Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Vielfalt in die Landwirtschaft mit Nawaros

26.05.2008
BMELV unterstützt Forschung für neue Energiepflanzen

Das Thema Biodiversität findet sich dank der derzeit stattfindenden 9. Vertragsstaaten-Konferenz über die Biologische Vielfalt in vielen Medien wieder. Das Bundeslandwirtschaftsministerium und sein Projektträger, die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe (FNR), beschäftigen sich schon seit langem mit der Frage, wie die Artenvielfalt auf dem Acker zu erhöhen ist. Ihr Lösungsansatz ist es, neue Energiepflanzen zu erforschen und in die Praxis zu bringen. Demnächst werden aus dem umfangreichen Anbauprojekt "EVA" die ersten Fakten in Broschüren-Form vorliegen.

Im internationalen Maßstab soll gleichzeitig im Rahmen eines Zertifizierungsprojektes ein System zum Nachweis der Einhaltung von Nachhaltigkeitsanforderungen beim Energiepflanzenanbau entwickelt werden.

Naturschutzgebiete spielen eine zentrale Rolle für den Erhalt der Biodiversität. Mindestens genauso wichtig ist es jedoch, auf dem wirtschaftlich genutzten Acker die Vielfalt zu erhalten und zu erhöhen. Das BMELV unterstützt über die FNR aktuell 56 laufende Forschungsvorhaben zu Energiepflanzen, die unter anderem genau dieses Ziel verfolgen.

Noch wird in der Praxis zu oft und einseitig auf die etablierten Energiepflanzen Raps und Mais gesetzt, dabei sind nach den ersten Ergebnissen des großangelegten Forschungsprojektes EVA für Biogasfruchtfolgen zum Beispiel auch verschiedene Sorghumhybriden geeignet, an trockenen Standorten können sie Mais sogar überlegen sein.

In EVA wurden auch neue Anbausysteme wie das Zweikultur-Nutzungssystem getestet, das mit einer Haupt- und einer Zweitfrucht pro Jahr ebenfalls Chancen für mehr Vielfalt bietet. Während die ganzjährige Bodenbedeckung dieses Systems grundsätzlich ökologische Vorteile gegenüber dem konventionellen Hauptfruchtanbau bietet, hängt die ökonomische Überlegenheit, wie EVA zeigte, von den klimatischen und örtlichen Gegebenheiten ab. Nicht in allen, aber in manchen Fällen ließen sich mit dem Zweikulturnutzungssystem höhere Erträge und Gewinne erwirtschaften.

Die Versuche in EVA deckten aber längst nicht alle in Frage kommenden Energiepflanzen und Anbausysteme ab, die dafür in anderen über die FNR geförderten Projekten untersucht werden. So widmen sich Vorhaben vielversprechenden und bislang noch wenig bekannten potenziellen Energielieferanten wie der Durchwachsenen Silphie oder dem Bokhara- oder Steinklee. So genannte Agroforstsysteme werden getestet, in denen schnellwachsende Energie- oder langsam wachsende Werthölzer zusammen mit normalen Ackerkulturen auf einem Feld stehen.

Die Wissenschaftler vermuten dabei nicht nur Synergieeffekte für beide beteiligten Kulturarten, es würde auch wiederum die Artenvielfalt erhöht. Schnellwuchshölzer kann man aber auch in Kurzumtriebsplantagen anbauen und alle paar Jahre beernten. Der Vorteil für die biologische Vielfalt: Die Plantagen benötigen relativ wenig Dünger, Pflanzenschutz und Bearbeitung, so dass sie zum Rückzugsraum für viele Tier- und Pflanzenarten werden können.

Die FNR ist aber nicht nur auf der Ebene der Arten und Anbausysteme aktiv, auch die Züchtung neuer Sorten, die ebenfalls Diversität schafft, fördert sie.

Diese Beispiele zeigen die Möglichkeiten auf, die nachwachsende Rohstoffe bieten, um unsere Kulturlandschaft und die Artenvielfalt zu bereichern. Züchter, Berater, Ausbilder und natürlich die Landwirte selbst sind aufgefordert, sie in die Praxis umzusetzen.

Unter einem etwas anderen Aspekt spielt das Thema Biodiversität eine Rolle in einem Projekt zur Zertifizierung von Biomasse. Dessen Ziel ist es, nachhaltige von nicht-nachhaltiger Produktion unterscheidbar zu machen. Zu den Zertifizierungskriterien zählt, dass der Anbau nicht auf Flächen mit hoher Artenvielfalt, wie zum Beispiel in Regenwaldgebieten, stattfindet.

Die Broschüre "Standortangepasste Anbausysteme für Energiepflanzen" fasst die Ergebnisse aus EVA zusammen, richtet sich an die Praxis und ist in Kürze kostenlos bei der FNR erhältlich.

Über Energiepflanzen-Projekte, die über dier FNR gefördert werden, informiert die Internetseite www.energiepflanzen.info.

Näheres zum über die FNR geförderten Zertifizierungsprojekt ist auf der Internetseite www.fnr.de/zertifizierung zu finden.

Nicole Paul

Die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe (FNR) e.V. fördert im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) Forschung, Entwicklung und Markteinführung zu nachwachsenden Rohstoffen.

Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR)
Hofplatz 1
18276 Gülzow
Tel.: 03843/69 30-0
Telefax: 03843/69 30-102
e-Mail: info@fnr.de
V.i.S.d.P.: Dr.-Ing. Andreas Schütte
Nr. 584 vom 26. Mai 2008

Dr. Torsten Gabriel | idw
Weitere Informationen:
http://www.fnr.de
http://www.energiepflanzen.info
http://www.fnr.de/zertifizierung

Weitere Berichte zu: Anbausystem Artenvielfalt EVA Energiepflanze FNR

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Plant3, Zukunftsstrategie für Landwirtschaft, Fischerei und Weiterverarbeitung in Nordosdeutschland
25.05.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Die letzten Urwälder Europas
25.05.2018 | Humboldt-Universität zu Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics