Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie beeinflussen Empfehlungen das Verbraucherverhalten? Beispiel des Methylquecksilbers im Fisch

14.05.2008
Forscher des französischen Instituts für Agrarforschung (INRA) haben die Wirksamkeit einer Verbrauchsempfehlung bezüglich des mit der Präsenz von Methylquecksilber im Fisch verbundenen Gesundheitsrisikos bewertet, indem sie die Folgen der Verbreitung dieser Information auf das Konsumverhalten der Verbraucher analysierten. Dabei haben sie ein Experiment konzipiert, das eine sehr präzise Verfolgung des individuellen Konsumverhaltens ermöglicht.

Methylquecksilber ist eine auf das zentrale und periphere Nervensystem toxisch wirkende Substanz, die im Körper von Raubfischen besonders stark konzentriert ist. Einige Studien weisen darauf hin, dass Methylquecksilber eine negative Auswirkung auf die neurologische Entwicklung von Kindern haben könnte.

Aus diesem Grund hat der Expertenausschuss für Nahrungsmittelzusätze der FAO und WHO 2003 vorsichtshalber beschlossen, die für Frauen – insbesondere für Schwangere und stillende Mütter – und für kleine Kinder empfohlene wöchentlich maximal verträgliche Methylquecksilberdosis zu senken. Mit ihrem Experiment hatten sich die INRA-Forscher zum Ziel gesetzt, die kurz- und langfristigen Auswirkungen der Verbreitung von Informationen über die Folgen des Fischverzehrs auf das Konsumverhalten ganzer Haushalte zu messen. Die 201 untersuchten Haushalte (d.h. 803 Personen) haben im Jahr 2005 über fünf Monate ihren Fischverbrauch (Menge und Arten) aufgezeichnet. Nach dem ersten Monat wurden sie zufallsbedingt in zwei Gruppen geteilt. Eine Gruppe bekam eine Verbrauchsempfehlung, laut der Fisch von Risikopersonen maximal zweimal pro Woche verzehrt werden sollte, die anschließend auch in den Haushalten verteilt wurde. Die Kontrollgruppe hingegen bekam keine Informationen.

Am Ende des Experiments konnte das Forscherteam feststellen, dass die durchschnittliche Menge des Fischverbrauchs (unter Berücksichtigung aller Arten) über der empfohlenen Menge lag. Insgesamt aßen nur 34% der Frauen – sowohl in der informierten Gruppe, als auch in der Kontrollgruppe – nicht mehr als zweimal pro Woche Fisch. Es wurde auch festgestellt, dass nur wenige Frauen in der Lage waren, sich die Arten zu merken, die in der Empfehlung genannt wurden. So erinnerten sich zwar 50 % der Frauen daran, dass frischer Thunfisch aufgeführt war, jedoch nur 10 % konnten sich merken, dass sie gar keinen frischen Thunfisch essen sollten.

Die gegebene Empfehlung beschrieb die Risiken des Methylquecksilbers und die gesundheitlichen Vorteile des Fischverzehrs. Einen Monat nachdem sie diese Information bekommen hatten, waren 50 % der Frauen der Meinung, dass Quecksilber erhebliche Risiken für ihre Gesundheit birgt. Drei Monate später waren es nur noch 39 %. Den positiven Effekt der Omega-3-Fettsäuren vergaßen sie hingegen nicht, und 70 % der Frauen dachten nach dem Experimentsabschluss weiter, dass diese Fettsäuren eine positive Wirkung auf ihre Gesundheit und die ihrer Familie haben.

Somit wäre folgende Schlussfolgerung denkbar: werden Frauen über die negativen Wirkungen des Fischverzehrs informiert, tendieren sie jedoch dazu, die Risiken zu unterschätzen, da sie von den positiven Auswirkungen des Fischverzehrs stark geprägt sind, was zum Teil auf die in den letzten Jahren durchgeführten Kampagnen für gesunde Ernährung zurückzuführen ist.

Die Ergebnisse dieser Studie lassen auf einen eher geringen Einfluss solcher Empfehlungen auf das Konsumverhalten schließen. Aus dieser Arbeit lässt sich auch ableiten, dass die Modalitäten und Bedingungen der Informationsmaßnahmen genauer erforscht werden müssen. Außerdem können experimentelle Ansätze zur Verbesserung des Lebensmittelrisikomanagements beitragen.


Kontakt: Sandrine Blanchemanche
@ sandrine.blanchemanche@agroparistech.fr
+33 1 44 08 86 12
www.inra.fr
Quelle: Pressemitteilung des INRA,
http://www.inra.fr/presse/influence_recommandations_sur_comportement_consommateurs_e
xemple_methyle_mercure_poisson, 28.04.2008
Redakteurin: Claire Nicolas, claire.nicolas@diplomatie.gouv.fr
Wissenschaft-Frankreich (Nummer 141 vom 14.05.08)
Französische Botschaften in Deutschland und Österreich
Kostenloses Abonnement durch E-Mail : sciencetech@botschaft-frankreich.de

| Wissenschaft Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de/allemand

Weitere Berichte zu: Konsumverhalten Methylquecksilber

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Acht europäische Länder im Kampf gegen den Asiatischen Laubholzbockkäfer
06.01.2017 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

nachricht Kleinbauern in Afrika: Clevere Milchkühlung – dank Solar auch ohne Stromanschluss
02.01.2017 | Universität Hohenheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie

Vom Feld in die Schule: Aktuelle Forschung zu moderner Landwirtschaft für den Unterricht

23.01.2017 | Bildung Wissenschaft

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten