arten verschwinden, Pflanzenfraß bleibt
07.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht DFG-Projekt: Biodiversität, Interaktion und Stickstoffkreislauf in Grünlandböden
31.01.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften